Streit um den ‚“Gesundheitssoli“ » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Streit um den ‚“Gesundheitssoli“

In der Großen Koalition hält die Diskussion über die zukünftige Finanzierung des Gesundheitssystems an. Während der Ostertage hatte der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU im Bundestag, Volker Kauder, mit seinen Forderungen nach höheren Steuern für Unruhe gesorgt.

Der CDU-Politiker hatte einen ‚"Gesundheitssoli" nach dem Vorbild des Solidaritätszuschlages für Ostdeutschland ins Spiel gebracht. Dieser sollte bis zu acht Prozent betragen. Alternativ plädierte Kauder für eine dreiprozentige Anhebung der Einkommenssteuer. Die Mehreinnahmen, die ins gesetzliche Krankenversicherungssystem fließen sollten, könnten sich nach Kauders Berechnungen auf 14 Milliarden jährlich belaufen.

Sowohl aus der eigenen Partei als auch aus der SPD erntete Kauder jedoch viel Kritik für seinen Vorstoß. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel soll sich Medienberichten zufolge von ihrem Fraktionschef distanziert haben. Weitere Steuererhöhungen über die Anhebung der Mehrwertsteuer hinaus seien den Bürgern nicht zu vermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

GKV: Milliardenschaden durch falsche Klinkabrechnungen Den Angaben des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) entstehen den gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland jedes Jahr Schäden in Höhe von 1,5 Milliarden Euro durch fehlerhafte Klinik-Abrechnungen. Von den durch den medizinischen Dienst geprüften Abrechnungen sind demnach 40% zu hoch. Im Durchschnitt sind die Rechnungen 1100 Euro zu hoch, im Extremfall beträgt die Abweichung jedoch bis zu 100.000 Euro. Trotzdem werden nicht alle Abrechnungen überprüft, denn stellt sich heraus, dass die Abrechnung korrekt war, droht den Kassen eine Strafgebühr in Höhe von 300 Euro. G...
Krankenversicherung: Mischung aus Kopfpauschale und Bürgerversicherung Bei ihren Koalitionsverhandlungen im Herbst konnten sich Union und SPD nicht auf ein gemeinsames Modell für die Reform des Krankenversicherungssystems einigen. Das strittige Thema wurde deshalb erst einmal ausgeklammert. Doch nun steht es jedoch erneut auf der Tagesordnung. Nach verschiedenen Medienberichten arbeitet Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) an einem Plan, der das CDU-Modell der ‚"Kopfpauschale" mit der von der SPD favorisierten ‚"Bürgerversicherung" verbinden soll. So heißt es, der Beitragssatz solle auf bis zu zwölf Prozent gesenkt werden, zugleich würde ...
AOK-Studie: Vielen Rentnern ist PKV zu teuer Nach einer aktuellen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK klagen immer mehr Rentner über zu hohe Kosten bei ihrer privaten Krankenversicherung (PKV). Wie die "Frankfurter Rundschau" berichtet, soll bereits jeder zweite Rentner (48,1%) eine höhere Selbstbeteiligung akzeptiert oder in einen leistungsschwächeren Tarif gewechselt haben. Insgesamt sollen laut der Umfrage 29,2% der privat versicherten Beamten so versucht haben, in diesem oder schon im letzten Jahr ihre Kosten für die PKV zu verringern. An der repräsentativen Studie nahmen jeweils rund 1.000 zufällig ausgewählte Versichert...
Krankenzusatzversicherung Brillen oder Heilpraktikerleistungen werden schon lange nicht mehr von der gesetzlichen Krankenversicherung getragen. Auch bei privaten Krankenversicherungen ist dies nicht immer der Fall, so das man sich überlegen muss, ob eine Krankenzusatzversicherung sinn macht. Angebote für eine Krankenzusatzversicherung sollten auf jeden Fall eingehend geprüft werden. Die Zusatzversicherung muss eine sinnvolle Ergänzung zu den Leistungen aus der gesetzlichen Krankenversicherung darstellen, dies ist aber leider nicht immer der Fall. Gerade, wenn die Zusatzversicherung eine Paketversicherung darstellt, s...
Ethikrat warnt vor Unterversicherung in der GKV Der Deutsche Ethikrat warnt davor, dass zukünftig auch die medizinisch notwendigen Grundleistungen nicht für alle Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung gewährleistet ist. Laut einer Hochrechnung wird es nötig sein, dass im Jahr 2050 die Beiträge in der GKV auf bis zu 43% des sozialversicherungspflichtigen Brutto-Einkommens steigen, um dies zu verhindern. Einen eigenen Lösungsansatz präsentiert der Ethikrat in seinem Bericht nicht, dieser kann eher als Diskussionsanstoß verstanden werden. Betont wird jedoch, dass Ärzten nicht der Schwarze Peter der Leistungsbegrenzung zugeschob...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)