Auslandsimmobilien rundum absichern » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Auslandsimmobilien rundum absichern

Jetzt ist die Zeit, in der die Ferienhausbesitzer in ihre Immobilien im Ausland zurückkehren. Auch in diesem Sommer werden zahlreiche Eigentümer vor zerbrochenen Scheiben und aufgestemmten Türen stehen. Außerhalb der Urlaubszeiten sind die Ferienhaussiedlungen und die abseits gelegenen Ferienhäuser oft völlig verlassen, sodass Langfinger ein leichtes Spiel haben.

Wenn die Häuser in Spanien, Italien oder auch Dänemark lange leer stehen, ist es kein Wunder, dass sie schnell Diebe anziehen. Es sind leichte Ziele, oft abseits gelegen und ungenügend gesichert. Dennoch finden sich hier häufig teure Unterhaltungselektronik und wertvolle Einrichtungsgegenstände. Da ist es dann wichtig, dass die Auslandsimmobilien wenigstens ausreichend versichert sind, damit man als Besitzer nicht auf den Kosten des Diebstahls sitzen bleibt. Aber nicht nur Schäden durch Einbrüche drohen, sondern auch Gefahren, die in Deutschland nicht präsent sind, rücken in einigen Ferienregionen ins Blickfeld. Waldbrände wie Ende Mai auf Ibiza oder Überflutungen wie in Australien sind in Deutschland eher ungewöhnlich, im Ausland aber teilweise häufiger anzutreffen. Man muss Auslandsimmobilien also nicht nur gegen dieselben Risiken absichern wie das eigene Haus, sondern auch gegen zusätzliche Bedrohungen, die es im Heimatland vielleicht nicht gibt.

Die richtigen Versicherungen für Auslandsimmobilien

Es ist sicher ein Thema, das beim Kauf von Auslandsimmobilien eine untergeordnete Rolle spielt, aber sein Ferienhaus zu versichern, ist inzwischen essenziell.

Es empfiehlt sich in jedem Fall der Abschluss einer Hausratversicherung, die Schäden durch Einbrüche begleicht. Bei Ferienhäusern ist diese Gefahr besonders hoch, da sie oft exponiert stehen und lange unbewacht sind. Diese Versicherung deckt den Verlust von Einrichtungs- und Gebrauchsgegenständen im Ferienhaus ab. Auch Aufräumkosten und Schutzkosten werden von dieser Versicherung übernommen. Neben den Kosten bei Einbrüchen schützt die Hausratversicherung aber auch bei Feuer-, Sturm- und Hagelschäden. Weitere Schadensarten können ebenfalls von der Police abgedeckt werden, sodass auch Schäden durch Überschwemmung, Erdbeben, Lawinen und so weiter gedeckt sind. Allerdings sollte die Police genau geprüft werden, damit keine Risiken explizit ausgeschlossen werden. In Überschwemmungsgebieten werden Schäden durch Wasser zum Beispiel häufig ausgeschlossen. Es sollte ebenfalls geklärt werden, wie sich lange Perioden der Abwesenheit auf die Police auswirken, um nicht bei eventuellen Schäden Probleme zu bekommen. Erwirbt man eine Immobilie, sollte man sich frühzeitig um die Versicherungen kümmern, denn sobald das Ferienhaus übergeben worden ist, geht das Risiko auf den Käufer über.

Deutsche Makler in Anspruch nehmen

Da die Sprachbarriere gerade bei komplexen Verträgen ein Problem sein kann, bietet sich ein deutschsprachiger Versicherungsmakler vor Ort an. Häufig haben die großen Versicherungskonzerne Niederlassungen in beliebten Urlaubsregionen, sodass sie sich schnell um deutsche Kunden kümmern können. Es lohnt sich häufig bei der Wahl des Maklers nicht nur auf den Preis zu schauen, denn ein guter Service ist vor allem im Ausland viel Wert.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kein Anspruch auf PC-Finanzierung bei Hartz-IV Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen haben Hartz-IV-Empfänger keinen Anspruch auf die Finanzierung eines Computers durch die Arbeitsagentur (Az.: 6 AS 297/10B). Das entschied auch schon das Sozialgericht Detmold als Vorinstanz so (Az.: S 18 AS 105/09). Im konkreten Fall hatte eine Frau aus Minden verlangt, dass die zuständige Behörde die Kosten für die Anschaffung eines PCs inkl. Monitor, Tastatur, Maus, Lautsprecher, Drucker und Software und die Finanzierung eines Computerkurses übernimmt. Die Kostenübernahme wurde jedoch mit der Begründung abgelehnt, dass ein Compu...
Schlechte Beratung bei Immobilienfinanzierung Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg wollte wissen, wie gut die Beratung bei der Eigenheimfinanzierung ist. Dazu überprüfte sie 397 Finanzierungsangebote von 233 Verbrauchern, die diesen vorgelegt wurden. Das Ergebnis ist eindeutig: Immobilienfinanzierungen stimmen oft nicht mit dem Bedarf der Kunden überein, in den untersuchten Angeboten passten 71% nicht zu dem Bedarf der Verbraucher! Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg berichtet, dass die beobachteten Beratungsmängel bei allen Vertriebsformen festgestellt wurden, also sowohl bei Bausparkassen, Versicherungsge...
Top-Zinsen bei Anschlussfinanzierung für Immobilien Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass es für Anschlusskredite für Immobilien aktuell sehr günstige Angebote mit Top-Zinsen gibt. Das ergab eine Analyse von über 60 Angeboten für eine Immobilien-Anschlussfinanzierung. Allerdings sind die Zinsunterschiede - und damit auch das Sparpotenzial - gewaltig. So verlangen teure Banken für das gleiche Darlehen bis zu 40% mehr Zinsen als die günstigsten Anbieter im Test. Das kann in der Summe weit über 10.000 Euro ausmachen, wie ein Beispiel zeigt: Ein Darlehen über 100.000 Euro mit 3% Tilgung würde somit bei einem teuren Anbieter bis zu 11.300 Eu...
Urteil: Kein Abtretungsausschluss für Kreditforderungen Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt darf ene Bank Forderungen aus einem Darlehen auch an eine "Nicht-Bank" abtreten (Az.: 3 U 11/10). Mit dem Urteil wies das Gericht die Klage eines Bankkunden ab, der dagegen geklagt hatte, dass seine Bank eine Kreditforderung an eine Nicht-Bank abgetreten hatte. Dafür hätte es seiner Meinung nach seiner Zustimmung bedurft. Das OLG stimmte dem jedoch nicht zu, für eine derartige Abtretung müsse nicht die Zustimmung des Kunden eingeholt werden, da hierfür keine rechtliche Grundlage vorliege. Ein sogenannter Abtretungsausschluss ergebe sich...
Hausratversicherung bei ALG II-Empfängern Nach einem Urteil des Sozialgerichts Hamburg dürfen Empfänger von ALG II oder Grundsicherungsleistungen die Kosten für eine angemessene Hausratversicherung vom anrechenbaren Einkommen abziehen (Az.: S 9 SO 348/07). Dies ist auch dann erlaubt, wenn die Hausratversicherung erst dann abgeschlossen wurde, wenn schon Leistungen bezogen werden. Im konkreten Fall hatte sich die beklagte Behörde geweigert, vom Einkommen des ALG II-Empfängers 25 Euro Jahresbeitrag für eine Hausratversicherung als notwendige Versicherung anzuerkennen und den Beitrag von seinem Einkommen abzusetzen. Begründung: Der Leis...
Von Mario (Insgesamt 372 News)