Geldkartenbetrug an Tankstellen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Geldkartenbetrug an Tankstellen

Nach den hohen Benzinpreisen droht Autofahrern an Tankstellen in der Bundesrepublik nun auch der Geldkartenbetrug. Wie das Kreditkartenportal Kreditkartenvergleich.net berichtet, wurden Kartenterminals an Tankstellen manipuliert. So konnten Betrüger an die wertvollen Daten der Geldkarten kommen.

Doch der Geldkartenbetrug an deutschen Tankstellen scheint keine Ausnahme zu sein. Berichten zufolge werden Tankstellenmitarbeitern täglich hohe Geldbeträge angeboten. Für diese sollen sie die Kartenlesegeräte in den Tankstellen manipulieren. Im Anschluss werden von den Betrügern Dubletten der Daten erstellt, die schließlich für hohe Summen weiterverkauft werden.

Durch die Minikameras wird der Kunde bei der Eingabe der Geheimzahl gefilmt. Die sogenannten Tankpartys werden als Abschluss des Geldkartenbetrugs gefeiert. Vor kurzer Zeit gelang es der Polizei in Köln, einige Geldkartenbetrüger festzusetzen. Doch sie scheinen nur ein Tropfen auf dem heißen Stein zu sein, denn bundesweit geht der Handel mit den gestohlenen Daten weiter.

Der Geldkartenbetrug nimmt in Deutschland immer größere Ausmaße an und wird durch das Internet in weiten Teilen erleichtert. So finden sich im Web komplette Anleitungen zum Kreditkartenbetrug. Auch weiterhin besteht auf Bundesebene ein hohes Maß an Aufklärungs- und Informationsbedarf unter den Verbrauchern. Trotz der erheblichen Gefahr sind die Sicherheitsmerkmale der Kreditkartenbetreiber weiter verschieden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Neue Maßnahmen gegen Schwarzarbeit Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf vorbereitet, nach dem das Vierte Sozialgesetzbuch und andere Gesetze geändert werden soll, um stärker gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung vorzugehen. Nach eigenen Angaben soll z.B. die Meldepflicht der Arbeitgeber zur Sozialversicherung deutlich verändert werden. Bislang mussten Arbetgeber neu eingestellte Mitarbeiter zum Zeitpunkt der ersten Lohn- und Gehaltsabrechnung melden, spätestens jedoch sechs Wochen nach Beginn der Beschäftigung. Laut Regierung stellt dies ein Problem für die Kontrollbehörden vor Ort da, denn sie konnten bisher ni...
Entlastung bei Abgaben für alle Bürger Laut dem Ergebnis einer Simulationsrechnung des Finanzwirtschaftlichen Forschungsinstituts (FiFo) der Kölner Universität für die FTD, wird es im kommenden Jahr trotz der höheren Beiträge für die Renten- und Krankenversicherung zu einer deutlich spürbaren Entlastung in allen Einkommensgruppen kommen. Das begründet sich in der Senkung des Arbeitslosenversicherungsbeitrags. Dabei zählt, dass wer mehr Geld verdient, auch mehr entlastet wird. Haushalte mit einem Nettoeinkommen zwischen 35.800 Euro und 46.100 Euro werden in 2007 so etwa 270 Euro mehr zur Verfügung haben. Höhere Einkommen kommen auf ...
Stress im Beruf Stress im Beruf kann negative Auswirkungen für den Mitarbeiter haben und im Falle eines längeren krankheitsbedingten Ausfalls auch zu erheblichen Kosten für die Krankenversicherung führen. Es ist allerdings nicht zwingend so, dass berufsbedingter Stress negative Auswirkungen haben muss. Man unterscheidet bei Stress durchaus zwischen gutem Stress (Eustress) und negativem Stress (Distress). Eine hohe Arbeitsbelastung kann beispielsweise durchaus zu positivem Eustress führen, wenn der Arbeitnehmer dabei zur Höchstform aufläuft und Spaß an der Sache hat. Diesen Hinweis haben jetzt Mediziner der ...
Zu viele Vitamine können ungesund sein Eine Analyse des Wissenschaftlers Goran Bjelakovic von der Universität in Kopenhagen hat jetzt ergeben, dass zu viele Vitamine der Gesundheit schaden können und sogar die Lebenserwartung verkürzen können. So kann die Einnahme von Vitaminpillen unter bestimmten Umständen der Gesundheit schaden. Die Vitamine A und E sowie Betakarotin können gemäß der Studie die Lebenserwartung verkürzen. Bei der Untersuchung wurden 47 andere Studien miteinander verglichen, wobei mehr als 180.000 Menschen als Testpersonen zur Verfügung standen. Herausgestellt hat sich dabei, dass sich die Sterblichkeit bei der ...
Marburger Bund raus – Verdi rein Im Tarifstreit mit den Ärzten an kommunalen Kliniken gehen die Arbeitgeber nun auf Konfrontationskurs. Morgen sollen eigene Verhandlungen mit den Gewerkschaften ver.di und der dbb Tarifunion beginnen. Das erklärte der Geschäftsführer der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Hartmut Matiaske. Allerdings sind nur wenige der 70.000 Ärzte bei ver.di und dbb organisiert. Das Vorgehen der Arbeitgeber stieß deshalb auf heftige Kritik des Marburger Bundes (MB), der einen ärztespezifischen Vertrag abschließen will. Den Arbeitgebern zufolge ist das Ziel der Verhandlungen, ein Ergebnis ...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)