Krankenversicherung: Mischung aus Kopfpauschale und Bürgerversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Krankenversicherung: Mischung aus Kopfpauschale und Bürgerversicherung

Bei ihren Koalitionsverhandlungen im Herbst konnten sich Union und SPD nicht auf ein gemeinsames Modell für die Reform des Krankenversicherungssystems einigen. Das strittige Thema wurde deshalb erst einmal ausgeklammert. Doch nun steht es jedoch erneut auf der Tagesordnung.

Nach verschiedenen Medienberichten arbeitet Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) an einem Plan, der das CDU-Modell der ‚"Kopfpauschale" mit der von der SPD favorisierten ‚"Bürgerversicherung" verbinden soll. So heißt es, der Beitragssatz solle auf bis zu zwölf Prozent gesenkt werden, zugleich würde es eine einkommensunabhängige Pauschale geben. Diese könnte anfangs bei 15 bis 30 Euro je Monat liegen, später jedoch steigen.

Umstritten bleibt, ob diese Regelung nur für Angestellte oder auch für Selbständige gelten würde. Während die SPD eine Ausweitung auf alle Bürger verlangt, wollen CDU und CSU Selbständige und Freiberufler nicht ins gesetzliche Krankenkassensystem zwingen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rekord-Anstieg bei Arzneimittelausgaben Die vorläufigen Bilanzen der gesetzlichen Krankenversicherungen für das Jahr 2005 lassen bei Gesundheitspolitikern aller Parteien die Alarmglocken schrillen. Zwar verbuchten die Kassen in den ersten drei Quartalen einen Überschuss von rund 880 Millionen Euro. Doch zum einen wurde das Geld zur Schuldentilgung verwandt, konnte also nicht für beitragsschwache Zeiten zurückgelegt werden. Zum anderen deutet alles darauf hin, dass schon 2006 eine dramatische finanzielle Schieflage droht. Schuld sind vor allem die Ausgaben für Arzneimittel. Diese Kosten haben sich 2005 gegenüber dem Vorjahr um meh...
Arzneimittel-Report 2006 – Geldverschwendung Gerade jetzt, mitten in den umstrittenen Gesundheitsreformverhandlungen versorgt der Arzneimittelreport 2006 Kritiker der Pharmaindustrie und der Mediziner mit nicht gerade "freundlichen" Daten. Dem Report nach verschwenden Praxisärzte durch die unnötige Verschreibung teurer Medikamente Versichertengelder in Höhe von drei Milliarden Euro. Das entspricht 0,3 Beitragssatzpunkten. Der sogenannte Arzneimittel-Report ist eine Studie der Gmünder Ersatzkasse (GEK) und untersucht einmal jährlich die in Deutschland verkauften Arzneien. Seit Jahren wird von der Studie die hohen Kosten beklagt, leider a...
GKV weist Sicherheitsmängel bei Gesundheitskarte zurück Gestern sorgte eine Meldung im "Münchner Merkur" für Aufregung, nach der es bei der neuen elektronischen Gesundheitskarte Sicherheitsmängel gibt, durch die Hacker die PIN-Eingabe und damit auch sensible Patientendaten ausspionieren können. Dies weist der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) zurück. In einer Stellungnahme erklärt der Verband, dass die Nutzung der Gesundheitskarte im aktuellen ersten Einführungsschritt überhaupt keine PIN-Eingabe. Demzufolge könne auch keine PIN ausgespäht werden. Außerdem erklärt der GKV, dass die Gesundheitskarte in diesem Stadium auch...
Neue Tarife durch Gesundheitsreform Durch die vor kurzem beschlossene Gesundheitsreform wird es in den gesetzlichen Krankenversicherungen zukünftig Wahltarife geben. Unter anderem ist seitens der Krankenkassen geplant, diese Wahltarife mit einem Selbstbehalt oder anderen Eigenbeteiligungsmöglichkeiten der Versicherten anzubieten. Gemäß einem Bericht des Magazin Focus will die DAK den neu ausgedehnten gesetzlichen Rahmen voll ausschöpfen und eine Zahl von über 10 neuen Individualtarifen anbieten. Andere Krankenkassen planen ebenfalls solche neuen Tarifeinstufungen. Geplant sind z. B. einkommensabhängige Selbstbeteiligungen. Sic...
Beruhigt in den Urlaub – mit der Auslandsreise-Krankenversicherung Die meisten Urlauber, die im Ausland krank werden, haben vor allem einen Wunsch: auf dem schnellsten Wege zurück in die Heimat zu kommen. Mitunter ist der Rücktransport jedoch eine kostspielige Angelegenheit, und nicht immer zahlt die ‚"normale" Krankenversicherung. Auch bei der Übernahme von Behandlungskosten im Ausland gibt es oftmals Schwierigkeiten. Wer beruhigt in die Ferien fahren möchte, sollte deshalb rechtzeitig eine Auslandsreise-Krankenversicherung abschließen. Diese zahlt sowohl die notwendigen Behandlungen am Urlaubsort als auch die Mehrkosten für den Rücktransport nac...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)