Auslandsimmobilien rundum absichern » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Auslandsimmobilien rundum absichern

Jetzt ist die Zeit, in der die Ferienhausbesitzer in ihre Immobilien im Ausland zurückkehren. Auch in diesem Sommer werden zahlreiche Eigentümer vor zerbrochenen Scheiben und aufgestemmten Türen stehen. Außerhalb der Urlaubszeiten sind die Ferienhaussiedlungen und die abseits gelegenen Ferienhäuser oft völlig verlassen, sodass Langfinger ein leichtes Spiel haben.

Wenn die Häuser in Spanien, Italien oder auch Dänemark lange leer stehen, ist es kein Wunder, dass sie schnell Diebe anziehen. Es sind leichte Ziele, oft abseits gelegen und ungenügend gesichert. Dennoch finden sich hier häufig teure Unterhaltungselektronik und wertvolle Einrichtungsgegenstände. Da ist es dann wichtig, dass die Auslandsimmobilien wenigstens ausreichend versichert sind, damit man als Besitzer nicht auf den Kosten des Diebstahls sitzen bleibt. Aber nicht nur Schäden durch Einbrüche drohen, sondern auch Gefahren, die in Deutschland nicht präsent sind, rücken in einigen Ferienregionen ins Blickfeld. Waldbrände wie Ende Mai auf Ibiza oder Überflutungen wie in Australien sind in Deutschland eher ungewöhnlich, im Ausland aber teilweise häufiger anzutreffen. Man muss Auslandsimmobilien also nicht nur gegen dieselben Risiken absichern wie das eigene Haus, sondern auch gegen zusätzliche Bedrohungen, die es im Heimatland vielleicht nicht gibt.

Die richtigen Versicherungen für Auslandsimmobilien

Es ist sicher ein Thema, das beim Kauf von Auslandsimmobilien eine untergeordnete Rolle spielt, aber sein Ferienhaus zu versichern, ist inzwischen essenziell.

Es empfiehlt sich in jedem Fall der Abschluss einer Hausratversicherung, die Schäden durch Einbrüche begleicht. Bei Ferienhäusern ist diese Gefahr besonders hoch, da sie oft exponiert stehen und lange unbewacht sind. Diese Versicherung deckt den Verlust von Einrichtungs- und Gebrauchsgegenständen im Ferienhaus ab. Auch Aufräumkosten und Schutzkosten werden von dieser Versicherung übernommen. Neben den Kosten bei Einbrüchen schützt die Hausratversicherung aber auch bei Feuer-, Sturm- und Hagelschäden. Weitere Schadensarten können ebenfalls von der Police abgedeckt werden, sodass auch Schäden durch Überschwemmung, Erdbeben, Lawinen und so weiter gedeckt sind. Allerdings sollte die Police genau geprüft werden, damit keine Risiken explizit ausgeschlossen werden. In Überschwemmungsgebieten werden Schäden durch Wasser zum Beispiel häufig ausgeschlossen. Es sollte ebenfalls geklärt werden, wie sich lange Perioden der Abwesenheit auf die Police auswirken, um nicht bei eventuellen Schäden Probleme zu bekommen. Erwirbt man eine Immobilie, sollte man sich frühzeitig um die Versicherungen kümmern, denn sobald das Ferienhaus übergeben worden ist, geht das Risiko auf den Käufer über.

Deutsche Makler in Anspruch nehmen

Da die Sprachbarriere gerade bei komplexen Verträgen ein Problem sein kann, bietet sich ein deutschsprachiger Versicherungsmakler vor Ort an. Häufig haben die großen Versicherungskonzerne Niederlassungen in beliebten Urlaubsregionen, sodass sie sich schnell um deutsche Kunden kümmern können. Es lohnt sich häufig bei der Wahl des Maklers nicht nur auf den Preis zu schauen, denn ein guter Service ist vor allem im Ausland viel Wert.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Reisekasse von Außenversicherung geschützt? Der durch eine Hausratversicherung geschützte Hausrat ist unter bestimmten Umständen auch geschützt, wenn er sich vorübergehend außerhalb der Wohnung, z.B. auf Reisen befindet. Dieser als Außenversicherung bezeichnete Schutz ist jedoch nur dann gegeben, wenn der Hausrat später wieder in die versicherte Wohnung zurückgebracht wird. Deutlich wird diese Regelung durch ein Urteil des Landgerichts Köln (Az.: 24 S 19/08), das sich in dem konkreten Fall mit der verschwundenen Reisekasse eines Versicherten auseinandersetzte. Nach Ansicht der Kölner Richter war die Reisekasse in diesem Fall nicht durc...
Anlageberatung für 4400 Euro pro Stunde Die hohen Beratungs- und Vermittlungsprovisionen von Banken und anderen Finanzinstituten standen in der Vergangenheit immer wieder in der Kritik. Die Stiftung Warentest berichtet jetzt über einen besonders teuren Beratungsfall: Ein Berater der BBBank hatte einen Rentner in Sachen Geldanlage beraten, die Beratung dauerte knapp eine Stunde. Der Rentner unterschrieb am Ende der Beratung den Auftrag, im Wert von 65.000 Euro Anteile an zwei Aktien- und einem Lebensversicherungsfonds zu kaufen. Er wusste jedoch nicht, dass die Bank für diese Beratung mit Abschluss satte 4400 Euro kassierte. Diese S...
Wer haftet bei Hochwasserschäden? In Niedersachsen und Sachsen-Anhalt hat Dauerregen in der letzten Woche Hochwasserschäden in Millionenhöhe verursacht. Für viele Eigentümer, die nicht richtig versichert sind, könnte das massive finanzielle Einbußen, wenn nicht sogar den Ruin bedeuten, denn die normale Wohngebäudeversicherung greift nur bei Blitzschlag, Brand, Explosion, Hagel, Leitungswasser und Sturm, nicht aber bei Hochwasserschäden. Diese müssen separat über eine Elementarschadenversicherung abgedeckt werden. Diese haftet außerdem bei Erdbeben, Lawinen, Schneedruck und Überschwemmung. Wie teuer die Elemetarversicherungsprä...
Anleger vertrauen Zeitungen immer noch mehr als dem Internet Eine repräsentative Umfrage von TNS Infratest, die im Auftrag der DZ Bank durchgeführt wurde, ergab, dass sich die Deutschen beim Thema Geldanlage weniger auf das Internet verlassen als in anderen Lebensbereichen. Während 71% der 1072 Befragten Online-Ratschläge zu Büchern, 67% zu Urlaub und 65% zu Elektronikartikeln befolgen, verlassen sich nur 15% auf Anlage-Tipps aus dem Internet und 19% vertrauen den Online-Tipps zum Thema Versicherungen. Der Umfrage zufolge informieren sich die meisten Deutschen immer noch über die Tageszeitung oder die Hausbank über Anlagemöglichkeiten und sprechen dies...
NRW: Verfügbares Einkommen gestiegen Wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte, ist das verfügbare Einkommen der Bürger in NRW im Jahr 2008 um 572 Euro auf 19.837 Euro gestiegen. Unter dem "verfügbaren Einkommen" versteht man die Summe, die eine Person nach Abzug aller Steuern und Abgaben zum Konsum oder Sparen zur Verfügung steht. Laut dem Landesamt haben die Bürger aus Attendorn (Kreis Olpe) im Jahr 2008 mit 48.814 Euro das höchste verfügbare Einkommen gehabt, gefolgt von den Einwohnern von Schalksmühle im Märkischen Kreis (42.045 Euro). Auf Platz 3 landete Bad Honnef im Rhein-Sieg-Kreis mit einem verf...
Von Mario (Insgesamt 372 News)