Backstein-Rente als Alternative? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Backstein-Rente als Alternative?

Nach einer Umfrage von Planethome, einer Tochtergesellschaft der HypoVereinsbank, wird die sogenannte ‚"Backstein-Rente", der Erwerb einer Immobilie zur Sicherung der Altersvorsorge, immer beliebter. Während fast 20% der Deutschen diese Art der Kapitalanlage durch eine Zweitwohnung bereits realisiert haben, denken 72% über den Kauf einer weiteren Immobilie nach. Der Großteil der Unschlüssigen gibt hierfür jedoch Eigenbedarf an, nur 8% nennen die Kapitalanlage als Motiv für ihre Überlegungen.

Im europäischen Vergleich liegt Deutschland mit seinem Anteil an Wohneigentum auf dem vorletzten Platz (43%), nur in der Schweiz gibt es weniger (35%). Spitzenreiter des selbstgenutzten Wohneigentums sind Spanien (87%), Norwegen (78%) und Irland (76%).

Um Immobilien als Altersvorsorge noch mehr zu fördern, hat der Immobilienverband Deutschland (IVD) die Bundesregierung zu einer schnellen Verbesserung der Bedingungen aufgefordert und nicht, wie angekündigt, bis 2007 zu warten. Vor allem die geplante, aber im Detail noch unbekannte, Besteuerung auf Gewinne aus Immobilienverkäufen führt zu Unsicherheiten und Vorsicht und somit zu Stagnation auf dem Immobilienmarkt. Ob der genannte Steuersatz von 20% Bestand haben wird, auf welcher Basis die zu besteuernden Gewinne berechnet werden, ob es eine Übergangsregelung gibt und ab wann (2007 oder 2008) die Änderungen in Kraft treten, ist bislang unbeantwortet geblieben.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Backstein-Rente als Alternative?
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Betriebliche Altersvorsorge in Gefahr Die betriebliche Altersvorsorge hat sich als ein echtes Erfolgsmodell erwiesen. Millionen Deutsche Arbeitnehmer profitieren von der Möglichkeit, einen Teil ihres Gehaltes im Rahmen einer Direktversicherung in eine private Renten- oder Lebensversicherung fließen zu lassen. Entgeltumwandlung lautet der Fachbegriff. Der Teil des Gehaltes, der als Versicherungsbeitrag gezahlt wird, muss nicht versteuert werden, zudem werden keine Sozialabgaben fällig. Angestellte schlagen also zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie sparen Steuern und sorgen zudem für ihren Lebensabend vor. Doch nun droht der betriebl...
Gravierende Einschnitte bei der betrieblichen Altersvorsorge? Zur Zeit plant die Europäische Kommission einige neue Regeln zur betrieblichen Altersvorsorge. Sollten diese Regeln in Deutschland Realität werden, dürfte mit erheblich größeren Belastungen der Arbeitgeber gerechnet werden, daher formt sich aktuell ein Widerstand gegen die Entwürfe der Komission. In entscheidenden Dingen unterscheiden sich die Vorstellungen der Europäischen Kommission von den gültigen Regelungen in Deutschland. Der Brüsseler Entwurf fordert zum Beispiel eine Anwartschaft für Beschäftigte ab 21 Jahren, während in Deutschland ein Einstiegsalter von 30 Jahren gilt. Eine weitere n...
Deutsche Rentenversicherung mahnt Strategie gegen Altersarmut an Die Deutsche Rentenversicherung fordert die Politik auf, eine Strategie zur Vermeidung der Altersarmut vorzulegen, zu der auch die Aufstockung der Rentenbeiträge für Langzeitarbeitslose gehört. Rentenversicherungs-Präsident Herbert Rische wollte sich bei dieser Forderung nicht auf eine bestimmte Summe festlegen, die die Rentenversicherung von der Bundesagentur für Arbeit erhalten soll. Rische plädierte außerdem für eine zusätzliche Invaliditätsabsicherung über Betriebsrente und Riester-Rente, um die durch die jüngsten Reformen entstandenen Abstriche wieder auszugleichen. Derzeit können viele ...
Gerichtsurteil zur Unverfallbarkeit von Versorgungszusagen Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 14. Januar 2009 hat ein versorgungsberechtigter Arbeitnehmer nach § 30f Abs. 1 Satz 1 Halbs. 2 BetrAVG (Fassung gültig bis zum 31.12.2008) mit Ablauf des 31. Dezember 2005 eine unverfallbare Versorgungsanwartschaft erlangt, wenn die Versorgungszusahe vor dem 01.01.2001 erteilt wurde, vorausgesetzt er hat bereits das 30. Lebensjahr vollendet. Dies ist unabhängig davon, ob der Arbeitnehmer noch in dem gleichen Arbeitsverhältnis steht oder nicht (Az.: 3 AZR 529/07). Im konkreten Fall sagte ein Arbeitgeber einer Arbeitnehmerin per Urkunde vom 25.08....
Rückerstattung für privat weitergeführte betriebliche Altersvorsorge Im September 2010 hatte das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass auf Beiträge in eine Direktversicherung, die privat bezahlt wurden, im Alter keine Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge erhoben werden dürfen (Az.: 1 BvR 1660/08). Auf dieses Urteil weist die Stiftung Warentest in einer aktuellen Meldung hin. Das bedeutet, dass gesetzlich krankenversicherte Betriebsrentner, die ihre betriebliche Altersvorsorge privat weitergeführt haben, nun Geld zurückerstattet bekommen. Die Krankenkassen zahlen ihnen nämlich jene Versicherungsbeiträge zurück, die sie auf die Betriebsrenten aufgeschla...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *