Richtige Vorsorge mit der Barmenia Zahnversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Richtige Vorsorge mit der Barmenia Zahnversicherung

Die Bürger werden von der gesetzlichen Krankenversicherung im Bereich des Zahnersatzes immer mehr in die Verantwortung genommen. Nicht zuletzt deswegen steigt die Nachfrage nach Zahnzusatzversicherungen, die die Verbraucher vor hohen Kosten infolge des Zahnersatzes schützen sollen.

Zu einem der besten Angebote des Versicherungsmarktes gehört die Zahnzusatzversicherung der Barmenia. Mehrfach wurde das Modell von Finanztest ausgezeichnet. Die Zahnzusatzversicherung der Barmenia überzeugte im Vergleich zu anderen Angeboten mit starken Leistungen. Die Versicherungsgesellschaft hat im vergangenen Jahr den neuen Tarif ZGPlus vorgestellt. Mit diesem reagierte der Versicherer auf die zuletzt gestiegenen Kosten für die Versicherten.

Der ZGPlus Tarif kann aufgrund der Leistungen durchaus mit den Angeboten der Mitbewerber mithalten. So hat die Barmenia in diese Zahnzusatzversicherung weitere Leistungen eingeschlossen. Zudem hat der Versicherer eine Leistungsstaffelung in den Tarif eingebunden. Durch diese will die Barmenia langfristig vermeiden, dass die Kosten für die Versicherten ins Bodenlose steigen.

Die Leistungen, die im Rahmen der Zahnzusatzversicherung gewährt werden, sind in den ersten fünf Jahren auf 5000 Euro begrenz. Dieses Modell dürfte vor allem die Versicherten überzeugen können, die über ein relativ gesundes Gebiss verfügen. In diesem Tarif liegt die Erstattung des Zahnersatzes stets bei 85 Prozent der erstattungsfähigen Aufwendungen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Praxisgebühr auch für Beamte in der GKV Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig müssen Beamte, die gesetzlich krankenversichert sind, ebenso wie alle anderen Mitglieder einer gesetzlichen Krankenversicherung die seit 2004 erhobene Praxisgebühr von 10 Euro pro Quartal bezahlen. Nach Ansicht des Gerichts sei die Höhe von 10 Euro pro Quartal zumutbar und verletze nicht die Fürsorgepflicht des Dienstherrn gegenüber der Beamten (Az.: 2 C 127.07 und 2 C 11.08). Im konkreten Fall hatte ein Beamter geklagt, weil pro Quartal 10 Euro von den Erstattungen seiner Kassenbeiträge einbehalten wurden. Für ihn sei es ein Verstoß ...
Private Krankenversicherung: Wechsel soll erschwert werden Die Bundesregierung will den Wechsel in die Private Krankenversicherung (PKV) deutlich zu erschweren. Personen die in den neuen Basistarif wechseln sollen ab 2009 für zwei Jahre an diesen gebunden bleiben. Darauf verständigten sich Experten von Finanz- und Gesundheitsministerium mit Vertretern der Finanzaufsicht BaFi, teilten Ressortsprecher heute mit. Das hat zur Folge, dass ein Wechsel für die Versicherten schwieriger wird. Alle privaten Krankenversicherungen müssen einen Basistarif anbieten, das wurde mit der Gesundheitsreform 2007 festgelegt. Der Basistarif darf nicht mehr kosten als de...
Hausarztprogramme der Krankenversicherungen Gesetzlich Krankenversicherte können bei ihrer Krankenkasse Wahltarife zur so genannten "hausarztzentrierten Versorgung" in Anspruch nehmen, bei denen sie sich verpflichten, im Krankheitsfall immer zuerst ihren eigenen Hausarzt aufzusuchen und nur dann einen Facharzt aufzusuchen, wenn der Hausarzt sie entsprechend überweist. Ausnahme: Zum Augenarzt, Frauenarzt, Zahnarzt und Kinderarzt dürfen Versicherte jederzeit ohne Überweisung gehen. In der Regel läuft die Hausarztbindung über mindestens ein Jahr, ein Wechsel kann nur unter bestimmten Voraussetzungen erfolgen, z.B. bei Umzug oder einem erhe...
Johanniskraut und Paracetamol verschreibungspflichtig Die Stiftung Warentest und verschiedene Krankenversicherungen weisen darauf hin, dass seit dem 1. April die beiden bislang frei erhältlichen Medikamente Johanniskraut und Paracetamol unter bestimmten Bedingungen verschreibungspflichtig sind. Die Einnahme von Paracetamol in größeren Mengen kann Leberschäden verursachen, deshalb ist das Schmerzmittel ab einem Wirkstoffgehalt von über 10 Gramm pro Packung verschreibungsverpflichtig. Damit sind noch noch Packungen mit maximal 20 Tabletten frei erhältlich. Bei Johanniskraut ist nicht die Dosierung des Wirkstoffs ausschlaggebend für die Verschreib...
Zusatzbetrag der gesetzlichen Krankenversicherung sinkt Im kommenden Jahr sinkt der durchschnittliche Zusatzbetrag für die gesetzliche Krankenversicherung auf ein Prozent. Das, was die Versicherten freut, bereitet den Kassen Sorgen, denn ab 2018 nehmen die Unterschiede zwischen den Krankenkassen wohl deutlich zu. Groß sind die Ersparnisse jedoch nicht. Wer rund 3000 Euro verdient, der kann mit einem geringeren Zusatzbetrag für seine Krankenkasse im Monat nur knapp drei Euro sparen. Den Krankenkassen geht es gut Das Bundesgesundheitsministerium hat beschlossen, den Zusatzbetrag der gesetzlichen Krankenkassen von jetzt 1,1 Prozent auf zukünftig...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)