Riester-Rente lohnt auch mit wenig Eigenkapital » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Riester-Rente lohnt auch mit wenig Eigenkapital

Laut Aussage der Verbraucherzentrale in Bremen lohnt sich die Riester-Rente auch für Arbeitnehmer, die nur wenig Geld sparen können. Oft reicht schon eine geringe eigene Sparleistung aus, um eine hohe Förderung zu erhalten.

Eine Förderung durch den Staat der Riester-Rente erfolgt über Zulagen, die der Staat auf ein sogenanntes Riester-Konto überweist, sowie durch durch einen steuerlichen Abzug. Die Basiszulage liegt in diesem und im nächsten Jahr bei max. 114 Euro, die Kinderzulage beträgt 138 Euro. Um die Zulagen in vollem Umfang zu erhalten, müssen in beiden Jahren jeweils drei Prozent des sozialversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens in einen Riestervertrag eingezahlt werden. Der Sparer muss diesen Betrag allerdings nicht in vollem Umfang selbst aufbringen, erläutert die Verbraucherzentrale sondern die Zulagen werden auch mitgerechnet.

Beträgt das Jahreseinkommen aus dem Vorjahr zum Beispiel 30.000 Euro, muss der Sparer in diesem Jahr 900 Euro in den Riester-Vertrag einzahlen. Weil die Zulage von 114 Euro angerechnet wird, verringert sich der Betrag auf 786 Euro. Bei einem Ehepaar mit zwei Kindern kann der Eigenbetrag auf 396 Euro sinken, da der Staat einen Zuschuss von 504 Euro gibt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Immobilien als Altersvorsorge nur bedingt geeignet Nach einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) sind die Preise von Eigenheimen und Eigentumswohnungen in Deutschland unter Berücksichtigung der jeweiligen Inflationsrate in den letzten 30 Jahren fast ununterbrochen gefallen. Auch in Japan, Kanada und der Schweiz lässt sich eine ähnliche Entwicklung beobachten. DIW-Konjunkturforscher Konstantin Kholodilin erklärt sich dies mit dem geringen Wachstum des Pro-Kopf-Einkommens in diesen Ländern. In Ländern, in denen in den letzten Jahren das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen deutlich gestiegen ist, wie z.B. in Großbri...
Private Altersvorsorge auf dem Vormarsch Die Appelle von Politikern aller Parteien an die Bürger, mehr Geld für die private Altersvorsorge einzusetzen, scheinen Wirkung zu zeigen. Diesen Schluss legen aktuelle Zahlen zu bestehenden Policen nahe, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nun veröffentlicht hat. Demnach schlossen die Deutschen seit Jahresbeginn 2002 fast 18 Millionen Verträge im Bereich der privaten oder betrieblichen Altersvorsorge ab. Mit ihren monatlichen Sparleistungen erwerben die Versicherten einen Anspruch auf eine lebenslange Rentenzahlung. Besonders stark gefragt waren zuletzt die so g...
Lebensversicherung zunehmend unattraktiver Zwar ist die Kapitallebensversicherung immer noch die meist genutzte Altersvorsorge der Deutschen, doch sie verliert zunehmend an Attraktivität. Flexiblere und günstigere Alternativen laufen der Lebensversicherung langsam aber sicher den Rang ab. Investmentfonds zeichnen sich beispielsweise nicht nur durch eine deutlich größere Flexibilität aus, sondern vor allem auch durch höhere Renditen, was für eine umfassende Altersvorsorge berücksichtigt werden muss. Die Kapitallebensversicherung steht vor allem für Sicherheit, doch wird oft übersehen, dass nur ca. 50% aller Versicherten überhaupt das Ve...
Kündigung: Was geschieht mit der betrieblichen Altersvorsorge? Betriebliche Altersvorsorge ist für viele Menschen ein wichtiger Baustein bei ihren finanziellen Planungen für den Ruhestand. Doch was geschieht, wenn der Arbeitnehmer die Stelle kündigt oder seinen Job verliert? Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, eine betriebliche Zusatzvorsorge fürs Alter anzubieten. Macht er allerdings eine freiwillige Zusage, so kann er diese später nicht einfach widerrufen. Als Formen der betrieblichen Altersvorsorge stehen Pensionskassen oder –fonds, Direktversicherungen (mit der steuerbegünstigten Umwandlung eines Teils des Gehalts in Beiträge für eine Lebensversi...
Wird die Wohnungsbauprämie abgeschafft? Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) will laut einigen Pressemeldungen angeblich die Wohnungsbauprämie abschaffen. Laut der "Frankfurter Rundschau" gibt es einen Referentenentwurf des Finanzministeriums für eine verstärkte Einbeziehung des Wohneigentums in die private Altersvorsorge. Als Grund für die Abschaffung werden wieder mal Streichungen aufgrund von Sparmaßnahmen angegeben. Der Referentenentwurf bezeichnet die Wohnungsbauprämie auch als "nicht mehr zeitgemäß". In ihrer jetzigen Form kostet die Förderung den Staat 500 bis 550 Millionen Euro im Jahr. Der stellvertretende Unionsfrakt...
Von Mario (Insgesamt 372 News)
Kommentar für “Riester-Rente lohnt auch mit wenig Eigenkapital
  1. Andy

    Hallo
    Zum Thema „Lohnt sich die Riester-Rente“ habe ich bei der HanseMerkur ein schönes Tool gefunden mit dem man herausfinden kann, ob sich die Riester-Rente für einen selbst lohnt.
    gruß
    andy

Kein Kommentieren mehr möglich.