AOK Krankenkasse bald mit Zusatzbeitrag? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > AOK Krankenkasse bald mit Zusatzbeitrag?

Offenbar verzeichnen einige Krankenkassen in Deutschland finanzielle Defizite in Millionenhöhe. Berichten zufolge ist die AOK Krankenkasse mit einem Defizit von 500 Millionen Euro besonders betroffen. Aufgrund der finanziellen Schwierigkeiten wird mit Blick auf die AOK Bayern  bereits von der Einführung eines Zusatzbeitrags berichtet.

Bislang hat die Krankenkasse die Zusatzbeiträge jedoch noch nicht bestätigt. Nach Informationen des Handelsblattes beläuft sich das Minus des vergangenen Jahres bei der AOK auf 500 Millionen Euro. Nur durch die Erhebung von Zusatzbeiträgen haben Krankenkassen die Möglichkeit eigene Defizite auszugleichen. Als besonders dramatisch gilt die Lage bei der AOK Bayern.

Für 2009 muss die Krankenkasse Beiträge im Volumen von 91 Millionen Euro an den Gesundheitsfonds zurück erstatten. Eine Summe von weiteren 55 Millionen Euro wurde der Krankenkasse für 2010 nicht ausgezahlt, obwohl sie ihr nach Angaben der AOK Bayern zugestanden hätte.

Noch in diesem Jahr müssen die Versicherten der Krankenkasse nun mit einem Zusatzbeitrag rechnen. Dieser soll sich monatlich auf acht Euro belaufen. Von dem Zusatzbeitrag wären 3,1 Millionen beitragspflichtige Mitglieder der AOK Bayern betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Nachmeldepflicht bei schwerwiegenden Erkrankungen Personen, die eine private Krankenversicherung abschließen, sind dazu verpflichtet, schwerwiegende gesundheitliche Beeinträchtigungen, die sich zwischen der Antragstellung auf Mitgliedschaft und der Annahme durch die Versicherung, ergeben, dieser nachzumelden. Darauf weist die "Aachener Zeitung" hin. Die Krankenversicherungen ihrerseits haben die Pflicht, ihre zukünftigten Versicherten auf diese Obliegenheit hinzuweisen. Laut einem Urteil des Landgerichts Düsseldorf (Az.: 11 O 66/06) gibt es Ausnahmen, z.B. wenn im Zeitraum zwischen Abgabe und Annahme des neuen Versicherungsvertrages bei dem ...
Neuregelungen bei Krankengeld Seit Anfang des Jahres müssen Selbstständige, die freiwillig krankenversichert sind, ihre Krankengeldansprüche über einen Wahltarif absichern. Gesetzliche Neuregelungen ermöglichen es ihnen nun, neben den Wahltarifen noch eine zusätzliche Option zu nutzen. Die Verbraucherzentrale Hessen weist darauf hin, dass sie sich nämlich seit dem 1. August zum allgemeinen Beitragssatz mit gesetzlichem Krankengeldanspruch ab der 7. Woche der Arbeitsunfähigkeit versichern können. Noch bis zum 30. September können Betroffene eine entsprechende Wahlerklärung abgeben, die rückwirkend zum 1. August 2009 in Kraf...
FlexMed Premium von AXA im Schnelltest Die AXA bietet mit dem Tarif FlexMed Premium eine betriebliche Krankenversorgung für Führungskräfte an. Dieser Zusatzschutz ist als Bonus gedacht, da grundsätzlich der Arbeitgeber die Beiträge bezahlt. Die Stiftung Warentest hat den Tarif einem Schnelltest unterzogen. Ergebnis: Das Angebot hat Vorteile und Nachteile. Mitarbeiter, denen der Tarif angeboten wird, sollten deshalb auf jeden Fall prüfen, welche zusätzlichen Leistungen überhaupt für ihn in Frage kommen. Für Auslandsreise-Krankenschutz und Krankenhausaufenthalte gibt es durchaus günstigere Policen. Mit dem FlexMed Premium Tarif könn...
3 gesetzliche Krankenkassen zahlen Prämien Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass drei kleinere gesetzliche Krankenkassen ihren Mitgliedern Prämien zahlen. Hierbei handelt es sich um die IKK Südwest, die BKK ALP plus und die hkk. Die Prämien werden möglich, wenn die Kassen weniger Geld ausgeben, als sie aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Den Kassen bleibt selbst überlassen, wie und in welchem Abstand sie solche Prämien abrechnen und auszahlen. Während die IKK Südwest schon die ersten Schecks an ihre Mitglieder verschickt hat, zahlt die BKK ALP plus die Prämie an ihre Mitglieder halbjährlich und die hkk nachträglich für ein gesam...
Scharfe Kritik am Gesundheitsfonds Neben den Arbeitgebern lehnt nun auch das Finanzministerium den von der Koalition favorisierten Gesundheitsfonds ab, mit dem die gesetzliche Krankenversicherung "modernisiert" werden soll. Die privaten Krankenversicherungen drohen an notfalls vor Gericht gegen eine Einbeziehung in einen Gesundheitsfonds zu ziehen. Dieses im Rahmen der Gesundheitsreform diskutierte Modell wäre ‚"nichts anderes als ein leistungsfeindliches Einheitssystem und bedeutet die Bürgerversicherung", sagte PKV-Verbandsdirektor Volker Leienbach der Zeitschrift ‚"Wirtschaftswoche". ‚"Es kommt ein...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)