Rentner bei Zuverdienst aufgepasst » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rentner bei Zuverdienst aufgepasst

Da die gesetzliche oder betriebliche Rente alles andere als rosig aussieht, möchten viele Rentner durch Nebenverdienste ihre Haushaltskasse aufbessern. Dies kann jedoch zu empfindlichen Kürzungen oder im schlimmsten Fall zur vollständigen Streichung der gesetzlichen Rente führen, wenn der Zuverdienst zu hoch ist.

Rentner über 65 Jahre sind hiervon nicht betroffen, sie können soviel dazuverdienen wie sie möchten, ohne Einfluss auf die Höhe ihrer gesetzlichen Rente. Ihre Nebentätigkeit ist noch nicht einmal meldepflichtig.

Anders sieht es dagegen bei Rentnern unter 65 Jahren aus. Hier gilt eine Zusatzverdienstgrenze von derzeit 350 Euro pro Monat. In zwei Monaten im Jahr ist diese doppelt so hoch (z.B. für Urlaubs- oder Weihnachtgeld). Diese Grenze hat nichts mit dem 400-Euro-Job oder Mini-Job zu tun. Hält sich der Rentenempfänger nicht an dieses Limit, muss er mit Kürzungen seiner gesetzlichen Rente rechnen, die schnell zwei Drittel oder noch mehr des Rentenbetrages ausmachen können. Daneben besteht bei einem Zuverdienst von über 350 Euro auch zusätzliche Versicherungspflicht (Renten-, Kranken-, Arbeitslosenversicherung).

Renter mit Erwerbsminderungsgrenze sollten sich ebenfalls genau informieren, denn hier muss neben dem Verdienst auch auf die maximale tägliche Arbeitszeit geachtet werden.

Auf ihrer Internetseite gibt die Deutsche Rentenversicherung Antwort auf häufige Fragen und bietet unter einer kostenlosen Hotline telefonisch Antwort auf individuelle Fragen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Rentner bei Zuverdienst aufgepasst
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rentenversicherung: Beitrag soll auf 18,4% sinken Laut einem internen Schreiben der Deutschen Rentenversicherung Bund, auf das sich die Nachrichtenagentur dpa beruft, soll der Beitragssatz zur Rentenversicherung Anfang nächsten Jahres voraussichtlich stärker sinken als bislang angenommen. Statt den bisherigen 18,9% soll der Beitragssatz auf 18,4% gesenkt werden und bis Ende 2017 auf diesem Niveau bleiben, heißt es. Die Senkung, welche die dritte in Folge wäre, basiert auf den jüngsten Prognosen des Schätzerkreises. Bislang sind die Experten von einer Absenkung auf 18,7% oder 18,6% ausgegangen. Ob es zu einer solchen Absenkung kommt, wird jed...
Erziehungsrente für geschiedene Elternteile Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass bei geschiedenen und alleinerziehenden Müttern die gesetzliche Rentenversicherungen in Form einer sogenannten Erziehungsrente einspringt, wenn der unterhaltspflichtige Ex-Partner verstirbt. Aktuell beträgt die Erziehungsrente im Durchschnitt 740 Euro pro Monat und wird bis zur Volljährigkeit des Kindes bezahlt. Liegt bei dem Kind eine Behinderung vor, endet die Zahlung nicht mit der Volljährigkeit des Kindes, sondern wird unabhängig vom Alter weiterbezahlt. Voraussetzung für die Zahlung einer Erziehungsrente ist, dass das alleinerziehende Elternte...
Versicherungspflicht bei doppelter Beschäftigung Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts muss ein selbstständiger Handelsvertreter ohne weitere beitragspflichtige Angestellte, der nur für ein einziges Unternehmen tätig ist, die Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zahlen. Dies gilt unabhängig davon, ob er in einem zusätzlichen abhängigen Beschäftigungs-Verhältnis bereits Beiträge entrichtet (Az.: B 12 R 7/08 R). Darauf weist das VersicherungsJournal hin. Im konkreten Fall ging es um einen rentenversicherungspflichtigen Angestellten, der bis Ende 2003 ein jährliches Bruttogehalt von rund 32.000 Euro erhielt. Seit Aug...
Altersvorsorge mit Hilfe des Arbeitgebers Eine wichtige Säule der privaten Altersvorsorge sind so genannte betriebliche Direktversicherungen. In vielen Fällen zahlt der Arbeitgeber Beiträge in eine Lebens- oder Rentenversicherung ein, die zugunsten des Angestellten abgeschlossen wird. Die Aufwendungen dafür kann das Unternehmen in voller Höhe als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen. Wenn der Arbeitgeber sich nicht so großzügig zeigen kann oder will, hat der Angestellte die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden. Er kann sich einen Teil seines Einkommens nicht auszahlen lassen, sondern diese Summe direkt an die Versicherung überweis...
Der Weg zur sicheren Rente Wie zur sicheren Rente kommen, das erklärt der Stern in einem ganz interessanten Beitrag. Der Stern erklärt, was jeder tun kann, damit die Rente später einmal stimmt. Ein Vorsorgeplan in sechs Schritten - und eine Anleitung zum Selberrechnen. 1. Die gesetzliche Rente richtig einschätzen 2. Eine Betriebsrente sichern 3. Die RiesterRente abschließen 4. Über Wohneigentum nachdenken 5. Prüfen, ob eine Lebensversicherung sinnvoll ist 6. Noch Geld übrig? Dann an die Börse! Ein sehr lesenswerter Artikel mit guten Anregungen und Tipps zur richtigen Altersvorsorge.
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *