Kinder als unfreiwillige Privatpatienten » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Kinder als unfreiwillige Privatpatienten

Werden gesetzliche Krankenkassen mit den privaten Kassen verglichen, dann wird stets auf einen wesentlichen Vorteil des gesetzlichen Systems für Familien hingewiesen: Wenn ein Ehepartner arbeitet und der andere den Nachwuchs aufzieht, sind sowohl der Partner als auch die Kinder kostenlos mitversichert.

Eine vergleichbare Regelung gibt es bei den privaten Kassen nicht. Hier müssten sowohl für den nicht verdienen Ehepartner als auch für jedes Kind jeweils eigene Policen abgeschlossen und entsprechende Beiträge gezahlt werden. Deshalb lautet die Empfehlung an Väter und Mütter regelmäßig, im System der gesetzlichen Kassen zu verbleiben – auch wenn der Hauptverdiener mit einem Einkommen oberhalb der Pflichtgrenze zu einer privaten Kasse wechseln könnte.

Eine Besonderheit ergibt sich nämlich, wenn von zwei Elternteilen, die beide als Angestellte arbeiten, einer gesetzlich und einer privat versichert ist. Sobald ein Partner über der Versicherungspflichtgrenze liegt (derzeit 47.250 Euro Bruttoeinkommen im Jahr), muss das Kind automatisch ab der Geburt privat versichert werden. Das bedeutet eine wesentliche finanzielle Mehrbelastung gegenüber der kostenfreien Mitversicherung in der gesetzlichen Kasse.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Abschaffung der Praxisgebühr beschlossen Beim knapp achtstündigen Koalitionsgipfel am gestrigen Sonntag im Kanzleramt in Berlin haben sich Union und FDP bei einigen Streitthemen der letzten Wochen auf eine gemeinsame Linie eingeschworen. Neben einem Kompromiss beim Kampf gegen die zunehmende Altersarmut und der Einführung des Betreuungsgeldes zum 1. August 2013 ist sicherlich der Wegfall der Praxisgebühr der wichtigste Beschluss. Bereits ab dem 1. Januar 2013 müssen Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen anders als bisher beim ersten Arztbesuch im Quartal keine Zuzahlung in Höhe von zehn Euro mehr leisten. Weil die Kassen in der jüng...
Bürger fürchten Leistungseinschnitte in GKV und PKV Wie aus einer Freitag in Berlin vorgestellten Befragung des Meinungsforschungsinstituts Emnid hervorgeht, die im Auftrag des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV) durchgeführt wurde, befürchten viele Bürger spürbare Leistungseinschnitte in ihrer Krankenversicherung. Dies trifft auf 56% der gesetzlich Versicherten und 35% der privat Versicherten zu. Noch ist die überwiegende Mehrheit der Privatversicherten (94%) und der gesetzlich Versicherten (88%) mit den Leistungen ihrer Versicherung zufrieden. Allerdings schauen immer mehr Versicherte besorgt in die Zukunft. Wie PKV-Direktor Vol...
Beitragssteigerungen durch höhere Löhne für Ärzte? Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat an die streikenden Ärzte appelliert, wieder an die Arbeit zu gehen und von ihren Forderungen nach bis zu 30 Prozent mehr Lohn Abstand zu nehmen. Das Gesundheitssystem werde von Beitragszahlern finanziert, von denen viele deutlich weniger verdienten als die Mediziner. Die SPD-Politikern rechnete vor in mehreren Interviews vor, dass die Forderungen der Ärzte Mehrkosten von insgesamt rund zehn Milliarden Euro jährlich verursachen würden. Diese Summe könnte nur aufgebracht werden, wenn die Beitragssätze in der Gesetzlichen Krankenversicherung um durchs...
AXA Krankenversicherung: Private Krankenversicherung von AXA AXA hält im Rahmen der privaten Krankenversicherung mehrere Tarife bereit, die Versicherten einen optimalen Schutz für ambulante und stationäre Behandlungen ermöglichen. Die Leistungen der Tarife beziehen sowohl Behandlungen beim Zahnarzt als auch im Krankenhaus ein. Leistungsstark und fair im Preis ist der Tarif Vital-N, mit dem AXA auf eine Komfortlösung für Gesundheitsbewusste setzt. Bei diesem Angebot erhalten Versicherte eine 100%-ige Kostenerstattung für alle ambulanten und stationären Behandlungen. Zudem bezieht der Tarif Behandlungen durch Heilpraktiker und Sehhilfen in den Versicheru...
AOK und Techniker Krankenkasse heben Beitragsätze nicht Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TKK) in Sachsen-Anhalt gehen mit gleichbleibenden Beitragssätzen ins neue Jahr. Die AOK hält ihre 13,5 Prozent, die TKk bei bei 12,8 Prozent. Das teilten die Krankenkassen am Mittwoch in Magdeburg mit. Sowohl die AOK als auch die TK forderten allerdings nachhaltige Reformen im Gesundheitssystem für das Jahr 2006. Die AOK Sachsen-Anhalt hat derzeit rund 900 000, die TKk rund 96 000 Versicherte.
Von Stephan (Insgesamt 332 News)