Große Unterschiede bei Krankenkassen-Beiträgen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Große Unterschiede bei Krankenkassen-Beiträgen

Das Beitragsgefälle innerhalb des Systems der gesetzlichen Krankenversicherungen ist enorm. So hat die Stiftung Warentest beim Vergleich der Tarife von mehr als 150 Kassen Beiträge zwischen 12,0 Prozent und 13,9 Prozent gefunden. Für seinen Versicherungsschutz zahlt man also bei der einen Kasse je nach Einkommen einige hundert Euro im Jahr mehr als bei der anderen.

In den Vergleich flossen alle gesetzlichen Kassen ein, die bundesweit Versicherte aufnehmen. Am günstigsten ist nach den Erkenntnissen der Warentester die IKK, am anderen Ende der Skala rangiert die BKK für Heilberufe.

Wichtig ist allerdings, dass man bei der Wahl der ‚"richtigen" Krankenkasse nicht allein auf den Beitragssatz schaut. Vielmehr haben die Kassen neben dem Leistungskatalog, den sie bezahlen müssen, in anderen Bereichen einen gewissen Spielraum. Manche Anwendungen werden von einigen Kassen freiwillig bezahlt, bei anderen muss der Patient selbst für diese Kosten aufkommen. Zudem spielen die Erreichbarkeit und persönlicher Service eine Rolle.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Große Unterschiede bei Krankenkassen-Beiträgen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

2014: Neue Beitragsbemessungen für Kranken- und Rentenversicherung Nachdem die Löhne und Gehälter in Deutschland im letzten Jahr wieder gestiegen sind, hat das Kabinett beschlossen, dass sich die Beitragsbemessungsgrenzen der Kranken- und Rentenversicherung im kommenden Jahr ändern. Demnach erhöht sich die monatliche Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West) von derzeit 5.800 Euro auf 5.950 Euro und in der Rentenversicherung (Ost) von aktuell 4.900 Euro auf 5.000 Euro. Für die knappschaftliche Rentenversicherung gilt 2014 die Beitragsbemessungsgrenze von 7.300 Euro (West) bzw. 6.150 Euro (Ost). Das vorläufige Durchschnittsentgelt ...
Johanniskraut und Paracetamol verschreibungspflichtig Die Stiftung Warentest und verschiedene Krankenversicherungen weisen darauf hin, dass seit dem 1. April die beiden bislang frei erhältlichen Medikamente Johanniskraut und Paracetamol unter bestimmten Bedingungen verschreibungspflichtig sind. Die Einnahme von Paracetamol in größeren Mengen kann Leberschäden verursachen, deshalb ist das Schmerzmittel ab einem Wirkstoffgehalt von über 10 Gramm pro Packung verschreibungsverpflichtig. Damit sind noch noch Packungen mit maximal 20 Tabletten frei erhältlich. Bei Johanniskraut ist nicht die Dosierung des Wirkstoffs ausschlaggebend für die Verschreib...
Krankenversicherung für Studenten wird teurer Studenten und Praktikanten können sich in der studentischen Krankenversicherung versichern lassen. Die Beiträge sind dabei bei allen gesetzlichen Krankenversicherungen identisch. Ab dem Wintersemester 2007/2008 kommt es allerdings zu einer Beitragserhöhung, so dass Studenten ab dann mehr zahlen müssen. Ab dem 01.10.2007 steigen die Beiträge zur Krankenversicherung von jetzt 10,2 % auf dann 10,6 %. In diesem Beitragssatz ist der zu leistende Zusatzbetrag von 0,9 % bereits enthalten. Im Bereich der Pflegeversicherung kommt es zu keiner Erhöhung für Studenten und Praktikanten. Der Beitrag für d...
Langzeitreisen: Auslandsreise-Krankenversicherung im Test Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zahlt für medizinische Leistungen im außer-europäischen Ausland überhaupt nicht, die Versicherten müssen die Kosten hierfür aus eigener Tasche bezahlen und wer einen Krankenrücktransport in Anspruch nehmen muss, der muss dies ebenfalls selbst bezahlen - unabhängig davon, ob er sich im europäischen oder außereuropäischen Ausland befindet. Eine Auslandsreise-Krankenversicherung ist deshalb in jedem Fall sehr wichtig, insbesondere wenn die Reisedauer länger ist als ein normaler Familienurlaub. Für Privat Versicherte kann der zusätzliche Reiseschutz wichti...
Erfolge der Versicherungspflicht Seit der Einführung der Krankenversicherungspflicht zum 1. April 2007 (GKV) sind bis Ende März 2009 etwa 136.000 bisher Nichtversicherte in eine gesetzliche Krankenversicherung zurückgekehrt. Die Privaten Krankenversicherungen, deren Stichtag der 1. Januar 2009 war, konnten bis zum 31. März 2009 rund 24.000 neue Mitglieder ohne bisherige Krankenversicherung aufnehmen. Wer zuletzt keine Krankenversicherung hatte, kommt je nach früherer Versicherungsart in die GKV oder die PKV. Frühere gesetzlich Versicherte müssen demnach auch jetzt in die GKV zurückkehren. Bei Personen, die überhaupt nicht kr...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *