BKK Bundesverband: Strukturelle Probleme in der GKV » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > BKK Bundesverband: Strukturelle Probleme in der GKV

Der BKK Bundesverband warnt davor, dass die strukturellen Probleme in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auch durch die in diesem Jahr erhöhten Krankenversicherungsbeiträge nicht gelöst werden. BKK-Bundesverband-Geschäftsführer Heinz Kaltenbach erklärt, dass sich der Wettbewerb sogar noch verschärfe, denn „die angekündigten Mehreinnahmen des Gesundheitsfonds in Höhe von sechs Milliarden Euro landen nicht bei den Krankenkassen“.

Laut dem Verband sollen die Mehreinnahmen als Liquiditätsreserve in den Gesundheitsfonds fließen und so den geplanten Sozialausgleich für die Zusatzbeiträge ab 2012 finanzieren. Kaltenbach vermutet jedoch, dass die Mehreinnahmen nicht nur für den Sozialausgleich genutzt werden, sondern dass damit auch die Honorarzusagen für Ärzte und Zahnärzte finanziert werden sollen, schreibt das „Deutsche Ärzteblatt“.

Stattdessen plädiert der BKK-Geschäftsführer jedoch dafür, die Mehreinnahmen dazu zu verwenden, um die Defizite der gesetzlichen Krankenversicherung abzufedern und somit zu verhindern, dass 2012 flächendeckend Zusatzbeiträge erhoben werden. „Unnötige Mehrbelastungen für unsere Mitglieder sind nicht hinnehmbar“, betont Kaltenbach.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

SPD für Veränderung der privaten Kassen Noch bevor es in die heiße Phase der Beratungen zur Gesundheitsreform geht, hat sich die SPD nochmals für eine deutliche Veränderung der privaten Krankenversicherung ausgesprochen. Eine Arbeitsgruppe aus Bund und Ländern wird sich in dieser Woche erstmals über einen Arbeitsentwurf aus dem Gesundheitsministerium beraten. Bis Ende September wollen sich die Koalitionspartner auf einen gemeinsamen Gesetzentwurf verständigen. In Reihen der CDU und CSU wehrt man sich unterdessen gegen eine zu starke Änderung am Geschäftsmodell der privaten Krankenversicherung. Hier hatte besonders eine Tabelle für Ä...
Krankenversicherung – Beschwerden steigen Die Zahl der Kunden von privaten Krankenversicherungen ist im vergangenen Jahr massiv angestiegen. Etwa 3100 Kunden von privaten Krankenversicherungen haben im Jahre 2006 zulässige Beschwerden beim Ombudsmann der PKV¬¥s eingereicht. Das sind ca. 20 % mehr als im Jahre 2005. Die größte Zahl der Beschwerden ging von Vollversicherten aus, nämlich ca. 81 %. Aber auch die Zahl der Beschwerden von Zusatzversicherten ist gestiegen. Die Beschwerden über steigende Beiträge stellen den kleinsten Teil der Unmutsäußerungen dar, der größte Teil liegt im Bereich von nicht genehmigten Behandlungen, Kostenü...
Bundesverfassungsgericht überprüft Teile der Gesundheitsreform Über fünf der insgesamt 29 Klagen, die private Krankenkversicherungen (PKV) gegen die Gesundheitsreform von 2007 eingereicht haben, wird seit heute vor dem Bundesverfassungsgericht verhandelt. Dabei handelt es sich um die Klagen von Allianz, Axa, Debeka, Süddeutsche und Victoria sowie drei Privatversicherte. Die privaten Krankenversicherungen sehen in den neuen Regelungen eine Verletzung der Berufsfreiheit und der Eigentumsgarantie. Aus diesem Grund lehnen sie unter anderem den Basistarif, höhere Hürden für den Wechsel in eine PKV, Übertragbarkeit von Altersrückstellungen und die neuen Wahltar...
Versicherungen wollen Geld für Glätteunfälle zurück Dieser Winter mit seinen lang anhaltenden niedrigen Temperaturen und wochenlangem Schneefall verursacht deutlich mehr Glätteunfälle als frühere Winter. Die KKH-Allianz schätzt, dass alleine im Januar doppelt so viele gesetzlich Versicherte einen Unfall wegen Glatteis hatten als im gleichen Monat letztes Jahr, schreibt die "Financial Times Deutschland" (FTD). Manche Kliniken berichten sogar über eine Verdreifachung der Glatteisopfer. Das merken auch die Krankenkassen, die Schätzungen zufolge Mehrausgaben von 6 Millionen Euro stemmen müssen. In vielen Städten und Gemeinden kommen die Räumdiens...
‚“Arzneimittelsparpaket“ soll gesetzliche Kassen entlasten Zu den Hauptursachen für die Finanzprobleme bei den gesetzlichen Krankenversicherungen zählen die stark gestiegenen Arzneimittelausgaben. Mit einem Sparpaket wollte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gegensteuern – doch der Bundesrat machte ihr zunächst einmal einen Strich durch die Rechnung. Einsparungen in Höhe von 1,3 Milliarden Euro jährlich hatte sich die Ministerin von ihrem Gesetz versprochen, das eigentlich zum 1. April in Kraft treten sollte. Durch die Ablehnung am heutigen Freitag im Bundesrat ist dieser Termin aber nicht mehr zu halten, weil nun zunächst das Vermittlungsverfa...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)