Krankenkassen: Korruption kostet Milliarden » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Krankenkassen: Korruption kostet Milliarden

Zu wenig Beitragszahler, zu hohe Ausgaben: Das System der gesetzlichen Krankenversicherung steckt in der Krise. Einen großen Teil des Problems stellen nach Angaben von ‚"Transparency International" Korruption und Misswirtschaft dar.

Die Anti-Korruptions-Initiative beziffert den jährlichen Schaden für das deutsche Gesundheitssystem auf bis zu 24 Milliarden Euro – das ist zweieinhalb mal so viel wie das für 2007 erwartete Defizit bei den gesetzlichen Kassen. Im Umkehrschluss bedeutet das: Könnte man den Korruptionssumpf trockenlegen, wären die Probleme der Krankenkassen auf einen Schlag gelöst, die Beiträge könnten deutlich sinken.

Abrechnungsbetrug, gefälschte Studien und die Beeinflussung von Behörden nennt ‚"Transparency International" als Hauptprobleme. Die Politik habe viel zu lange geschwiegen und zugeschaut – angesichts der angespannten Finanzlage der Krankenkassen seien nun dringend schärfere Gesetze nötig.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Krankenkassen: Korruption kostet Milliarden
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

PKV Beitragsbemessungsgrenze 2011 Im nächsten Jahr wird zum ersten Mal seit 1949 eine Absenkung der Beitragsbemessungsgrenze für die Kranken- und Pflegeversicherung erwartet. Während sie in diesem Jahr bei 45.000 Euro lag, rechnen Experten damit, dass sie 2011 auf 44.550 Euro sinkt. Die Absenkung ist auf die Kopplung der Beitragsbemessungsgrenze an die Reallohnentwicklung zurückzuführen. Letztere war durch die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise rückläufig. Auch 2011 wird die Unterscheidung zwischen West und Ost bei der Arbeitslosen- und Rentenversicherung erhalten bleiben. Im Gegensatz zum Westen, wo die Beitragsbemessung...
GKV: Versicherte skeptisch gegenüber Vorkasse Wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Gesundheitsmonitor der Bertelsmann Stiftung in Gütersloh hervorgeht, werden Selbstbehalttarife in der gesetzlichen Krankenkasse bislang kaum genutzt. Hierbei handelt es sich Tarife, bei denen die Versicherten - wie in der privaten Krankenversicherung - ihre Arztrechnungen zunächst aus eigener Tasche bezahlen müssen und diese dann bei ihrer Krankenversicherung einreichen müssen, welche den Betrag dann erstattet. Nur 4% der 1500 repräsentativ ausgewählten Befragten nutzen einen solchen Kostenerstattungstarif und nur 30% beurteilen ihn positiv, darunter si...
PKV sponsort neue Kampagne zur AIDS-Prävention Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) startet eine neue Kampagne ("mach's mit" von "Gib AIDS keine Chance") zur AIDS-Prävention und hat hierfür wiederum den Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) als Großsponsor gewonnen. PKV-Verbandsdirektor Dr. Volker Leienbach erklärte in einer Pressemitteilung, dass die 46 Unternehmen, die im Verband der privaten Krankenversicherung vertreten sind, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung seit 2005 jedes Jahr 3,4 Millionen Euro für die AIDS-Prävention zur Verfügung stellt. Durch diese erhebliche Aufstockung der öffentl...
Techniker Krankenkasse setzt Wachstumskurs fort Auch unter den Bedingungen des Gesundheitsfonds setzt die Techniker Krankenkasse (TK) ihren Wachstumskurs weiter fort. Die Kasse, die bundesweit offen ist, verzeichnete Ende 2009 rund 110.000 Mitglieder mehr als noch zu Beginn des Jahres. Insgesamt erhöhte sich die Versichertenzahl bei der TK seit Einführung der freien Kassenwahl 1996 damit um rund 2,7 Millionen Menschen. Heute sind 7,3 Millionen Menschen bei der Techniker Krankenkasse versichert, davon sind 5,1 Millionen zahlende Mitglieder. Auf 100 Mitglieder kommen bei der TK 43 mitversicherte Ehegatten und Kinder. Das ist ein überdurchsch...
Erziehungsgeld oder Elterngeld: Ärzte warnen Ärzte warnen massiv davor angesichts des minutengenauen Starts des neuen Elterngeldes in der Nacht zum 1. Januar 2007 vor künstlichen Verzögerungen von Geburten. "Auch mehrere tausend Euro sind es nicht wert, dass man die Gesundheit des Kindes und der Mutter gefährdet. Von den Ärzten wird es hierfür definitiv keine Hilfe geben", so der Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte (BVF), Christian Albring, in einem dpa-Gespräch. Theoretisch könnten Mittel wie zum Beispiel Wehenhemmer oder Magnesium eingesetzt werden um die Geburt aufschieben. "Das wäre mit unserem ärztlichen Codex aber nicht...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *