Geänderte Rentenmitteilungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Geänderte Rentenmitteilungen

Ab dem heutigen Tag werden 42 Millionen Versicherte geänderte Rentenmitteilungen erhalten. Die Deutsche Rentenversicherung folgt damit der Korrektur der Rentenprognose durch die Bundesregierung.

Die seit 2002 verschickten Renteninformationen basieren auf den Rentenprognosen der Bundesregierung, die wiederum hauptsächlich auf den Löhnen und Gehältern der aktiven Bevölkerung beruhen. Der Bundesregierung wurde jetzt eine unrealistische und geschönte Hochrechnung vorgeworfen, die bei den Versicherten unrealistische Vorstellungen über ihre eigene Rente wecke und daher nicht verantwortlich sei. Nach langem Zögern hat die Regierung nun ihre Prognose tatsächlich nach unten korrigiert, der bislang angenommene Anpassungssatz von 1,5 – 2,5% wurde auf 1 – 2% pro Jahr gesenkt.

Für die Versicherten bedeutet dies deutlich weniger Rente. Nach der Deutschen Rentenversicherung können jüngere Versicherte zwar mit einem durchschnittlichen Plus von 2% rechnen, doch die Jahrgänge 1947-1954 müssen von einer maximalen Rentensteigerung von 1%, die heute 60-jährigen von einer Stagnation ihrer Renten ausgehen. Nicht berücksichtigt sind hier der sogenannte Nachholfaktor und die Rente mit 67.

Die Deutsche Rentenversicherung betont deshalb erneut die Bedeutung von ergänzenden Maßnahmen zur Altervorsorge, bei denen die Inflation ebenfalls zu berücksichtigen ist.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Altersvorsorge mit Hilfe des Arbeitgebers Eine wichtige Säule der privaten Altersvorsorge sind so genannte betriebliche Direktversicherungen. In vielen Fällen zahlt der Arbeitgeber Beiträge in eine Lebens- oder Rentenversicherung ein, die zugunsten des Angestellten abgeschlossen wird. Die Aufwendungen dafür kann das Unternehmen in voller Höhe als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen. Wenn der Arbeitgeber sich nicht so großzügig zeigen kann oder will, hat der Angestellte die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden. Er kann sich einen Teil seines Einkommens nicht auszahlen lassen, sondern diese Summe direkt an die Versicherung überweis...
Streit in der Rentenversicherung könnte für eine Klagewelle sorgen Die aktuell extrem niedrigen Zinsen sind offensichtlich einmal mehr die Schuldigen, wenn es um Streitigkeiten geht. Diesmal ist die Rentenversicherung betroffen oder vielmehr der Rentenfaktor. Es geht um Rentenkürzungen bei den fondsgebundenen Rentenversicherungen sowie um Riester-Fonds-Policen. Dürfen die Versicherungen den sogenannten Rentenfaktor zur Berechnung der Rente einfach nach unten korrigieren, nur weil die Zinsen im Moment im Keller sind? Diese Frage beschäftigt die Gerichte wahrscheinlich noch sehr lange und die Dimensionen dieses Streites sind gewaltig. Viele sind betroffen ...
Rentenversicherung muss unvermeidbare Zwischenzeiten anerkennen Häufig gibt es zwischen zwei Ausbildungsabschnitten, etwa dem Ende der Schule und dem Beginn der Ausbildung oder des Studiums so genannte ‚"unvermeidbare Zwischenzeiten", die von der Rentenversicherung als Anrechnungs-Ausbildungszeiten angerechnet werden. Sie betragen maximal vier Monate, können aber auch im Einzelfall eine längere Zeit angerechnet werden. Dies entschied das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz im Fall einer Abiturientin, die ein Praktikum absolvieren musste, um überhaupt die von ihr gewünschte Ausbildung als Krankengymnastin antreten zu können (AZ: L 6 R 454/06). Rentenv...
DGB: Senkung der Rentenversicherungsbeiträge derzeit nicht zu verantworten Eine Senkung der Rentenversicherungsbeiträge ist der Einschätzung des DGB (Deutschen Gewerkschaftsbundes) zufolge im Moment nicht verantwortbar. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach erklärte gegenüber dem "Tagesspiegel", dass Überlegungen, nach denen die Rücklagen der Rentenversicherung angezapft werden sollen, "absolut kurzsichtig" seien. Derzeit könne man die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Arbeitsmarkt noch gar nicht abschätzen, die Rentenversicherung dürfe jedoch langfristig nicht von konjunkturellen Schwankungen beeinträchtigt werden, so Buntenbach. Arbeitgeber...
Rekord-Rücklage in der Rentenversicherung Dass die Finanzlage der Gesetzlichen Rentenversicherung sehr gut ist, war bekannt. Doch dass sich die Rücklage der Rentenkasse inzwischen auf 32 Milliarden Euro beläuft, ist eine Überraschung und zugleich ein neuer Rekord. Bislang wurde mit gut 2,5 Milliarden Euro weniger gerechnet, schließlich wurde der Beitragssatz Anfang 2013 von vorher 19,6% auf 18,9% gesenkt. Dass die Rücklage dennoch so hoch ausfallen konnte, führen Experten auf den anhaltenden Beschäftigungsboom zurück. Wie aus den Zahlen des Bundesversicherungsamtes in Bonn hervorgeht, entspricht die Rücklage der Rentenversicherung de...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)