Hochzeits-Rücktritts-Versicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Hochzeits-Rücktritts-Versicherung

Was sich zunächst anhört wie ein Scherz, hat eine Hamburger Versicherungsgruppe in ihr Programm aufgenommen: Eine Hochzeits-Rücktritt-Versicherung. Ob Trauungsfeier, Silberhochzeit oder eine andere Feier zur Verbindung eines Paares, der/die Versicherte(n) haben im Falle einer abgesagten Feierlichkeit Anspruch auf die Erstattung sämtlicher Kosten bis zu maximal 25.000 Euro.

Die Versicherung greift jedoch nur bei Tod, unerwarteter schwerer Erkrankung oder Unfall eines Partners oder engen Familienmitglieds, oder schwerem materiellen Schaden durch unvorhersehbare Ereignisse, z.B. Einbruchdiebstahl durch Dritte. Bei Letzerem ist zu berücksichtigen, dass der Schaden im ‚"Verhältnis zu der wirtschaftlichen Lage und dem Vermögen des Geschädigten erheblich" sein muss. Ausdrücklich ausgeschlossen und daher nicht erstattungsberechtigt sind Schäden, die durch Ereignisse wie Krieg, Streik, bekannte Erkrankungen oder aber finanzielle Schwierigkeiten entstanden sind. In jedem Fall muss der/die Versicherte einen Selbstanteil in Höhe von 250 Euro leisten, unabhängig von Ursache und Höhe der Leistungspflicht der Versicherung.

Als mögliche zu versichernde Risikopersonen gelten die Eheleute – einzeln oder als Paar – sowie engste Familienangehörige (Kinder, Eltern, Geschwister, Großeltern).

Abzuschließen ist die Versicherung binnen einer Frist von maximal 21 Tagen nach Buchung der Feierlichkeiten, die zudem generell Grundbedingung eines Versicherungsabschlusses ist.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Hochzeits-Rücktritts-Versicherung
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Trotz Selbstzahlung ist Rückstufung in Kfz-Versicherung zulässig Wie das Landgericht Dortmund in einem aktuellen Urteil entschied, kann ein Autofahrer auch dann in der Schadensfreiheitsklasse seiner Versicherung zurückgestuft werden, wenn er nach einem Unfall den Schaden sebst bezahlt hat (Az.: 2 S 43/06). Im vorliegenden Fall klagte ein Autofahrer gegen seine Kfz-Haftpflichtversicherung, weil diese ihn nach einem Unfall in der Schadensfreiheitsklasse zurückstufte, obwohl er selbst den Schaden des Unfalls übernommen hatte. Der Mann, dessen rechtes Bein amputiert ist, hatte in einem nicht behindertengerechten Fahrzeug einen Verkehrsunfall verursacht, obwohl...
Nettotarife bei Versicherungen Einige Versicherer bieten besonders günstige Tarife an, weil diese ohne Vermittlungsgebühren kalkuliert werden. Man bezeichnet solche Tarife als Nettotarife oder Honorartarife, die zwar insgesamt noch sehr selten, aber immer häufiger angeboten werden. börse-online weist darauf hin, dass auch hier ein Vergleich zwischen den verschiedenen Angeboten angeraten ist, denn jedes Versicherungsunternehmen definiert den Begriff "Nettotarif" anders. Beispiel: Nettotarife bei der "Hannoverschen Leben" bedeutet, dass die Abschlusskosten über die gesamte Vertragslaufzeit verteilt werden und nicht, wie son...
Rentenerhöhung 2008/2009 „abgenickt“ Das Bundeskabinett hat am Dienstag eine außerplanmäßige Rentenerhöhung beschlossen. Damit werden die gesetzlichen Ruhestandsbezüge für 20 Millionen Rentner ab dem 1. Juli um 1,1 Prozent steigen. Um dies zu ermöglichen, wurde der 2001 eingeführte sogenannte Riester-Faktor bei der Bemessung von Rentenerhöhungen für zwei Jahre außer Kraft gesetzt. Nach aktueller Rechtslage hätten die Renten nur um rund 0,5 Prozent steigen dürfen. Um die außerplanmäßige Rentenerhöhung dennoch zu ermöglichen soll der Riester-Faktor, der die Rentenerhöhung unter die jährliche Lohnsteigerungsrate drückt, für zwei Ja...
Schaden muss der Unfallversicherung unverzüglich gemeldet werden! Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln kann ein Versicherter den Unfallversicherungsschutz verlieren, wenn er den Unfall zu spät meldet (Az. 20 U 167/07). Damit bekräftigten die Richter den Anspruch der privaten Unfallversicherungen auf eine unverzügliche Information über einen Schadenfall. Im konkreten Fall hatte ein Versicherter erst 11 Monate nach dem Unfall diesen seiner privaten Unfallversicherung gemeldet und begründete diese späte Information damit, dass er sich erst Klarheit über die Folgen des Unfalls und der hieraus resultierenden Schadensersatzansprüche verschaffen wollte. D...
Autoleasing: Vollkasko Mehrerlös geht an Leasinggesellschaft Bei einem Kfz-Leasingvertrag haben Kunden im Falle eines Vollkaskoschaden keinen Anspruch darauf, über den Gesamtpreis hinausgehende Leistungen einer Vollkaskoversicherung abzuschöpfen. Das hat heute der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden. Ein solcher Mehrerlös steht grundsätzlich allein der Leasinggesellschaft zu, da die Vollkaskoversicherung ausschließlich das Interesse des Eigentümers an der Erhaltung des Fahrzeugs abdecke. Im konkreten Fall lag der Preis des geleasten, gebrauchten Porsche bei 68 505 Euro. Die Leasingfirma hatte aber - inklusive der Leistungen der Kaskoversi...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *