Kfz-Versicherung: Altkunden zahlen oft mehr » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Kfz-Versicherung: Altkunden zahlen oft mehr

‚"Treue zahlt sich nicht aus" – zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in einer aktuellen Untersuchung zur Kfz-Versicherung.

Der Grund: Neukunden werden mit günstigen Tarifen angelockt, während Altkunden für dieselbe Leistung mitunter deutlich mehr bezahlen müssen.

Vor diesem Hintergrund lohnt es umso mehr, jetzt noch rasch alternative Angebote zur bestehenden Kfz-Versicherung einzuholen. Bis zum Stichtag 30. November bleibt Zeit, den Anbieter zu wechseln.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Provinzial erweitert Kfz-Haftpflicht um Fahrerschutz Die Westfälische Provinzial will ihre Kfz-Haftpflichtversicherung zum 1. Oktober um einen Fahrerschutz-Baustein erweitern. Kfz-Marktmanagerin Renate Ringelkamp von der Provinzial erklärt, dass der Fahrer bislang nur dann mit einem finanziellen Ausgleich bei eigenen Verletzungen rechnen konnte, wenn er selbst nicht den Unfall verursacht hat und der Verursacher auch bekannt ist. Diese Lücke im Versicherungsschutz soll nun geschlossen werden. Mit dem neuen Fahrerschutz sollen dann auch Personenschäden am Fahrer abgesichert sein, die durch einen selbst verursachten Unfall entstehen. Dazu gehört ...
Kfz Versicherung Wechsel nach dem Stichtag möglich Am 30. November läuft um Mitternacht die ordentliche Kündigungsfrist in der Kfz Versicherung ab. Versicherte, die diesen Termin verpassen, sind automatisch für ein weiteres Jahr an die Versicherungsgesellschaft gebunden. Doch auch nach dem Stichtag ist ein Wechsel der Kfz Versicherung möglich. Verbraucher können in diesem Fall von dem Sonderkündigungsrecht Gebrauch nehmen. Dies ist allerdings nur möglich, wenn der Versicherer die Beiträge für die Kfz Versicherung erhöht. In diesem Fall hat der Kunde ein außerordentliches Kündigungsrecht. Die Kündigung des Versicherungsvertrags muss innerhalb ...
Trotz Eheproblemen schuldfähig Aus einem Urteil des Landgerichtes Coburg geht hervor, dass auch für den Fall, dass ein Autofahrer aufgrund von Liebeskummer unter Alkohol und Drogeneinfluss einen Verkehrsunfall verursacht volle Schuldfähigkeit besteht. Damit kann der Versicherungsschutz für die Vollkaskoversicherung oder die Teilkaskoversicherung ganz oder teilweise entzogen werden. In dem verhandelten Fall hatte ein Mann einen Verkehrsunfall verursacht und es wurden bei einem Alkoholtest 1,7 Promille festgestellt. Der Mann gab an, dass er von seiner Frau erfahren hatte, dass diese sich scheiden lassen will und er hatte dar...
KFZ – Versicherungen fehlt die Transparenz Viele Deutsche KFZ – Versicherte wissen aktuell nicht, welchen Leistungsumfang Ihre PKW – Versicherung ihnen bietet und was im Schadenfall alles mitversichert ist. Dies ergab eine repräsentative Umfrage der AXA - Versicherung. Insbesondere bei der Vollkaskoversicherung ist dieses Problem besonders groß. 73 % der Befragten sind demnach der Meinung, dass Vandalismus über die Vollkaskoversicherung abgedeckt ist. 50 % der Befragten glauben, dass die Vollkaskoversicherung zahlt, wenn das Fahrzeug bei einer Probefahrt durch einen vermeintlichen Kaufinteressenten gestohlen wird. Wer sich allerding...
Auch Fahrlässigkeit durch Vollkasko versichert Ab dem 01. Januar 2008 gibt es bei der Vollkaskoversicherung für PKW eine Neuregelung im Bezug auf fahrlässig verursachte Schäden. Wer zukünftig einen Schaden am eigenen Fahrzeug fahrlässig herbeiführt, muss nicht mehr befürchten, dass seine Vollkaskoversicherung den Versicherungsschutz verweigert. Bisher konnte die Versicherung die Zahlung verweigern, wenn der Versicherungsnehmer beispielsweise einen Unfall durch Überfahren einer roten Ampel oder eines Stopp-Schildes verursacht hat. Die neue Regelung gilt zunächst nur für Versicherungsverträge, die nach dem 01.01.2008 neu abgeschlossen we...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)