Private Altersvorsorge auf dem Vormarsch » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Private Altersvorsorge auf dem Vormarsch

Die Appelle von Politikern aller Parteien an die Bürger, mehr Geld für die private Altersvorsorge einzusetzen, scheinen Wirkung zu zeigen. Diesen Schluss legen aktuelle Zahlen zu bestehenden Policen nahe, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nun veröffentlicht hat.

Demnach schlossen die Deutschen seit Jahresbeginn 2002 fast 18 Millionen Verträge im Bereich der privaten oder betrieblichen Altersvorsorge ab. Mit ihren monatlichen Sparleistungen erwerben die Versicherten einen Anspruch auf eine lebenslange Rentenzahlung. Besonders stark gefragt waren zuletzt die so genannten Riester-Verträge. Hier dürften vor allem die deutlich gestiegenen staatlichen Zulagen als Anreiz gewirkt haben.

Vor dem Hintergrund dieser Zahlen blickt der GDV optimistisch in die Zukunft. Nach Ansicht des Branchenverbandes zeigt die Statistik, dass der Wechsel von der ausschließlich staatlich geregelten Altersvorsorge zu einem teilweise privaten, kapitalgedeckten System bereits weiter vollzogen ist als gemeinhin angenommen. Ebenso wie Sozialminister Franz Müntefering (SPD) lehnen die Versicherungen deshalb eine Verpflichtung der Bürger zur privaten Altersvorsorge ab.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Private Altersvorsorge auf dem Vormarsch
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Altersvorsorge: Falsche oder schlechte Beratung kostet Milliarden Wie aus einer aktuellen Studie des Bamberger Finanzwissenschaftlers Andreas Oehler hervorgeht, die im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion durchgeführt wurde, entstehen deutschen Sparern jedes Jahr Schäden in Milliardenhöhe, weil sie bei der Altersvorsorge schlecht oder falsch beraten wurden. Oehler berichtet, dass den Anlegern "durch mangelhafte Beratungsqualität und wenig Kundenorientierung sowie aufgrund eines fehlenden systematischen, ganzheitlichen Verbraucherschutzes" finanzielle Schäden entstehen, die pro Jahr bis zu 50 Milliarden Euro betragen. Die Auswertung von Untersuchungen der ...
Riester-Rente entwickelt sich zum Verkaufsschlager Wie der Investmentverband BVI kürzlich bekannt gab, setzen immer mehr Menschen beim Thema der privaten Altersvorsorge auf die Riester-Rente. Alleine im ersten Halbjahr 2006 registrierte der BVI über 230 000 neue Verträge. Das entspricht etwa den gesamten Verträgen aus 2005. Das Interesse kommt nicht überraschend, da die Riester-Rente eine der wenigen privaten Vorsorgemöglichkeiten ist, die staatlich gefördert wird. So spendiert der Bund jedem Inhaber einer Riester-Rente 114 Euro Grundzulage plus 138 Euro je Kind. Ab 2008 wird die Förderung sogar auf 154 Euro und 185 pro Kind steigen. Ein Arbei...
Zu wenig Eigenheime als Altersvorsorge Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) kritisiert die Wohneigentumsquote in Deutschland. Während zum Beispiel in Spanien acht von zehn Haushalten in den eigenen vier Wänden wohnen, sind es bei uns gerade mal vier. "Bauen ist in Deutschland zu teuer", meint Bern Katzenstein, Sprecher des DIA. Und damit hat er Recht, schaut man sich mal den internationalen Vergleich an. So braucht ein Deutscher durchschnittlich fünf bis sechs Jahresnettoeinkommen um sich den Traum des Eigenheims zu verwirklichen. In den USA sind das zum Beispiel nur zwei bis drei, in Großbritannien drei bis viereinhalb. ...
Deutsche geben weniger für private Altersvorsorge aus Nach einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Postbank schränken die Deutschen ihre monatlichen Ausgaben für ihre private Altersvorsorge derzeit deutlich ein. Aktuell sparen die Deutschen durchschnittlich 188 Euro monatlich für ihre Altersvorsorge, das ist der niedrigste Betrag seit 2005. Zum Vergleich: Im letzten Jahr wurden noch im Durchschnitt 202 Euro pro Monat in die private Altersvorsorge investiert. In diesem Jahr wollen im Vergleich zu 2007 gleichzeitig 7% weniger Berufstätige ihre Altersvorsorge privat verstärken. Die meisten halten ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung immer...
Altersvorsorger kündigen bessere Informationen an Als Reaktion auf die Kritik an der mangelnden Transparenz von Finanzprodukten haben der Versichererverband GDV und der Fondsverband BVI angekündigt, zukünftig besser über Altersvorsorgeprodukte zu informieren und so den Vergleich zwischen verschiedenen Produkten zu vereinfachen. Hierzu soll in den Produktinformationsblättern eine neue Kennziffer eingeführt werden, berichtet das "Handelsblatt". Anhand dieser Kennziffer sollen die Kunden direkt die Rendite der jeweiligen Anlage nach (!) Abzug aller Kosten erkennen können. Sowohl BVI als auch GDV halten eine gesetzlich definierte Kostenkennziffer...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *