Kunden klagen gegen Lebensversicherer » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > Kunden klagen gegen Lebensversicherer

Wer eine Lebensversicherung vorzeitig kündigt, verliert Geld. Mit einem Grundsatzurteil hat der Bundesgerichtshof diese Verluste im vergangenen Jahr allerdings begrenzt und die Versicherungen verpflichtet, mindestens die Hälfte der eingezahlten Beiträge zu erstatten. In der Vergangenheit hatte der Rückkaufswert oftmals deutlich unter dieser Marke gelegen.

Für Kunden, früher mit entsprechend niedrigen Summen abgefunden wurden, besteht nun Hoffnung auf Nachzahlungen. Diese Ansprüche müssen allerdings vor Gericht durchgesetzt werden, und dabei helfen die Verbraucherzentralen.

Die Hamburger Geschäftsstelle koordiniert derzeit eine erste Sammelklage von elf früheren Versicherten. Sollten die Ex-Kunden vor Gericht Erfolg haben, könnte eine wahre Klagewelle auf die Assekuranzen zurollen. Die Verbraucherzentrale in der Hansestadt geht davon aus, dass deutschlandweit bis zu sieben Millionen Menschen Ansprüche gegen ihren früheren Lebensversicherer geltend machen könnten.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Kunden klagen gegen Lebensversicherer
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Lebensversicherung muss nicht zur Prozessfinanzierung eingesetzt werden Eine Lebensversicherung, die der Altersvorsorge dient, muss nicht zwangsläufig verkauft werden, damit gerichtliche Prozesskosten abgedeckt werden können, so das Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Zweibrücken. Im konkreten Fall hatte das Amtsgericht Zweibrücken einer Frau die Prozesskostenhilfe für ein familienrechtliches Verfahren verweigert, da - so die Begründung des Gerichts - die Frau über eine Lebensversicherung mit einem aktuellen Rückkaufwert von 4200 Euro besitze und diese zur Prozessfinanzierung einzusetzen habe. Dieser Argumentation folgte das OLG nicht, sondern gab der Beschwerde ...
BGH: Hohe Abschläge bei Kündigung von Altverträgen rechtens Wie aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) hervorgeht, müssen Kunden auch weiterhin hohe Abschläge hinnehmen, wenn sie ihre Lebensversicherung kündigen (Az.: IV ZR 17/13 und IV ZR 114/13). Aufgrund einer Gesetzesänderung aus dem Jahr 2008 hatten die beiden Kläger für ältere Verträge höhere Rückzahlungen von ihren Versicherungen gefordert. Sie hatten 2004 eine Lebensversicherung abgeschlossen, die sie 2009 kündigten. Die gesetzliche Regelung sieht seit 2008 vor, dass die beim Abschluss einer Lebensversicherung fälligen Gebühren auf die ersten fünf Beitragsjahre zu verteilen. Darau...
BGH: Englische Lebensversicherung muss zahlen In insgesamt fünf Grundsatzurteilen hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch die Schadenersatzansprüche von Geschädigten der englischen Lebensversicherung Clerical Medical bestätigt und die Versicherung dazu verpflichtet, die ausstehenden Zahlungen zu leisten (Az.: IV ZR 122/11, IV ZR 271/10 u.a.) In den verhandelten Fällen ging es um Anleger, die in den Jahren 2001 und 2002 Hunderttausende Euro in die Versicherung "Wealthmaster Nobel" von Clerical Medical investiert haben, für die 8,5% Rendite versprochen wurde. In der Regel wurde das Geld als Darlehen aufgenommen und dann in einem Pool a...
Bluthochdruck muss der Versicherung gemeldet werden Eine Risikolebensversicherung darf von dem Vertrag und somit von der Auszahlung der Versicherungssumme zurücktreten, wenn der Versicherungsnehmer bei Abschluss oder später gesundheitliche Leiden und Beschwerden verschweigt. Dies bestätigte jetzt das Oberlandesgericht Saarbrücken. Im aktuellen Fall hat sich die Versicherungsgesellschaft geweigert, der Witwe des verstorbenen Versicherungsnehmers die Summe auszuzahlen, da dieser nicht angegeben hatte, dass er unter Bluthochdruck leidet. Die Witwe reichte daraufhin eine Zahlungsklage ein, doch die Argumentation, dass der Versicherungsnehmer dem Bl...
Mittelständische Unternehmen Nur etwa die Hälfte aller mittelständischen Unternehmen bietet Ihren Mitarbeitern eine betriebliche Altersversorgung. Dabei greifen die Unternehmen zu fast 70 Prozent auf die Lebensversicherung zurück. Dies kam bei einer Umfrage bei rund 500 Unternehmen mit fünf bis 1000 Mitarbeitern heraus. In Großunternehmen bieten dagegen ca. 98 Prozent aller Unternehmen Ihren Mitarbeiter eine Altersvorsorge an. Das Problem bei den Unternehmen im Mittelstand liegt häufig darin, das die Unternehmer nicht ausreichend über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Alterversorgung Informiert sind und selbst nic...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *