Geänderte Rentenmitteilungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Geänderte Rentenmitteilungen

Ab dem heutigen Tag werden 42 Millionen Versicherte geänderte Rentenmitteilungen erhalten. Die Deutsche Rentenversicherung folgt damit der Korrektur der Rentenprognose durch die Bundesregierung.

Die seit 2002 verschickten Renteninformationen basieren auf den Rentenprognosen der Bundesregierung, die wiederum hauptsächlich auf den Löhnen und Gehältern der aktiven Bevölkerung beruhen. Der Bundesregierung wurde jetzt eine unrealistische und geschönte Hochrechnung vorgeworfen, die bei den Versicherten unrealistische Vorstellungen über ihre eigene Rente wecke und daher nicht verantwortlich sei. Nach langem Zögern hat die Regierung nun ihre Prognose tatsächlich nach unten korrigiert, der bislang angenommene Anpassungssatz von 1,5 – 2,5% wurde auf 1 – 2% pro Jahr gesenkt.

Für die Versicherten bedeutet dies deutlich weniger Rente. Nach der Deutschen Rentenversicherung können jüngere Versicherte zwar mit einem durchschnittlichen Plus von 2% rechnen, doch die Jahrgänge 1947-1954 müssen von einer maximalen Rentensteigerung von 1%, die heute 60-jährigen von einer Stagnation ihrer Renten ausgehen. Nicht berücksichtigt sind hier der sogenannte Nachholfaktor und die Rente mit 67.

Die Deutsche Rentenversicherung betont deshalb erneut die Bedeutung von ergänzenden Maßnahmen zur Altervorsorge, bei denen die Inflation ebenfalls zu berücksichtigen ist.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Geänderte Rentenmitteilungen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rentenversicherungsbescheide sollen verständlicher werden Die Deutsche Rentenversicherung will ihre Bescheide bürgerfreundlicher gestalten, damit Versicherte und Rentner die Entscheidungen der Rentenversicherung besser nachvollziehen können. Nachdem die Deutsche Rentenversicherung in einem Pilotprojekt bereits neue, verständlichere und übersichtlichere Musterschreiben erfolgreich getestet hat, sollen diese zukünftig auch in der Praxis eingesetzt werden. Zusammen mit Sprachexperten des Deutschen Forschungsinstituts für öffentliche Verwaltung an der Verwaltungshochschule in Speyer haben Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung die komplexen rechtl...
Pfändung von Lebens- und Rentenversicherungen Lebensversicherungen sind nicht automatisch pfändungssicher, sondern müssen bestimmte Bedingungen erfüllen, um im Falle einer drohenden Pfändung von dieser unberührt zu bleiben. Grundsätzlich nicht vor Pfändung geschützt ist eine Lebensversicherung, die eine Kapitalzahlung vorsieht und auch eine Rentenversicherung, bei derm man zwischen Kapital- und Rentenzahlung wählen kann. Wenn eine private Lebens- oder Rentenversicherung jedoch vorsieht, dass die Versicherungsleistung frühestens nach Vollendung des 60. Lebensjahres (oder bei eintretender Berufsunfähigkeit) und dann lebenslang in regelmäßi...
Griechische Rentenversicherung Das Angebot des griechischen Versicherers Aspis Pronia umfasst eine aufgeschobene Rentenversicherung gegen Einmalzahlung oder mit laufenden Beitragszahlungen mit einer Garantieverzinsung von 3,35 %. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Athen. Die Vermittlung des Produktes erfolgt über Vermittler in Deutschland. Der Vorteil dieser Rentenversicherung liegt darin, dass die Versicherung nicht den strengen Risikovorgaben bei der Kapitalanlage unterliegt. Die Garantiere Verzinsung liegt damit mit 3,35 % wesentliche über dem für deutsche Anbieter erlaubten Höchstzinssatz von 2,25 %. Eine Auszahlung a...
CROSSOVER.invest: Neue Rentenversicherung von Aspecta Die neue investmentgebundene Rentenversicherung von Aspecta "CROSSOVER.invest" ist eine Kombination aus Fonds und Zertifikaten, bei der der Kunde auch bei fallenden Börsen profitieren soll. Insgesamt gibt es hierbei über 60 Enizelfonds, neun gemanagte Fondsvarianten und vier Zertifikaten. Die erzielte Rendite ist bei investmentgebundenen Rentenversicherungen zur Altersvorsorge abgeltungssteuerfrei und die Zertifikate haben keine begrenzte Laufzeit. Voraussetzung: Der Vertrag muss mindestens zwölf Jahre laufen und darf erst nach dem 61. Lebensjahr enden. Der Fondsanteil in der Police sorgt für...
Immer mehr Arbeitnehmer brauchen Reha Wie die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV-Bund) mitteilte, brauchen immer mehr Arbeitnehmer eine Reha-Therapie. Seit 2005 ist die Zahl der Reha-Therapien von 880.000 auf 1,1 Millionen gestiegen, das entspricht einem Anstieg von knapp 25%. Insbesondere die Rehabilitationen, die wegen psychischer Störungen benötigt werden, haben massiv zugenommen. Die DRV-Bund führt die Zunahme der Reha-Therapien auf mehrere Gründe zurück. In erster Linie liege es daran, dass die geburtenstarken Jahrgänge mittlerweile in einem Alter sind, in denen ein steigender Rehabilitationsbedarf besteht. Zum anderen fü...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *