Hochzeits-Rücktritts-Versicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Hochzeits-Rücktritts-Versicherung

Was sich zunächst anhört wie ein Scherz, hat eine Hamburger Versicherungsgruppe in ihr Programm aufgenommen: Eine Hochzeits-Rücktritt-Versicherung. Ob Trauungsfeier, Silberhochzeit oder eine andere Feier zur Verbindung eines Paares, der/die Versicherte(n) haben im Falle einer abgesagten Feierlichkeit Anspruch auf die Erstattung sämtlicher Kosten bis zu maximal 25.000 Euro.

Die Versicherung greift jedoch nur bei Tod, unerwarteter schwerer Erkrankung oder Unfall eines Partners oder engen Familienmitglieds, oder schwerem materiellen Schaden durch unvorhersehbare Ereignisse, z.B. Einbruchdiebstahl durch Dritte. Bei Letzerem ist zu berücksichtigen, dass der Schaden im ‚"Verhältnis zu der wirtschaftlichen Lage und dem Vermögen des Geschädigten erheblich" sein muss. Ausdrücklich ausgeschlossen und daher nicht erstattungsberechtigt sind Schäden, die durch Ereignisse wie Krieg, Streik, bekannte Erkrankungen oder aber finanzielle Schwierigkeiten entstanden sind. In jedem Fall muss der/die Versicherte einen Selbstanteil in Höhe von 250 Euro leisten, unabhängig von Ursache und Höhe der Leistungspflicht der Versicherung.

Als mögliche zu versichernde Risikopersonen gelten die Eheleute – einzeln oder als Paar – sowie engste Familienangehörige (Kinder, Eltern, Geschwister, Großeltern).

Abzuschließen ist die Versicherung binnen einer Frist von maximal 21 Tagen nach Buchung der Feierlichkeiten, die zudem generell Grundbedingung eines Versicherungsabschlusses ist.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

AWD mit gutem Ergebnis Die Umsatzzahlen des Finanzdienstleisters AWD waren im ersten Quartal 2007 sehr zufrieden stellend und das Unternehmen geht davon aus, dass die gute Entwicklung auch im zweiten Quartal anhalten wird. Dies sagte der Vorstandsvorsitzende Carsten Maschmeyer in einem Interview mit Dow Jones Newswires. Es sei weiterhin die Zielsetzung des AWD, im Jahr 2007 den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 10 % zu steigern. Besonders positiv sei die Entwicklung im Bereich der Produkte zur Altersvorsorge zu betrachten. Nach Meinung von Maschmeyer steigt das Bewusstsein der Deutschen immer stärker an, dass es ...
Krankenkassen schreiben tief rote Zahlen – Beiträge steigen Trotzdem das die gesetzlichen Krankenkassen mehr eingenommen haben, schreiben die Kassen tief rote Zahlen, dass gab das Bundesgesundheitsministerium am Dienstag bekannt. Im ersten Halbjahr 2008 ist bei den Kassen ein Defizit von 940 Millionen Euro aufgelaufen, ausgelöst durch steigende Kosten für Medikamente und allgemein gestiegenen Kosten. Trotz des Defizits erwartet Gesundheitsministerin Ulla Schmidt in diesem Jahr noch ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis. In 2007 machten die Kassen noch 1,7 Milliarden Euro Gewinn. Die Kassen konnten im Vergleich zu den ersten drei Monaten im zweiten Quart...
Versicherungsvertragsgesetz für alle ab 1. Januar 2009 Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) gilt schon jetzt für alle Verträge, die 2008 abgeschlossen wurden. Kunden, die vor diesem Jahr Verträge abgeschlossen hatten, werden derzeit angeschrieben, um sie über die Neuerungen, die für sie zum 1. Januar 2009 in Kraft treten, zu informieren. Die Versicherungen sind nicht verpflichtet, ihre Kunden über die Änderungen, die sich durch das VVG ergeben, zu informieren, deshalb sollten alle Kunden, die noch keine Post bekommen haben, die neuen Bedingungen bei ihren Versicherungsunternehmen anfordern. Die Verträge werden nämlich alle umgestellt. Das ...
Katastrophen machen das Jahr 2017 für Versicherungen sehr teuer Das Jahr 2017 war in jeder Hinsicht ein sehr unruhiges Jahr. Die Versicherungen sehen das scheidende Jahr aber als ein richtig teures Katastrophenjahr. Nach Angaben der Swiss Re müssen die Versicherungen 136 Milliarden US-Dollar ausgeben, um die Schäden zu begleichen, deren Ursache entweder in Naturkatastrophen oder in sogenannten Man-made-Katastrophen lag. Alles in allem belaufen sich die Schäden weltweit auf 306 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich dazu, im vergangenen Jahr lag die Summe bei gerade einmal 188 Milliarden US-Dollar. Das zweigeteilte Jahr Für die Swiss Re ist das Katastrophenja...
Lange Bearbeitungszeit bei Beschwerden Wie der Wettbewerb "Deutschlands kundenorientierteste Dienstleister 2009" ergab, lassen sich Versicherungen zur Bearbeitung von Kundenbeschwerden viel Zeit. So benötigen zwei Drittel der getesteten Versicherung mehr als drei Tage um eine Beschwerde zu bearbeiten und bei zwei von zehn Versicherungen beträgt die Bearbeitungszeit sogar mehr als zwei Wochen. An der von der Universität St. Gallen, der Steria Mummert Comsulting, dem Handelsblatt und Service Rating durchgeführten Untersuchung nahmen 94 Unternehmen teil. Unter den ersten Zehn konnte sich nur eine Privatversicherung, die Cosmos Direkt...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)