‚“Gesundheitssoli“ scheint vom Tisch » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > ‚“Gesundheitssoli“ scheint vom Tisch

Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck hat sich gegen weitere Steuererhöhungen ausgesprochen, die über die Anhebung der Mehrwertsteuer hinausgehen. Damit wandte sich der rheinland-pfälzische Ministerpräsident auch gegen den vor einigen Wochen von Unions-Fraktionschef Volker Kauder ins Gespräch gebrachten ‚"Gesundheitssoli".

Kauders Idee sah einen Aufschlag auf die Einkommenssteuer vor. Die Mehreinnahmen sollten in einen Fonds fließen, der die Gelder an die gesetzlichen Krankenversicherungen verteilen sollte, um auf diese Weise deren Finanzkrise zu entschärfen.

Kurt Beck, der vor kurzem selbst noch höhere Einnahmen für den Staat verlangt hatte, sprach sich nun dafür aus, erst einmal auf der Ausgabenseite anzusetzen. So könnten im System der gesetzlichen Krankenversicherung durch mehr Wettbewerb und den Abbau von Bürokratie noch deutliche Einsparungen erreicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

SPD für Veränderung der privaten Kassen Noch bevor es in die heiße Phase der Beratungen zur Gesundheitsreform geht, hat sich die SPD nochmals für eine deutliche Veränderung der privaten Krankenversicherung ausgesprochen. Eine Arbeitsgruppe aus Bund und Ländern wird sich in dieser Woche erstmals über einen Arbeitsentwurf aus dem Gesundheitsministerium beraten. Bis Ende September wollen sich die Koalitionspartner auf einen gemeinsamen Gesetzentwurf verständigen. In Reihen der CDU und CSU wehrt man sich unterdessen gegen eine zu starke Änderung am Geschäftsmodell der privaten Krankenversicherung. Hier hatte besonders eine Tabelle für Ä...
Höhere Beiträge für Privatpatienten ? Die SPD plant von Privatpatienten höhere Beiträge zur Krankenkasse zu verlangen. Bei einem Finanzausgleich müssten die privaten Kassen knapp zehn Milliarden Euro an die gesetzlichen Versicherungen abführen. Für Privatpatienten würde das bedeuten, dass sie rund 100 Euro mehr im Monat zahlen. Unter Verweis auf Berechnungen des Instituts für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie aus Köln berichtet die "Süddeutsche Zeitung", dass der monatliche Beitrag um 100 Euro steigen werde, wenn die privaten Kassen in den Finanzausgleich der gesetzlichen Krankenversicherung integriert werden. Die P...
Krankenkasse muss für falsche Leistungszusagen haften Wie aus einem Ende Dezember veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe hervorgeht, muss eine Krankenkasse für falsche Leistungszusagen eines Mitarbeiters haften (Az.: 12 U 105/12). Macht also ein Mitarbeiter einem Versicherten falsche Versprechungen, so muss die Krankenkasse diese auch einhalten, weil der Bürger grundsätzlich "von der Rechtmäßigkeit der Verwaltung ausgehen" darf, heißt es in der Urteilsbegründung. Im konkreten Fall ging es um eine krebskranke Frau, die sich unter anderem mit Naturkunde-Heilmitteln behandeln ließ, über die ihr ein Mitarbeiter der Krankenkas...
Besserverdiener sollen mehr Krankenkassenbeiträge zahlen Zumindest wenn es nach Ulla Schmidt (SPD) geht, sollen zukünftig Menschen die gut verdienen deutlich mehr für die Krankenversicherung künftig bezahlen als bisher. Die Einkommensgrenzen für die Krankenversicherung sollen deutlich angehoben werden, berichtete die ‚"Süddeutsche Zeitung" vom Mittwoch. Wer beispielsweise 5.250 Euro verdient und bislang 267 Euro als Arbeitnehmer bezahlt, für den soll der Beitrag um 127 Euro pro Monat auf 394 Euro steigen. Demnach werden die Privatversicherungen mit in den Gesundheitsfonds einbezogen. Bei einem durchschnittlichen Arbeitnehmeranteil an der ...
PKV muss Hörgeräte bezahlen Die Private Krankenversicherung muss die Kosten für medizinisch notwendige Hörgeräte in vollem Umfang tragen, auch wenn es eine kostengünstigere Behandlungsalternative gibt. Das geht auch einem Urteil des Landgerichts Regensburg hervor. Im konkreten Fall wurde einer Patientin mit Innenohrschwerhörigkeit von einem Facharzt ein Hörgerät verschrieben. Die private Krankenversicherung der Frau verweigerte jedoch die volle Kostenübernahme mit dem Hinweis auf ein kostengünstigeres Gerät. Sie kürzte die Erstattung der Kosten um den entsprechenden Betrag, woraufhin die Frau klagte. Die Regensburger R...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)