Krankenversicherung: Mischung aus Kopfpauschale und Bürgerversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Krankenversicherung: Mischung aus Kopfpauschale und Bürgerversicherung

Bei ihren Koalitionsverhandlungen im Herbst konnten sich Union und SPD nicht auf ein gemeinsames Modell für die Reform des Krankenversicherungssystems einigen. Das strittige Thema wurde deshalb erst einmal ausgeklammert. Doch nun steht es jedoch erneut auf der Tagesordnung.

Nach verschiedenen Medienberichten arbeitet Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) an einem Plan, der das CDU-Modell der ‚"Kopfpauschale" mit der von der SPD favorisierten ‚"Bürgerversicherung" verbinden soll. So heißt es, der Beitragssatz solle auf bis zu zwölf Prozent gesenkt werden, zugleich würde es eine einkommensunabhängige Pauschale geben. Diese könnte anfangs bei 15 bis 30 Euro je Monat liegen, später jedoch steigen.

Umstritten bleibt, ob diese Regelung nur für Angestellte oder auch für Selbständige gelten würde. Während die SPD eine Ausweitung auf alle Bürger verlangt, wollen CDU und CSU Selbständige und Freiberufler nicht ins gesetzliche Krankenkassensystem zwingen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Krankenversicherung: Mischung aus Kopfpauschale und Bürgerversicherung
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

PKV unterstützt Kampagne gegen Alkohol bei Jugendlichen Zusammen mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) führen die Privaten Krankenversicherungen eine Kampagne gegen übermäßigen Alkoholkonsum bei Jugendlichen durch. Am Montag unterzeichneten Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA, und Volker Leienbach, Direktor des Verbandes der privaten Krankenversicherung e.V. eine entsprechende Sponsoring-Vereinbarung. Die PKV will die BZgA demnach in den nächsten fünf Jahren mit jeweils 10 Millionen pro Jahr in den Kampagnen unterstützen. Aktuell wird die neue Kampagne "Alkohol? Kenn dein Limit" gestartet, die sich insbesondere an 16-20-Jäh...
Müssen Städter künftig mehr für ihre Krankenversicherung zahlen? Der Streit um die gesetzliche Krankenversicherung hält an. Es geht um die Finanzierung und Experten planen hier radikale Neuerungen. So sollen sich die Beiträge für die Krankenkassen sich in Zukunft an den Wohnorten orientieren. Wer in der Stadt wohnt, soll mehr zahlen als derjenige, der in einer ländlichen Region Deutschland zu Hause ist. Ein umstrittenes Gutachten Gesundheitsexperten haben ein Gutachten erstellt und es jetzt dem Bundesgesundheitsministerium vorgestellt. In diesem Gutachten ist unter anderem auch von einer „Zielgenauigkeit der Mittelvergabe“ die Rede, insgesamt ist von ...
Bundesärztekammer: GKV ist keine Bezugsnorm für privatärztliche Versorgung Die Bundesärztekammer kritisiert eine aktuelle Studie der privaten Krankenversicherungen (PKV) als "interessengeleitete Auftragsarbeit". Es sei "schlicht unseriös", als Bezugsnorm für die privatärztliche Versorgung die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) heranzuziehen. Bei der Studie kam das wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) zu dem Ergebnis, dass im Zeitraum 2004-2006 die PKV rund viermal so viel für Laboruntersuchungen pro Patient (etwas über 100 Euro) ausgegeben haben als die gesetzlichen Kassen (24 Euro). Der Studie zufolge hätten die privaten Krankenversicherungen 630-720 Million...
Gutachten: PKV kein effizientes Geschäftsmodell Bei einem Gutachten zur privaten Krankenversicherung (PKV), das von dem Berliner Institut für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) und dem ehemaligen Wirtschaftsweisen Bert Rürup erstellt wurde, kommt die PKV nicht gut weg. In dem Gutachten heißt es, dass die PKV - insbesondere bezogen auf Ältere und Kranke - kein effizientes Geschäftsmodell sei. Sie sei zudem für eine Ausdehnung auf andere Bevölkerungskreise ungeeignet. Größter Kritikpunkt an der PKV in dem Gutachten waren die Beitragssteigerungen, die im Zeitraum 1997 bis 2008 den Angaben zufolge bei 49% lagen. Bei den gesetzlich Versich...
Tipps zum Abschluss einer PKV für Kinder Für viele Familien ist die beitragsfreie Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ein Anreiz, hier versichert zu bleiben oder zu werden. Wenn die Eltern jedoch privat krankenversichert sind, ist eine kostenfreie Mitversicherung der Kinder nicht möglich. Eine beitragsfreie Familienversicherung scheidet auch dann aus, wenn nur ein Elternteil privat krankenversichert ist und dessen Einkommen über der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt. Nur wenn das Einkommen des anderen, in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherten Elternteils über der des privat versicherten Elter...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *