Allianz: Keine betriebsbedingten Kündigungen bis 2010 » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Allianz: Keine betriebsbedingten Kündigungen bis 2010

Der Allianz-Konzern will bei seiner deutschen Versicherungssparte bis zum Jahr 2010 auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten. Ursprünglich war vermutet worden, im Zuge der Zusammenlegung einiger Betriebsteile könnten Hunderte oder gar Tausende Stellen gestrichen werden.

Nun haben sich die Konzernleitung und der Betriebsrat darauf geeinigt, dass die Zahl der derzeit rund 38.000 Beschäftigten bis 2010 weitgehend konstant bleibt. Lediglich ältere Mitarbeiter sollen im Rahmen eines Sozialplans großzügige Vorruhestandsregelungen angeboten bekommen.

Die Allianz verspricht sich von der internen Reform mehr Effizienz und einen besseren Service, von dem alle Versicherungskunden profitieren sollen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Allianz: Keine betriebsbedingten Kündigungen bis 2010
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Modernisierung steht bei Hausbesitzern ganz oben Die Allianz Versicherung hat eine Umfrage durchführen lassen zum Thema Modernisierung von Wohneigentum und Energieeffizienz. Dabei kam heraus, dass das Thema Energieeffizienz zu den wichtigsten Motiven für Immobilienbesitzer gehört, um überhaupt Eigentum zu modernisieren. Demnach hat jeder 4 Hauseigentümer den Plan, in den nächsten Jahren sein Eigenheim zu modernisieren. 71 Prozent der Befragten verfolgen damit das Ziel, Energiekosten zu senken, um damit die Umwelt zu schonen. Bereits in den abgelaufenen vier Jahren haben ca. ein Drittel Modernisierungen an Fenster, Dach oder Heizung vorge...
Elektronische Gesundheitskarte kommt an Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa ergab, dass 70 Prozent der gesetzlich Versicherten die elektronische Gesundheitskarte (eGK) befürworten. Die Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen gab die Umfrage in Auftrag die Meinungsforscher befragten mehr als 2.000 gesetzlich Versicherte zu ihrem Informationsstand sowie zu ihrer Einstellung zur elektronischen Gesundheitskarte. Besonders beliebt ist die neue Gesundheitskarte der Umfrage nach bei jungen Erwachsenen von 16 bis 29 Jahren. Ebenso ist die Bereitschaft, freiwillige Angaben wie Notfall-Daten, Arzneimitteldoku...
Komplizierte Antragsformulare in der Privaten Krankenversicherung Laut einer Untersuchung der Stiftung Warentest lassen sich Fehler bei der Beantwortung der Fragen auf den Antragsformularen in eine private Krankenversicherung unvermeidlich, da diese Formulare häufig unübersichtlich und unverständlich sind. Von den 33 getesteten Formularen erhielt nur eines die Bewertung "gut", 16 das Gesamturteil "befriedigend" und weitere 16 schnitten mit "ausreichend" ab. Die Tester überprüften die Formulare nach verschiedenen Kriterien wie Textverständlichkeit, Inhalt, Benutzerführung und Lesbarkeit. Als für den Versicherten besonders schwer zu beantworten wurden die det...
Versicherungen zur Nennung des Effektivzinses verpflichtet Die Ansahl Consulting GmbH weist auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) hin, nach dem auch Versicherungen dazu verpflichtet sind, den tatsächlichen Effektivzins bei Ratenzahlung der Versicherungsprämie klar und ersichtlich zu formulieren (Az.: I ZR 22/07). Außerdem darf der Effektivzins die vom Gesetzgeber vorgegebene Höchstgrenze nicht überschreiten. Der Effektivzins bewegt sich laut Ansahl derzeit zwischen 8,27% und 11,35% für Kunden, die statt einer jährlichen eine halbjährliche, vierteljährliche oder monatliche Zahlung der Prämie bevorzugen. Das entspricht Mehrkosten in Höhe von bis...
Kassenpatienten haben längere Wartezeit Bereits vor einigen Wochen ergab eine Studie, dass Kassenpatienten zum Teil deutlich länger als privat Versicherte warten müssen. Eine aktuelle Umfrage der BKK konnte die Ergebnisse der Studie nun bestätigen. In einer Umfrage des Bundesverbands der Betriebskrankenkassen BKK, in welcher 6000 Bürger befragt wurden, konnte das Ergebnis einer vor kurzem veröffentlichten Studie bestätigt werden. Wie aus der Studie hervorging haben Privatpatienten bei akuten Beschwerden im Durchschnitt bereits nach drei Tagen einen Termin vom Arzt bekommen, Kassenpatienten hingegen mussten mehr als acht Tage warten...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *