Kfz-Versicherung muss auch teure Gutachten zahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Kfz-Versicherung muss auch teure Gutachten zahlen

Nach einem Urteil des Nürnberger Amtsgerichts muss eine Kfz-Versicherung auch dann bei alleiniger Haftung ihres Kunden die Gutachterkosten der gegnerischen Seite bezahlen, wenn diese über dem Durchschnittspreis liegen (Az.: 31 C 8164/10). Darauf weist die Deutsche Anwaltshotline hin.

Im konkreten Fall hatte ein vom Unfallopfer beauftragtes Sachverständigenbüro ein Gutachten erstellt, das es der gegnerischen Kfz-Versicherung mit 866,74 Euro in Rechnung stellte. Diese weigerte sich als alleiniger Hafter für den Unfall jedoch, den vollen Betrag zu bezahlen und wollte nur knapp zwei Drittel der Summe übernehmen. Begründung: Das Unfallopfer hätte einen deutlich günstigeren Sachverständigen beauftragen können, der zu dem gleichen Ergebnis gekommen wäre.

Dieser Argumentation folgte das Amtsgericht jedoch nicht. Es erklärte, dass es einem Unfallgeschädigten vor der Auftragserteilung eines Gutachtens nicht zuzumuten sei, Marktforschung im Bereich der Sachverständigen zu betreiben und mehrere Kostenvoranschläge einzuholen, bevor es zu einer Auftragserteilung kommt. Das Gericht betonte, dass es keine Verpflichtung gibt, den günstigsten Sachverständigen zu beauftragen. Mit anderen Worten: Das Risiko eines teuren Gutachtens trägt immer der Verursacher und nicht der Geschädigte.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

4-6 Wochen Bearbeitungszeit bei Unfallregulierung Die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung hat für die Unfallregulierung 4-6 Wochen Zeit. Dies gilt auch denn, wenn es sich bei dem Unfall um einen einfachen Fall handelt, wie das OLG Stuttgart in einem aktuell Urteil festlegte (Az.: 3 W 15/10). Selbst wenn das Verschulden und die Haftung bei einem Unfall eindeutig sind, sind Schadenersatzforderungen im Straßenverkehrsbereich für die Haftpflichtversicherung ein Massengeschäft. Sie kann deshalb keine Rücksicht auf einzelne Fälle oder personelle Schwankungen nehmen. Der Versicherte könnte keine Bearbeitungszeit von weniger als 4 Wochen verlang...
AXA lockt mit Angeboten in der KFZ-Versicherung Der Wettbewerb um die KFZ-Versicherungskunden beginnt in diesem Jahr bereits im Sommer. Die AXA bietet jedem Neukunden, der sich schon jetzt für einen Versicherungswechsel zum Jahresende entschließt einen Frühbucherrabatt von 10 %. Eine ähnliche Aktion hatte die AXA bereits im vergangenen Jahr vorgenommen und war damit sehr erfolgreich. Für die Kunden spielt allerdings nicht nur die Versicherungsprämie ein große Rolle sondern auch das Leistungspaket des Anbieters. Viele Versicherungen bieten den Kunden daher individuelle Tarife an, die sehr spezielle auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitt...
Achtung bei Unfallersatztarif Der Auto- und Reiseclub Deutschland weißt darauf hin, dass Unfallgeschädigte gem. eines aktuellen Urteils des BGH dazu verpflichtet werden können, statt eines Unfallersatztarifes einen Normaltarif für einen Mietwagen zu nehmen. In dem verhandelten Fall hatte der Kläger ein Fahrzeug zum Unfallersatztraif von EURO 1.062 genommen, obwohl die Autovermietung ihm auch einen günstigeren Normaltarif angeboten hatte. Er begründete dies später damit, dass er eine Kaution leisten sollte und in Vorlage treten musste. Die Versicherung zahlte lediglich EURO 585 und bezog sich auf den Normaltarif. Die Kla...
KFZ – Versicherungen fehlt die Transparenz Viele Deutsche KFZ – Versicherte wissen aktuell nicht, welchen Leistungsumfang Ihre PKW – Versicherung ihnen bietet und was im Schadenfall alles mitversichert ist. Dies ergab eine repräsentative Umfrage der AXA - Versicherung. Insbesondere bei der Vollkaskoversicherung ist dieses Problem besonders groß. 73 % der Befragten sind demnach der Meinung, dass Vandalismus über die Vollkaskoversicherung abgedeckt ist. 50 % der Befragten glauben, dass die Vollkaskoversicherung zahlt, wenn das Fahrzeug bei einer Probefahrt durch einen vermeintlichen Kaufinteressenten gestohlen wird. Wer sich allerding...
Nutzungsabhängige Kfz-Versicherung? Die Firma PTV hat ein neues System entwickelt, nach dem sich der Beitrag der Kfz-Versicherung nach dem Fahrverhalten des Versicherten richtet. Bei dem "Pay as you drive"-System errechnet sich die Prämie individuell auf der Basis des per Computer protokollierten Fahrverhaltens - ähnlich wie sich die Wasser- oder Stromrechnung nach dem individuellen Verbrauch richtet. Einen Einfluss auf die Höhe des Beitrags hat unter anderem, wie viel Kilometer zurückgelegt werden,¬† zu welcher Tageszeit am meisten gefahren wird, auf welchen Straßen sich der Versicherte am häufigsten aufhält und mit welcher Ges...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)