Debeka für Pflicht zur Krankenversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Debeka für Pflicht zur Krankenversicherung

Dem Verbraucherschutz nach gibt es ca. 500.000 Menschen ohne Krankenversicherung, also Menschen die weder eine gesetzliche Krankenversicherung noch eine private Krankenversicherung nachweisen können. Die Debeka Versicherung fordert nun eine gesetzliche Pflicht zu Krankenversicherung. Wer seine Krankenversicherung kündigt muss seinem Versicherer eine Folgeversicherung nachweisen, so Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender des Versicherungsunternehmens Debeka gegenüber dem Handelsblatt.

Dem Versicherungsvertragsgesetz nach kann jeder Versicherte, der seinen Krankenkassenbeitrag zwei Monate nicht zahlt oder einfach falsche Angaben beim Vertragsabschluss macht, vom vereinbarten Versicherungsschutz ausgeschlossen werden. Private Krankenkassen haben sich bereiterklärt Versicherte selbst nach dieser Frist wieder aufzunehmen. Eine Wiederaufnahme ohne Gesundheitsprüfung ist allerdings nicht machbar, meint Uwe Laue. Für Kunden die insolvent geworden sind fordert Uwe Laue eine staatliche Hilfe.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Deutsche wünschen sich individuellere Krankenversicherung Wie eine Studie der Unternehmensberatung Roland Berger ergab, wünschen sich 93% der Deutschen individuellere Angebote der Krankenversicherungen. Für abweichende Angebote von den Standardtarifen und der freien Wahl zwischen eingeschränkten oder zusätzlichen Leistungen wären sie auch bereit, tiefer in die Tasche zu greifen. An der Umfrage nahmen 1000 Erwachsene teil. Der bei Roland Berger für den Bereich Pharma & Healthcare zuständige Joachim Kartte erklärte, dass die Menschen sehr wohl schon bereit für ein neues, individuelles Gesundheitssystem sind. Denkbar wären z.B. mehrstufige Modelle,...
GKV und PKV: Das ändert sich 2009 Mit teilweise deutlich höheren Beiträgen müssen gesetzlich und privat Versicherte im kommenden Jahr rechnen. Das deutsche Krankenversicherungssystem wird zum Jahreswechsel einige große Veränderungen durchlaufen. Die gesetzlichen Krankenkassen werden mit Beginn des Gesundheitsfonds zum 1.1.2009 einen einheitlichen Beitragssatz von 15,5% erheben. Der Einzug des Beitrags läuft direkt über den Gesundheitsfonds. Reicht dieser nicht aus, dürfen Zusatzbeiträge von bis zu 1% erhoben werden. Ergeben die Beitragszahlungen einen Überschuss, muss dieser an die Versicherten zurückgegeben werden. Noch ist...
Beitragssteigerungen durch höhere Löhne für Ärzte? Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat an die streikenden Ärzte appelliert, wieder an die Arbeit zu gehen und von ihren Forderungen nach bis zu 30 Prozent mehr Lohn Abstand zu nehmen. Das Gesundheitssystem werde von Beitragszahlern finanziert, von denen viele deutlich weniger verdienten als die Mediziner. Die SPD-Politikern rechnete vor in mehreren Interviews vor, dass die Forderungen der Ärzte Mehrkosten von insgesamt rund zehn Milliarden Euro jährlich verursachen würden. Diese Summe könnte nur aufgebracht werden, wenn die Beitragssätze in der Gesetzlichen Krankenversicherung um durchs...
Zunehmend mehr Präventionsangebote Im Rahmen der Vorstellung des Präventionsberichtes 2009 in Berlin erklärte der Vorstand des GKV-Spitzenverbandes K.-Dieter Voss, dass die Krankenkassen ihr Engagement in Prävention und Gesundheitsförderung weiter ausgebaut haben. Inzwischen profitiere jeder achte Versicherte von entsprechenden Angeboten. Insgesamt investieren die Kassen rund 340 Millionen Euro in Präventionsleistungen und Angeboten zur Gesundheitsförderung, das sind 40 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Pro Versicherten gaben die Kassen 2008 etwa 4,83 Euro aus, der gesetzliche Zielwert von 2,78 Euro wurde damit deutlich über...
Bindungsfrist schreckt Versicherte von Basistarif ab Offenbar ist die lange Laufzeit im Basistarif der privaten Krankenversicherungen ein Grund für die geringe Wechselbereitschaft der Versicherten. Einer Untersuchung des Marktforschungsinstituts YouGovPsychonomics zufolge schrecken Wechselwilligen vor der 18-monatigen Bindungsfrist zurück. Nach der Untersuchung waren im Sommer 2008, kurz vor dem Beschluss der Bindungsfrist, noch 14% der PKV-Kunden zum Wechsel in den Basistarif bereit, wenn sie einen Teil ihrer Alterungsrückstellung mitnehmen konnten. Im Januar 2009 hat sich dieser Anteil jedoch auf 8% verringert. Im Vorfeld der Reform hatte de...
Von Mario (Insgesamt 372 News)