Backstein-Rente als Alternative? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Backstein-Rente als Alternative?

Nach einer Umfrage von Planethome, einer Tochtergesellschaft der HypoVereinsbank, wird die sogenannte ‚"Backstein-Rente", der Erwerb einer Immobilie zur Sicherung der Altersvorsorge, immer beliebter. Während fast 20% der Deutschen diese Art der Kapitalanlage durch eine Zweitwohnung bereits realisiert haben, denken 72% über den Kauf einer weiteren Immobilie nach. Der Großteil der Unschlüssigen gibt hierfür jedoch Eigenbedarf an, nur 8% nennen die Kapitalanlage als Motiv für ihre Überlegungen.

Im europäischen Vergleich liegt Deutschland mit seinem Anteil an Wohneigentum auf dem vorletzten Platz (43%), nur in der Schweiz gibt es weniger (35%). Spitzenreiter des selbstgenutzten Wohneigentums sind Spanien (87%), Norwegen (78%) und Irland (76%).

Um Immobilien als Altersvorsorge noch mehr zu fördern, hat der Immobilienverband Deutschland (IVD) die Bundesregierung zu einer schnellen Verbesserung der Bedingungen aufgefordert und nicht, wie angekündigt, bis 2007 zu warten. Vor allem die geplante, aber im Detail noch unbekannte, Besteuerung auf Gewinne aus Immobilienverkäufen führt zu Unsicherheiten und Vorsicht und somit zu Stagnation auf dem Immobilienmarkt. Ob der genannte Steuersatz von 20% Bestand haben wird, auf welcher Basis die zu besteuernden Gewinne berechnet werden, ob es eine Übergangsregelung gibt und ab wann (2007 oder 2008) die Änderungen in Kraft treten, ist bislang unbeantwortet geblieben.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Stichprobe: Desaströse Altersvorsorgeberatung Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat bei 10 Versicherungen und Maklern Stichproben für eine Altersvorsorgeberatung gemacht und das mit "desaströsem" Ergebnis. Die Tester erfanden einen relativ einfachen Testfall: Eine Studentin hat ein monatliches Einkommen von 850 Euro, das sich aus BAföG und Unterstützung der Eltern zusammensetzt. Sie will wissen, ob sie schon in Altersvorsorge investieren soll. Die Antwort ist laut der Verbraucherzentrale eindeutig: Nein. Denn nach Abzug aller Kosten bleibt nur eine kleine Reserve von knapp 100 Euro übrig, die für Notfälle (z.B. kaputte Waschmas...
Pflicht zur privaten Altersvorsorge? Weil das staatliche Rentensystem in der Krise ist, ermuntern Politiker aller Parteien die Deutschen zu mehr privater Vorsorge. Staatliche Zulagen bzw. steuerliche Vergünstigungen wie bei der Riester- und der Rürup-Rente sollen als Anreize dienen. Und tatsächlich haben bereits Millionen Menschen entsprechende private Rentenversicherungen abgeschlossen. Die große Mehrheit jedoch hat, allen Anreizen zum Trotz, noch keinen Gebrauch von den neuen Altersvorsorge-Instrumenten gemacht. In jüngster Zeit wird deshalb wieder verstärkt der Ruf nach einer Verpflichtung der Deutschen zum privaten Sparen la...
Deutsche sind wechselwillig Das Markforschungs- und Beratungsinstitut psychonomics AG in Köln hat in seiner Aktuellen Absatzpotenzial-Idex Assdex Umfrage festgestellt, dass im zweiten Quartal 2007 fast fünf Millionen Deutsche planen einen Versicherungsvertrag abzuschließen. Sogar 27 Millionen Menschen denken regelmäßig darüber nach, einen Versicherungswechsel vorzunehmen oder eine neue Versicherung abzuschließen. Für die Befragung wurden 1.500 private Versicherungskunden herangezogen, die alle das 18. Lebensjahr bereits erreicht haben. Das größte Vertriebespotenzial liegt demnach in den Bereichen Schaden-, Unfall- und ...
Kinder müssen nich für Pflege der Eltern aufkommen Erwachsene Kinder müssen für das Leben ihrer Eltern in Alters- und Pflegeheimen nicht aufkommen, wenn sie damit ihre "angemessene eigene Altersvorsorge" beeinträchtigen würden. So entschied der Bundesgerichtshof in einem Fall, wo ein Mann nicht mit seinem Vermögen von rund 113.000 Euro für die Pflege seiner Mutter aufkommen wollte. Für das Geld wollte der ledige und kinderlose Sohn eine Eigentumswohnung kaufen und den Rest in einen neuen Pkw anlegen. Es kommt nicht auf die Art der Altersvorsorge an, legte das Gericht fest, da es dem Unterhaltspflichtigen frei steht, in welcher Art und Weise er...
Bei Geldnot Altersvorsorge in Gefahr Die Stiftung Warentest weist auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hin, nachdem Personen, die noch Geld in eine Kapitallebensversicherung investiert hat, keinen Anspruch auf Prozesskostenhilfe hat (Az.: XII ZB 120/08). Die Police muss für die Deckung der Kosten des Rechtsstreits zwar nicht aufgelöst werden, aber es kann verlangt werden, dass das Sparvermögen beliehen wird. Anders sieht es dagegen bei einem Altersvorsorgevertrag mit lebenslanger Rentenzahlung ohne Kapitalwahlrecht aus, denn hier entschied der BGH in einem anderen Fall, dass diese Verträge nicht pfändbar sind (Az.: IX ZR ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)