Arbeitslosenversicherung steht auch Selbstständigen offen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Arbeitslosenversicherung steht auch Selbstständigen offen

Wenn ein Arbeitnehmer seinen Job verliert, bekommt er dank der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung auch weiterhin Geld – wenn auch die Leistungen insbesondere für Langzeitarbeitslose im Rahmen der ‚"Hartz-Gesetze" beschnitten wurden. Selbstständige jedoch gehen in der Regel leer aus: Sie müssen privat vorsorgen. Tun sie das nicht, bleibt ihnen höchstens noch die Sozialhilfe.

Unter bestimmten Bedingungen haben seit Anfang 2006 auch Selbstständige die Möglichkeit, sich freiwillig in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung zu versichern. Dazu müssen sie allerdings vor Beginn ihrer unternehmerischen Tätigkeit sozialversicherungspflichtig beschäftigt gewesen sein. Wer also beispielsweise arbeitslos wird und sich anschließend entscheidet, seine eigene Firma zu gründen, der kann weiter in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung bleiben. Der entsprechende Antrag muss bei der Agentur für Arbeit gestellt werden – und zwar spätestens einen Monat nach Beginn der Selbstständigkeit.

Wer diese Frist verpasst hat oder andere Voraussetzungen nicht erfüllt, dem bleibt auch weiterhin nur der Weg über private Versicherungen. Zwar gibt es keine privat organisierte Arbeitslosenversicherung für Selbstständige, doch kann man beispielsweise mit Lebensversicherungen oder Rentenversicherungen Rücklagen ansparen, die dann für finanziell schwierigere Zeiten zur Verfügung stehen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Restschuldversicherung – sinnvoll oder einfach nur teuer? Die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank hat den Kredit wieder attraktiv gemacht. Viele Verbraucher sind seither in Kauflaune und leisten sich Dinge, die sie sich normalerweise nicht leisten könnten. Mit der Kauflaune steigt aber auch das Risiko der Überschuldung, vor allem, wenn es um Kredite mit hohen Summen geht. Damit die Banken am Ende nicht auf ihr Geld verzichten müssen, wenn der Kreditnehmer nicht mehr zahlen kann, gibt es die sogenannte Restschuldversicherung. Sie soll die Banken vor einem Totalausfall schützen und den Kreditnehmern ein sicheres Gefühl vermitteln. Aber wie si...
Wenn die Grillparty zum Versicherungsfall wird Der Sommer ist die Zeit der Grillpartys und der guten Laune. Doch nicht immer endet ein Grillen mit Freunden auch so fröhlich, wie es begonnen hat. Jedes Jahr kommt es beim Hantieren mit offenem Feuer zu rund 4000 Unfällen. Hauptursache hierbei ist das Anzünden der Kohle, für das Anzündhilfen wie Benzin oder Spiritus verwendet werden. Doch mit diesen Brandbeschleunigern können schnell Stichflammen entstehen, die lebensgefährliche Folgen haben können. Außerdem kann durch die Restflüssigkeit und dem Dampf in der Flasche eine Rückzündung entstehen, aus dem sich ein Flammenstrahl bilden kann, der...
Deutsche zahlen pro Jahr 20 Milliarden Euro mehr als nötig Nach der Einschätzung des Bundesverbandes der Versicherungsberater e.V. (BVVB) zahlen die Deutschen pro Jahr mindestens 20 Milliarden Euro mehr für ihren Versicherungsschutz als nötig wäre. Grundsätzlich könnten Verbraucher 20-30% ihrer Versicherungsbeiträge einsparen, das entspricht etwa 400 Euro pro Haushalt. Auch Unternehmen zahlen mehr als sie müssten, hier könnten branchenübergreifend um die 30% gespart werden – und zwar ohne dass dafür der Versicherungsschutz drastisch reduziert werden würde. Laut den Versicherungsberatern würden vor allem Mittelstand und kleinere Unternehmen davon profi...
Zuschüsse an Krankenkassen sollen sinken Auf der Suche nach Möglichkeiten, die Löcher im Bundeshaushalt zu stopfen, sind auch die Zuschüsse an die gesetzlichen Krankenkassen ins Visier der Großen Koalition in Berlin geraten. Ab 2007 müssen die so genannten Maastricht-Kriterien wieder zwingend eingehalten werden. Das heißt: Die Neuverschuldung des Bundes darf drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes nicht übersteigen. Liegt die neue Kreditaufnahme abermals über dem vertraglich festgelegten Wert, drohen der Bundesrepublik milliardenschwere Strafzahlungen. Intern haben CDU/CSU und SPD deshalb vereinbart, den bisherigen Zuschuss an die g...
Schwacke verlässt W & W Vorstand Zum 30.06.2007 scheidet Dr. Emund Schwake aus dem Vorstand der Wüstenrot & Württembergische AG aus. Edmund Schwacke gehörte damit 8 Jahre zum Führungsteam der Finanzdienstleistungsgruppe und war seit 2001 stellvertretenden Vorstandsvorsitzender. Eine Nachfolge soll seitens der W & W kurzfristig bekannt gegeben werden. Schwacke gehörte seit 1987 bereits zur Württembergischen Versicherung AG bei der er 1995 zum Mitglied des Vorstandes aufstieg. Nach dem Zusammenschluss der Wüstenrot und Württembergischen im Jahre 1999 wurde er dann Mitglied des neuen Vorstandes. Zu seiner Tätigkeit als Vorst...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)