Krankenversicherung: Mischung aus Kopfpauschale und Bürgerversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Krankenversicherung: Mischung aus Kopfpauschale und Bürgerversicherung

Bei ihren Koalitionsverhandlungen im Herbst konnten sich Union und SPD nicht auf ein gemeinsames Modell für die Reform des Krankenversicherungssystems einigen. Das strittige Thema wurde deshalb erst einmal ausgeklammert. Doch nun steht es jedoch erneut auf der Tagesordnung.

Nach verschiedenen Medienberichten arbeitet Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) an einem Plan, der das CDU-Modell der ‚"Kopfpauschale" mit der von der SPD favorisierten ‚"Bürgerversicherung" verbinden soll. So heißt es, der Beitragssatz solle auf bis zu zwölf Prozent gesenkt werden, zugleich würde es eine einkommensunabhängige Pauschale geben. Diese könnte anfangs bei 15 bis 30 Euro je Monat liegen, später jedoch steigen.

Umstritten bleibt, ob diese Regelung nur für Angestellte oder auch für Selbständige gelten würde. Während die SPD eine Ausweitung auf alle Bürger verlangt, wollen CDU und CSU Selbständige und Freiberufler nicht ins gesetzliche Krankenkassensystem zwingen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Krankenversicherung: Mischung aus Kopfpauschale und Bürgerversicherung
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Krankenkassen werben mit Regelleistungen Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge werben viele gesetzliche Krankenkassen mit leeren Versprechen. Durch den seit Januar für alle gesetzlichen Kassen gleich hohen Beitrag von 15,5% versuchen viele Versicherungen stärker als bislang um Kunden werben. Der Bericht bezieht sich auf ein Vergleich der Stiftung Warentest von 113 Krankenkassen, bei dem sich herausstellte, dass einige Versicherungen vorgeschriebene Standardleistungen als "Zusatzleistung" bewerben. So warb z.B. die "Barmer" mit häuslicher Krankenpflege und Pflegeversicherung als "Zusatzleistung", obwohl es sich hierbei um Regellei...
Krankenkassen müssen spezielle Matratzen nicht bezahlen Die Krankenkassen in Deutschland müssen die Kosten von speziellen Matratzen nicht übernehmen. Das Sozialgericht Düsseldorf hat die Klage einer Frau mit Wirbelsäulenleiden abgewiesen. Demnach können schmerzlindernde Spezialmatratzen den Kassen nicht in Rechnung gestellt werden. Von den Richtern des Sozialgerichts Düsseldorf wurde die Klage von einer Frau abgewiesen, die sich aufgrund von Wirbelsäulenleiden die Kosten einer Spezialanfertigung ersetzen lassen wollte. Das Gericht erklärte, dass der Preis für die Spezialmatratze nicht über dem von handelsüblichen Matratzen lag. Anders gestaltet s...
Nie mit leerem Magen einkaufen Notwendige Behandlungen aufgrund von Übergewicht belasten das Deutschen Gesundheitssystem jedes Jahr extrem und gehören zu den größten Kostenpunkte der Krankenkassen. Viele Deutsche haben nicht nur deshalb das Ziel, ihr Gewicht zu reduzieren und gesunder zu leben. Eine Diät durchzuhalten erfordert aber ein großes Maß an Disziplin und Überwindung. Es gibt daher viele Experten und Vereine, die Menschen bei einer Diät unterstützen bzw. die wertvolle Tipps geben. Einem aktuellen Bericht zur Folge ist ein ganz wesentlicher Punkt dafür eine Diät durchzuhalten und erfolgreich abzunehmen, dass man...
Private Krankenversicherungen klagen gegen Gesundheitsreform Nach Angaben der ERGO-Versicherungsgruppe haben die beiden zugehörigen privaten Krankenversicherungen DKV und Victoria beim Bundesverfassungsgericht Klage gegen Teile der Gesundheitsreform eingereicht. Dabei geht es vor allem um das so genannte GKV- Wettbewerbsstärkungsgesetz, nach auch die privaten Krankenkassen einen verbandseinheitlichen Basistarif anbieten müssen. Damit würden die grundsätzlich geschützten Freiheitsrechte der Versicherungen und ihrer Kunden verletzt, hieß es in der Klagebegründung. Konkret würde die Berufsfreiheit und die Eigentumsfreiheit durch das Gesetz verletzt, so de...
Immer mehr Menschen ohne Krankenversicherung Die Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung ist dramatisch angestiegen, wurde auf dem Deutschen Ärztetag in Berlin vermeldet. Die Anzahl der Menschen ohne Krankenversicherungschutz stieg von 188.000 Menschen im Jahr 2003 auf jetzt knapp 300.000 Menschen. Bereits im Jahre 2003 habe eine Expertise im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung einen Anstieg an Nichtversicherten ermittelt. Demnach hätte sich diese Zahl seit 1995 mit damals noch 105 000 Nichtversicherten verdreifacht. Wenn diese Entwicklung anhält, drohen gesundheitliche sowie wirtschaftliche Risiken für die Nichtvers...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *