Nachfrageschub bei privater Altersvorsorge erwartet » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Nachfrageschub bei privater Altersvorsorge erwartet

Millionen Mitglieder der gesetzlichen Rentenversicherung werden in den kommenden Wochen Post bekommen. Der Inhalt der Briefe ist wenig erfreulich: Schwarz auf Weiß wird darin nachzulesen sein, dass die Rente im Alter geringer ausfällt als bislang gedacht.

Die Höhe der Renten orientiert sich an der Lohnentwicklung, und hier war in der Vergangenheit stets ein jährlicher Zuwachs um 1,5 bis 2 Prozent unterstellt worden. Tatsächlich steigen die Löhne der Arbeitnehmer aber viel langsamer, in manchen Branchen gibt es gar keine Zuwächse mehr oder sogar rückläufige Entwicklungen. Deshalb sind die optimistischen Annahmen zur Höhe der künftigen Renten nicht mehr zu halten, die Rentenversicherer korrigieren ihre Prognosen nach unten.

So mancher Empfänger des ‚"Rentenbriefes" dürfte angesichts der neuen Zahlen geschockt sein. Experten rechnen deshalb mit einem neuen Nachfrageschub nach Produkten für die private Altersvorsorge wie Lebensversicherungen oder privaten Rentenversicherungen – schließlich wird immer deutlicher, dass sich niemand mehr allein auf die staatliche Absicherung im Alter verlassen sollte.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Hartz IV: Beiträge zur Rentenversicherung sinken Vor allem Menschen mit kleinen Einkommen müssten mehr für ihre private Altersvorsorge tun, fordert Bundessozialminister Franz Müntefering (SPD) - ansonsten drohe Altersarmut. Doch ausgerechnet bei den Beziehern des Arbeitslosengeldes II (Hartz IV) setzt der Vizekanzler nun den Rotstift an. Statt 76 Euro im Monat werden für die Empfänger des Arbeitslosengeldes II fortan nur noch 40 Euro monatlich in die Rentenkasse eingezahlt. Das führt zu niedrigeren Rentenansprüchen jedes einzelnen Betroffenen, zudem ergibt sich eine dramatische Mindereinnahme für die Rentenversicherung insgesamt. Experten b...
Deutsche Rentenversicherung fragt nach steuerlicher Identifikationsnummer Die Deutsche Rentenversicherung ist gesetzlich dazu verpflichtet, mit der Mitteilung über Rentenzahlungen den zuständigen Stellen in der Finanzverwaltung auch die so genannte steuerliche Identifikationsnummer der Bürger anzugeben. Diese Identifikationsnummer gibt es seit dem letzten Jahr und wurde vom Bundeszentralamt für Steuern an jeden Bürger vergeben. Medienberichten zufolge konnte diese Identifikationsnummer zwar für den Großteil der Rentner in Deutschland jedoch bei rund 430.000 Rentnern nicht ermittelt werden. Die Betroffenen werden deshalb nun von der Deutschen Rentenversicherung dire...
Vertrauen in Lebensversicherung sinkt Wie die Stiftung Warentest berichtet, haben zwei Klassiker der Altersvorsorge in diesem Jahr stark an Vertrauen bei den Anlegern eingebüßt, nämlich die Kapitallebensversicherung und die private Rentenversicherung. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Auftrag des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes von der icon Wirtschafts- und Finanzmarktforschung durchgeführt wurde. War die Kapitallebensversicherung im letzten Jahr noch für 46% der Deutschen die erste Wahl für die Altersvorsorge, sind es demnach in diesem Jahr nur noch 28%, die diese bevorzugen. 2010 lag die private Rentenversicheru...
Änderungen in der Rürup Rente 2012 Bei der Rürup-Rente handelt es sich um eine Alternative zur staatlich geförderten Riester-Rente. Sie ist in Deutschland auch als Basis-Rente bekannt und wird von einer Vielzahl von Versicherungsgesellschaften angeboten. Rürup-Sparer werden nicht durch Zulagen vom Staat gefördert, haben allerdings erhebliche steuerliche Vorteile. Dadurch bietet sich die Rürup Rente vor allem für Selbständige und Freiberufler an. Wie andere Altersvorsorgeprodukte ist auch die Rürup Rente in diesem Jahr von Änderungen bei dem Garantiezins betroffen. So sinkt der Garantiezins von 2,25 auf 1,75 Prozent. 2012 könn...
Reserve der Rentenversicherung höher als erwartet Die Rücklagen der Rentenversicherung sind im letzten Jahr stärker gewachsen als bis dahin angenommen, was auf die gute wirtschaftliche Entwicklung und die daraus resultierenden hohen Beitragseinnahmen zurückzuführen ist. Wie die "Stuttgarter Zeitung" berichtet, ist die "eiserne Reserve" der Rentenkasse auf 24,1 Milliarden Euro gestiegen. Das ist der höchste Wert seit den 1970er Jahren( nur im Jahr 1992 waren die Rücklagen noch höher) und 500 Millionen Euro mehr als von der Rentenversicherung prognostiziert. Der Anstieg ist besonders beachtlich, wenn man die Zahlen des Vorjahres zum Vergleich ...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)