Zwang zur Rentenversicherung für GmbH-Geschäftsführer » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Zwang zur Rentenversicherung für GmbH-Geschäftsführer

Dass die gesetzliche Rente keineswegs so sicher ist, wie einst von Norbert Blüm versprochen, ist kein Geheimnis. Viele Selbstständige, die dazu die Möglichkeit haben, zahlen deshalb nicht in das gesetzliche System ein, sondern setzen auf private Altersvorsorge. Beliebte Instrumente sind Lebensversicherungen, private Rentenversicherungen oder seit einiger Zeit die so genannte Rürup-Rente. Auf manche Unternehmer, die ihre eigene GmbH als Geschäftsführer leiten, könnten jedoch Schwierigkeiten zukommen.

Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts unterliegen nämlich selbstständige GmbH-Geschäftsführer in der
Regel der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung. Als Grundlage für diese Entscheidung dienen die Regelungen zur so genannten Scheinselbstständigkeit aus dem Jahr 1999. Danach kommt es bei der Einstufung unter anderem auf die Zahl der Auftraggeber an. Da der selbstständige GmbH-Geschäftsführer in der Regel nur für eine Firma – nämlich seine eigene – arbeitet, entsteht demnach automatisch die Versicherungspflicht.

Das Urteil könnte deshalb für viele Betroffene sehr teuer werden, weil die Rentenversicherung Beiträge für die Vergangenheit nachfordern können. Die Zahl der Betroffenen liegt nach Schätzungen des Bundes der Steuerzahler ‚"bundesweit im sechsstelligen Bereich".

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Geringe Nutzung von Teilrenten Wer schon vor dem 65. Lebensjahr in Rente gehen möchte, hat dazu durchaus die Möglichkeit. Dafür gibt es die so genannte Teilrente, bei der der Arbeitnehmer nur einen Anspruch auf einen Teil seiner eigentlichen Rente hat, dafür aber mehr als die sonst erlaubten 350 Euro dazuverdienen darf, ohne Abzüge in Kauf nehmen zu müssen. Die Teilrente wird momentan allerdings nur sehr selten in Anspruch genommen. Wer sich für die Teilrente entscheiden möchte, hat dabei drei Möglichkeiten. Er kann eine 1/3, eine halbe oder eine 2/3 Rente beantragen. Die Höhe der zulässigen Nebenverdienste richtet sich e...
Die Generation Mitte hat Angst um die Rente Eigentlich sind die Deutschen zwischen 30 und 59 Jahren sehr zufrieden mit ihrem Leben. Aber trotzdem haben sie Angst, und zwar vor dem Leben nach der Arbeit, wenn die Rente nicht mehr reichen sollte. Sie machen sich große Sorgen um die finanzielle Absicherung und dass sie ihren gewohnten Lebensstil als Rentner nicht mehr fortsetzen können. Sie sehen die Politik in der Pflicht, die Rentensituation zu verbessern. Eine minimale Absicherung Es ist eine Reihe von Forderungen, die die Generation Mitte an die Politik hat. So möchten 84 Prozent, dass das Gesundheitssystem fit für die Zukunft is...
Kritik und Zustimmung zur Rente mit 67 Nach dem überraschend schnellen Beschluss des Bundeskabinetts, die Rente mit 67 bereits bis zum Jahr 2029 und damit früher als bislang geplant einzuführen, hat es unterschiedliche Reaktionen gegeben. Während Gewerkschaften und Sozialverbände lautstark protestierten, gab es von Wissenschaftlern Beifall. Gewerkschaftsvertreter wehrten sich gegen die ‚"faktische Rentenkürzung" und forderten, erst einmal müssten die Unternehmen in Deutschland eine ausreichende Zahl von Arbeitsplätzen für ältere Menschen anbieten. Der Präsident des Sozialverbandes VdK, Hirrlinger, bezeichnete die Entsche...
Zum 1. Juli werden Renten um 1% erhöht Am 13. April hat das Bundeskabinett die sogenannte Rentenwertbestimmungsverordnung für das aktuelle Jahr beschlossen, mit der Renten zum 1. Juli um 0,99% erhöht werden. Bei einer Monatsrente von 900 Euro ergibt dies ein Plus von 9 Euro. Die mehr als 20 Millionen Rentner in Deutschland profitieren damit von den im letzten Jahr gestiegenen Löhnen und Gehältern. 2010 war eine für die Rentenanpassung relevante Lohnsteigerung von 3,10% (Westdeutschland) bzw. 2,55% (Ostdeutschland) verzeichnet worden. Rein rechnerisch hätte die Lohnentwicklung zu einer Rentensteigerung von 1,99% führen müssen, da ...
Neue Telefonnummer der Deutschen Rentenversicherung Bund Ab dem 1. Januar 2009 ändert sich die Endziffer der zentralen Rufnummer der Deutschen Rentenversicherung Bund. Anstatt wie bisher 030 - 865 - 1 lautet die Endziffer jetzt 0. Alle Anrufer, die nicht die jeweilige Durchwahlnummer des für sie zuständigen Ansprechpartners haben, können sich über diese zentrale Rufnummer weiter verbinden lassen. Damit der richtige Ansprechpartner schnell gefunden werden kann, bittet die Deutsche Rentenversicherung Bund darum, die Versicherungsnummer bei jedem Anruf bereitzuhalten. So können alle persönlichen Fragen zum eigenen Versicherungskonto, dem gestellten Re...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)