Union will mehr Anreize für Altersvorsorge schaffen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Union will mehr Anreize für Altersvorsorge schaffen

Medienberichten zufolge will die Union neue Anreize für die private Altersvorsorge schaffen. Ein entsprechendes Beschlusspaket der Unions-Finanzpolitiker soll am Montag von deren Sprecher Klaus-Peter Flosbach (CDU) vorgestellt werden.

Wie der „Spiegel“ berichtet, soll es künftig – ähnlich wie bei der Riester-Rente – auch für Berufsunfähigkeitsversicherungen staatliche Förderungen geben. Außerdem sollen die Regeln für die sogenannte Wohn-Riester umgestaltet und praxisnäher gemacht werden. So soll es zukünftig nicht mehr so sein, dass die steuerliche Förderung mit so etwas wie einem Strafzuschlag zurückgezahlt werden muss, wenn der Riester-Sparer z.B. aus gesundheitlichen Gründen aus seinem Haus aus und in ein Pflegeheim ziehen muss.

Es soll auch geplant sein, Sparverträge zur Altersvorsorge steuerlich wie Lebensversicherungen zu behandeln, d.h. dass die Erträge aus diesen Verträgen in bestimmten Fällen nur noch zur Hälfte versteuert werden müssen. Flosbach betonte laut „Spiegel“, dass die private Altersvorsorge angesichts der demografischen Entwicklung immer mehr an Bedeutung gewinnt, weshalb noch in diesem Jahr ein entsprechendes Gesetz auf den Weg gebracht werden soll, dass die Anreize für private Altersvorsorge verstärkt.

Kostenloser & unverbindlicher Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

37% fürchten Altersarmut Eine aktuelle Umfrage der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) hat ergeben, dass 37% der Deutschen Angst vor Altersarmut haben. Vor allem die Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen fürchtet, im Alter nicht genügend Geld zur Verfügung zu haben. Hier sorgen sich 47% um ihre finanzielle Absicherung im Alter. Rund 70% der Bevölkerung glaubt, dass es eine Rentenlücke geben wird, die durch zusätzliche Vorsorgemaßnahmen gedeckt werden muss. Deshalb besitzt die Mehrheit schon 1-2 Produkte der privaten Altersvorsorge und zwar auf unterschiedliche Weise: Während 38% der Befragten die betriebliche Altersvor...
Renditen der Private Altersvorsorge ‚“Reine Hochstapelei“ Die Prognosen für die Rendite der privaten Altersversorgung seine ‚"Reine Hochstapelei" so der ehemalige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm (CDU) in der ZDF-Sendung ‚"Berlin Mitte" am Donnerstagabend. Niemanden sei es möglich, heut die Rendite vorherzusagen, die in 30 Jahren erzielbar ist. Außerdem machte Blüm die private Altersversorgung für die Schwächung der staatlichen Rente verantwortlich. Die Rister-Rente sei ‚"ein Schlag auf die Rentensicherheit" so Blüm. Die Altersversorgung könne nicht auf Kapitaldeckung gestützt werden sondern das Umlagesystem sein d...
Rente für Mütter und Hausfrauen Das "Riester"-Sparen für den Ruhestand macht es möglich, nun können sich auch Hausfrauen und Mütter mit wenig bis gar kein Einkommen ein kleines, persönliches Polster fürs Alter aufbauen, unterstützt wird das ganze durch Fördermittel des Staats. Frauen müssen dafür derzeit von ganze fünf Euro im Monat bis keinen einzigen Cent einzahlen. "Die lukrativste Geldanlage überhaupt", ist Ines Wilck von der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) überzeugt. Die wenigsten Frauen wissen allerdings von dieser Möglichkeit. Und nur wer sie in jungen Jahren ergreift, hat Zeit genug, einen ansehnlic...
Jeder Fünfte spart nichts fürs Alter Alarmierende Zahlen kommen vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA). Nach einer aktuellen Studie der Experten unternimmt jeder fünfte Deutsche überhaupt keine Anstrengungen zur privaten Altersvorsorge. Ein weiteres Drittel der Menschen spart demnach nur unzureichend. Das bedeutet: Nur weniger als die Hälfte der Deutschen kümmert sich rechtzeitig und in ausreichender Form um die eigene finanzielle Situation im Alter. Zwar liegt die Sparquote im Bevölkerungsschnitt insgesamt bei 13 Prozent, was einem der Spitzenplätze weltweit entspricht. Doch handelt es sich bei dieser Zahl eben nur um ...
Lücken bei der Altersvorsorge und Rente In aktuellen Untersuchungen hat sich gezeigt, dass sich die Situation bei der Rente für die heute arbeitende Generation weiterhin dramatisch entwickelt. Gut ein Drittel der Befragten betreibt aktuell überhaupt keine Altersvorsorge und wird das wahrscheinlich auch in der Zukunft nicht tun. Die Lücke zwischen den Armen und den Reichen wird immer größer, was auch der letztjährige Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung gezeigt hat. Da spielen die zurückgehenden Erwartungen bei der gesetzlichen Rente eine große Rolle. Nicht jeder kann aus eigenen Mitteln für das Alter vorsorgen, was unwei...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
Kommentar für “Union will mehr Anreize für Altersvorsorge schaffen
  1. Versicherungsmakler Hinz

    Zusätzliche Anreize der privaten Vorsorge sind absolut begrüßenswert und unterstützen den, seit Jahren fortlaufenden Trend zur Eigenabsicherung fürs Alter. Die gesetzliche Rentenversicherung allein wird zunehmend unzureichender und so ist die private Komponente auch zukünftig stets ein wichtiges Thema.

Kein Kommentieren mehr möglich.