Reform könnte auch private Krankenkassen betreffen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Reform könnte auch private Krankenkassen betreffen

In der Großen Koalition mehren sich die Stimmen, die eine Ausweitung der anstehenden Gesundheitsreform auch auf den Bereich der privaten Krankenkassen fordern. Bislang war insbesondere bei CDU und CSU ausschließlich über Veränderungen innerhalb des gesetzlichen Krankenversicherungssystems diskutiert worden.

Denkbar ist einerseits die Einführung eines Beitrags, der unabhängig von der Höhe des Einkommens erhoben wird, wie ihn die Union im Wahlkampf 2005 forderte. Andererseits könnte – wie von der SPD gewünscht – die Beitragspflicht auch auf Besserverdienende und Selbständige ausgeweitet werden, die bislang häufig privat versichert sind.

Ebenfalls in der Diskussion: eine Beteiligung der Privatkassen am Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen. Bislang gibt es Ausgleichszahlungen nur zwischen den gesetzlichen Kassen. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach nennt eine Summe in der Größenordnung von zehn Milliarden Euro, die seiner Meinung nach jährlich von den privaten an die gesetzlichen Kassen gezahlt werden solle. Begründung: Die Privatkassen würden gesunde und gut verdienende Versicherte aus dem gesetzlichen System ‚"herauslocken".

Solche Zahlungen, so rechnen die privaten Kassen vor, könnten den Beitrag für jeden Privatpatienten um durchschnittlich 100 Euro monatlich verteuern. Entsprechend scharfen Widerstand wollen die privaten Krankenversicherungen gegen derartige Pläne leisten – und notfalls bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Reform könnte auch private Krankenkassen betreffen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Besserverdiener sollen mehr Krankenkassenbeiträge zahlen Zumindest wenn es nach Ulla Schmidt (SPD) geht, sollen zukünftig Menschen die gut verdienen deutlich mehr für die Krankenversicherung künftig bezahlen als bisher. Die Einkommensgrenzen für die Krankenversicherung sollen deutlich angehoben werden, berichtete die ‚"Süddeutsche Zeitung" vom Mittwoch. Wer beispielsweise 5.250 Euro verdient und bislang 267 Euro als Arbeitnehmer bezahlt, für den soll der Beitrag um 127 Euro pro Monat auf 394 Euro steigen. Demnach werden die Privatversicherungen mit in den Gesundheitsfonds einbezogen. Bei einem durchschnittlichen Arbeitnehmeranteil an der ...
Ulla Schmidt fordert gerechtere Patienten-Wartezeiten Wer gesetzlich Versichert ist und einen Termin beim Arzt hat, der stellt sich oftmals schon im Voraus auf eine längere Wartezeit ein. Privatpatienten hingegen kommen da meistens viel schneller an die Reihe und werden oft auch bei der Terminvergabe bevorzugt behandelt. Dieser Umstand ist Ulla Schmidt nun ein Dorn im Auge. Die Gesundheitsministerin kritisiert die langen Wartezeiten von Kassenpatienten und fordert eine Gleichstellung bei den Behandlungsterminen mit den für die Ärzte lukrativeren Privatpatienten. Neu ist die Tatsache nicht, dass Kassenpatienten längere Wartezeiten akzeptieren müss...
Johanniskraut und Paracetamol verschreibungspflichtig Die Stiftung Warentest und verschiedene Krankenversicherungen weisen darauf hin, dass seit dem 1. April die beiden bislang frei erhältlichen Medikamente Johanniskraut und Paracetamol unter bestimmten Bedingungen verschreibungspflichtig sind. Die Einnahme von Paracetamol in größeren Mengen kann Leberschäden verursachen, deshalb ist das Schmerzmittel ab einem Wirkstoffgehalt von über 10 Gramm pro Packung verschreibungsverpflichtig. Damit sind noch noch Packungen mit maximal 20 Tabletten frei erhältlich. Bei Johanniskraut ist nicht die Dosierung des Wirkstoffs ausschlaggebend für die Verschreib...
Tipps der Bundesregierung zur Auswahl der Krankenkasse Die Bundesregierung gibt Tipps, die Verbraucher bei der Auswahl der Krankenkasse beachten sollen. Eine gute Krankenkasse ist z.B. daran zu erkennen, dass sie im Notfall immer für ihre Versicherten zu erreichen ist, Fragen der Versicherten zum Leistungsangebot wahrheitsgemäß, zügig und umfassend beantwortet, die Geschäftsstellen kundenfreundliche Öffnungszeiten haben und den Versicherten sowohl vor Ort als auch bei der Suche nach einem schnellen Arzttermin sofort geholfen wird. Bei dem Vergleich verschiedener Krankenkassen sollte diesen Merkmalen besonders großes Gewicht beigemessen werden. Je...
Schweinegrippe: Krankenkassen zahlen erste Impfungen Bund und Krankenkassen haben sich nach langen Diskussionen nun auf die Finanzierung der Schweinegrippen-Impfung geeinigt: Wie Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gestern mitteilte, werden die Kassen für bis zu 50% der Versicherten die Kosten für die Impfung übernehmen. Nur wenn sich mehr Bürger impfen lassen möchten, springt der Staat ein und trägt die Kosten für diese Impfungen, die dann aus Steuermitteln bezahlt werden. Für die Versicherten selbst ist die Impfung kostenlos, es werden vorerst keine Zusatzbeiträge oder Sonderzahlungen von den Krankenkassen erhoben. Insgesamt koste...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *