Für wen ist welcher Rechtsschutz sinnvoll? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rechtsschutz > Für wen ist welcher Rechtsschutz sinnvoll?

Im Zuge immer teurer werdender Rechtsschutz-Policen stellt sich vielen Versicherten und Interessierten die Frage, wann für wen eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll ist. Dabei gibt es gar nicht DIE Rechtsschutzversicherung, sondern unterschiedliche Lebensbereiche, die mit einer solchen Versicherung abgedeckt werden können.
Viele Versicherungen bieten dem Verbraucher ein Rundum-Sorglos-Paket an, das den Rechtsschutz in allen Lebensbereichen abdecken soll.

Ein Abschluss eines solchen Paketes mag zunächst praktisch erscheinen, genaueres Hinsehen zeigt jedoch, dass es sich lohnt, die Versicherung auf den individuellen Bedarf abzustimmen. Für die meisten Verbraucher ist eine Verkehrspolice empfehlenswert, die bei Bußgeldstreitigkeiten und Verkehrsunfällen eintritt. Einen besonderen Arbeitsrechtsschutz sollten Arbeitnehmer aus Krisenbranchen abschließen, da unabhängig davon, wem später Recht zugesprochen wird, vor dem Arbeitsgericht in erster Instanz alle Kosten selbst zu tragen sind. Auch für Alleinerziehende, Rentner, Wohneigentümer und Mieter gibt es spezielle Einzelpolicen, die allerdings sehr teuer sind. In diesen Fällen sollte stattdessen besser eine Absicherung über einen Zusatz zum Privatrechtsschutz erfolgen.

Die laut den Versicherungen durch höhere Anwaltskosten gestiegenen Preise können Verbraucher unter bestimmten Bedingungen mindern, z.B. durch eine höhere Selbstbeteiligung, Schadenfreiheitsrabatte oder eine jährliche statt quartalsweise Zahlung.

Ein Vergleich lohnt sich also auf jeden Fall, die günstigsten Anbieter für Rechtsschutzversicherungen sind nach Angaben der Stiftung Warentest WGV, Badische, Auxilia, Jurpartner, DMB Rechtsschutz und Concordia.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rechtsschutzversicherung Test 2011 von Stiftung Warentest Aus Sicht der Stiftung Warentest werden Rechtsschutzversicherungen immer besser. Zu diesem Ergebnis kamen die Experten im Rahmen eines aktuellen Tests. Der aktuelle Rechtsschutzversicherung Test von Finanztest konnte mit drei Spitzenreitern beendet werden, die mit einer Note von 1,8 bewertet wurde. Damit fiel das Ergebnis in dem aktuellen Vergleich deutlich besser aus als bei dem letzten Vergleich, der von der Stiftung Warentest durchgeführt wurde. Die Tester haben im aktuellen Vergleich insgesamt 54 Tarife auf den Prüfstand gestellt. Insgesamt wurden 25 Rechtsschutzversicherungen von der St...
Rechtsschutz bei drohender Kündigung Eine Rechtsschutzversicherung für Arbeitsrecht sollte jeder haben. Sie trägt zum Beispiel die Anwaltskosten, wenn bei einer Kündigung ein Anwalt als Unterstützung benötigt wird. Wie ist es allerdings, wenn die Kündigung nur droht, jedoch noch nicht ausgesprochen wurde. Das Saarländische Oberlandesgericht hat jetzt einem Arbeitgeber Recht gegeben, dem lediglich die Kündigung in Aussicht gestellt wurde. Begründet wurde dies damit, dass der umfassende Rechtsschutz, den ein Versicherer seinem Kunden bieten muss, auch sich konkret androhende rechtliche Auseinandersetzungen mit einschließt. Der ...
Einstweilige Verfügung als Form des Rechtsschutzes Da Gerichtsverfahren in der Regel nicht nur teuer, sondern auch langwierig sind und es unter Umständen Jahre dauern kann, bis das Gericht ein Urteil fällt, gibt es die einstweilige Verfügung als schnelle Form des Rechtsschutzes. Wie anwalt24.de erklärt, ist diese vom Gesetzgeber ermöglichte Rechtsschutzform in der Regel günstiger als ein Klageverfahren und kommt schneller zu einer gerichtlichen Entscheidung. Bei einer einstweiligen Verfügung wird eine vorübergehende Entscheidung getroffen, die so lange gültig ist, bis eine endgültige Entscheidung im Hauptsachverfahren gesprochen wird. Um eine...
Rechtsschutz schon bei Kündigungsandrohung Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) aus November müssen Rechtsschutzversicherungen auch dann die Anwaltskosten eines versicherten Arbeitnehmers tragen, wenn er "nur" eine Kündigungsandrohung von seinem Arbeitgeber erhalten hat (AZ: IV ZR 305/07). Da es viele Fälle gibt, die dem hier verhandelten ähneln, hat das Urteil "große praktische Bedeutung". Im konkreten Fall wurde dem Kläger von seinem Arbeitgeber mitgeteilt, dass er demnächst aufgrund einer "Stellenreduzierung" im Rahmen eines "Restrukturierungsprogramms" seinen Arbeitsplatz verliere, sollte er nicht einem Aufhebungsvertra...
GDV empfiehlt neue Bedingungen für Rechtsschutz Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat neue Allgemeine Bedingungen für die Rechtsschutzversicherung veröffentlicht, die zwar unverbindlich sind, aber an denen sich viele deutsche Rechtsschutzversicherer orientieren. Dem GDV zufolge sind die neuen Bedingungen das Ergebnis intensiver, mehrmonatiger Beratungen innerhalb der Branche, bei denen sowohl die Entwicklungen in der Rechtsprechung als auch Verbraucherinteressen berücksichtigt worden seien. Unter anderem enthalten die neuen Bedingungen eine Neuregelung der so genannten Kostenminderungsobliegenheit des Versi...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
4 Kommentare für “Für wen ist welcher Rechtsschutz sinnvoll?
  1. Gerhard Koch

    Es ist sicherlich schwierig abzuwägen, welchen Versicherungsschutz man wählen soll. Nur den Verkehrsbereich abzusichern, halte ich für gewagt.
    Bei einer Rechtsschutzversicherung muss u. a. folgender Punkt beachtet werden: ob die Kausalereignis- oder Folgereignistheorie Vertragsgrundlage ist. Bei der Kausalereignistheorie muss die erste Ursache für den Streitfall während der Vertragslaufzeit sein, deswegen unbedingt nur dort abschließen, wo die Folgeereignistheorie gilt. Folgende Versicherer legen die Kausalereignistheorie zugrunde: Allianz, Württembergische, R+V, WGV.

    Meiner Meinung nach bietet die Auxilia ein sehr gutes Produkt an. Es heißt Jurprivat und bietet Versicherungsschutz für folgende Punkte:
    – Privat, Beruf und Verkehr
    – Wohnungs, Grundstücks- und Mietrechtschutz
    – Spezialstrafrechtsschutz
    – Vorsorge-Rechtsschutz (heute noch unbekannte Risiken sind automatisch ohne Wartezeit mitversichert)

    Diese Police kostet 180 EUR, dafür gibt es eine gestaffelte Selbsbeteiligung. Im ersten und zweiten Jahr 400, dann 300 etc.

  2. Gerhard Koch

    Ergänzung:

    Von den Gesellschaften, die Melanie aufführt haben die folgenden die kundenunfreundlichen Kausalereignistheorie:
    WGV, Badische Allgemeine, DMB

    Hier sieht man, daß günstig nicht immer gut ist und warum andere mehr verlangen. Eine Rechtsschutzversicherung bitte erst nach dem Versicherungsschutz vergleichen und dann nach dem Preis.

  3. Arthur Kudella

    Anmerken möchte ich noch generell zu Rechtsschutzversicherungen, dass wenn die Frage behandelt wird welcher Rechtsschutz sinnvoll ist, auch die Frage behandelt werden sollte – Mit Selbstbeteiligung oder ohne?
    Gerade eine Selbstbeteiligung von 150 ‚Ǩ bringt oftmals Beitragserparnisse von mehr als 50 ‚Ǩ jährlich. Das kann sich auf Dauer lohnen, denn grundsätzlich ist bei Versicherungen die Devise zu verfolgen: Absicherung von EXISTENZIELLEN Risiken. Den kleinen Schaden, welchen man noch tragen kann, braucht man nicht zu versichern. Den Existenziellen Schaden schon. Lassen sie sich beraten. Beitragserhöhungen kann man auf vielen Arten begegenen‚Ķ

  4. Angelika

    Mann sollte bei einer Rechtsschutzversicherung nicht immer nach den Beitrag gehen. Es gibt einige Leistungsunterschiede die man beachten muss. Am besten ist man bei den Alteingesessenen aufgehoben.

Kein Kommentieren mehr möglich.