Lebensversicherung: Kunden profitieren von ‚“stiller Reserve“ » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Lebensversicherung: Kunden profitieren von ‚“stiller Reserve“

Um das Auf und Ab an den Kapitalmärkten abzufedern, bilden die Lebensversicherer stille Reserven. Diese entstehen vor allem dann, wenn beispielsweise die Kurse von Aktien steigen, die Wertpapiere aber mit dem niedrigeren Kaufkurs in der Bilanz stehen bleiben. Die stillen Reserven kommen dem Kunden nicht zugute, steigern also seine Rendite nicht.

Die Bundesregierung will die Höhe der stillen Reserven jetzt vermindern und dafür sorgen, dass die Versicherten in stärkerem Maße profitieren. Dazu sieht das neue ‚"Vertragsgesetz für Lebensversicherungen" vor, dass die Kunden alle zwei Jahre eine Gutschrift über die Hälfte der stillen Reserven erhalten.

Die Versicherungsbranche hat zwar grundsätzlich Entgegenkommen signalisiert, übt aber Kritik im Detail. So sinke der ‚"Risikopuffer" zu deutlich, langfristige Anlagechancen könnten wegen der geplanten Zwei-Jahres-Frist nicht mehr genutzt werden – was unter Umständen zu Einbußen bei der Rendite führen würde.

Das Justizministerium hat eine Überprüfung der Bedenken zugesagt. Welchen Anteil an der stillen Reserven Lebensversicherungskunden also am Ende tatsächlich bekommen werden, steht derzeit noch in den Sternen. Doch eine Verbesserung gegenüber der bisherigen Praxis wird sich auf jeden Fall ergeben.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Immer noch hohe Angst vor Altersarmut Ungeachtet des Wirtschaftsaufschwungs im laufenden Jahr haben der jüngsten Studie der Postbank und des Instituts für Demoskopie Allensbach zufolge 16,3% der Befragten Angst vor Altersarmut und sorgen sich um ihren Lebensunterhalt im Alter. Vor allem im Osten Deutschlands ist diese Angst im Vergleich zum Vorjahr sogar noch angestiegen. So sind in den neuen Bundesländern 25% der Befragten fast sicher, dass sie ihren Lebensunterhalt im Alter nicht alleine werden bestreiten können, das sind 5% mehr als im Vorjahr. Sind es bei den heutigen Ruheständlern 18%, die über eine unzureichende Altersvorso...
Sparkassen-Kreditkarte Gold im Schnelltest Die Stiftung Warentest hat im Juli Kreditkarten mit Reiseversicherungspaketen unter die Lupe genommen. Die Sparkassen-Kreditkarte Gold, die von mehr als 400 Sparkassen angeboten wird, war nicht darunter. Deshalb hat die Stiftung Warentest diese Kreditkarte nun nachträglich einem Schnelltest unterzogen - mit dem Ergebnis, dass auch diese Gold-Kreditkarte keinen umfassenden Reiseschutz bietet. Die Sparkassen-Kreditkarte Gold enthält einen Auslandskrankenschutz und eine Reiserücktrittsversicherung. Nach Ansicht der Experten ist der Auslandskrankenschutz "wenig geeignet", da die Versicherung nur...
BGH sieht Fettbrand nicht zwangsläufig als grobe Fahrlässigkeit Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe ist es nicht zwangsläufig grob fahrlässig, wenn ein Versicherter einen Top mit erhitztem Fett nicht ununterbrochen beaufsichtigt und dann nicht erkennt, wenn dieser einen Brand auslöst (Az.: VI ZR 196/10). In manchen Fällen kann es sich auch um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Dann hat die Versicherung keinerlei Regressansprüche. Im konkreten Fall hatte eine Gebäudeversicherung gegen einen Mieter geklagt, der in einem Kochtopf Fett erhitzt hatte und dann das Zimmer verließ, um das Fernsehgerät einzuschalten. Weil der Miet...
Lebensversicherung zunehmend unattraktiver Zwar ist die Kapitallebensversicherung immer noch die meist genutzte Altersvorsorge der Deutschen, doch sie verliert zunehmend an Attraktivität. Flexiblere und günstigere Alternativen laufen der Lebensversicherung langsam aber sicher den Rang ab. Investmentfonds zeichnen sich beispielsweise nicht nur durch eine deutlich größere Flexibilität aus, sondern vor allem auch durch höhere Renditen, was für eine umfassende Altersvorsorge berücksichtigt werden muss. Die Kapitallebensversicherung steht vor allem für Sicherheit, doch wird oft übersehen, dass nur ca. 50% aller Versicherten überhaupt das Ve...
Stiftung Warentest prüfte Restschuldversicherungen Wie eine Prüfung der Stiftung Warentest ergeben hat, können die Kosten für eine Restschuldversicherung je nach Anbieter zwischen 860 und 3300 Euro schwanken – eine große Preisspanne, weshalb die Verbraucher vor dem Abschluss einer solchen Versicherung die verschiedenen Angebote genau prüfen sollten. Für den Test konstruierte die Stiftung Warentest einen Modelfall eines 35-jährigen Nichtrauchers, der eine Kreditsumme von 100.000 Euro für den Todesfall absichern wollte und zwar über 22 Jahre. Bei 100% Auszahlung betrug der Nominalzins 5%. Das Ergebnis zeigte, dass vor allem bei Männern die Prei...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)