Geringeres Defizit bei der Pflegeversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Geringeres Defizit bei der Pflegeversicherung

Gute Nachrichten sind selten, wenn es um die Sozialversicherungssysteme in Deutschland geht. Doch es gibt tatsächliche positive Meldungen – und als solche gilt ja bereits die Mitteilung, dass ein Defizit geringer ausgefallen ist als zunächst erwartet. Aktuell kommen solche Meldungen von der Pflegeversicherung.

Deren Minus lag im Jahr 2005 bei rund 360 Millionen Euro. Nur ein Jahr zuvor waren es noch 820 Millionen Euro gewesen. Grund für die relative Erholung waren höhere Einnahmen durch gestiegene Beiträge für Kinderlose. Wer keinen Nachwuchs hat, muss seit Anfang 2005 einen um 0,25 Prozent höheren Beitragssatz in die Pflegeversicherung zahlen.

Nach Angaben von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) verfügt die Pflegeversicherung derzeit über Reserven in Höhe von rund drei Milliarden Euro. Dieses Polster verschaffe der Politik genug Zeit, um die notwendige Reform der Pflegekasse ‚"ohne Hektik" in Angriff zu nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kosten für Pflegeversicherung führen zum Streit Die Prognose des Finanzexperten Bernd Raffelhüschen, dass der Beitrag zur Pflegeversicherung bis zum Jahre 2045 bei 7 Prozent liegen wird, hat zu einem Streit unter Experten geführt. Die Prognose wurde von Gesundheitsministerium zurückgewiesen mit der Aussage, dass man keinen Seriösen Experten kenne, der eine solche Prognose anstelle. Die von Raffelhüschen vorgenommene Prognose würde nicht zutreffen so die Aussage einer Sprecherin des Ministeriums. Zudem habe Raffelhüschen in der Rürup-Kommission lediglich eine Minderheitsposition vertreten. Raffelhüschen stützt seine Prognose auf die Schät...
Urteil: Keine Rentenbeiträge für ergänzende Pflege Für häusliche Pflegekräfte zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung nur dann Rentenversicherungsbeiträge, wenn die Haushaltsführung oder Grundpflege des Pflegebedürftigen mindestens 14 Stunden wöchentlich in Anspruch nimmt. Nach einem Urteil des Hessischen Landessozialgerichts werden Zeiten, in denen die Pflegekraft auf den Pflegebedürftigen aufpasst oder sich mit ihm unterhält, nicht berücksichtigt. Im konkreten Fall ging es um eine Frau, die ihren Ehemann seit mehreren Jahren pflegte. Von April 1995 bis Januar 2004 zahlte die Pflegeversicherung für die Frau Pflichtbeiträge zur Rentenversich...
Pflegeversicherung steigt um 0,25 Prozent Gestern Nacht tagten die Spitzen von SPD, CDU und CSU in der Nacht zum Dienstag im Kanzleramt und berieten über die Themen Pflegereform und Mindestlohn (wir berichteten). Es konnte bei beiden themen ein Kompromiss gefunden werden, beim Mindestlohn ist die Übereinkunft allerdings alles andere als Perfekt zu bezeichnen. In Sachen Pflegeversicherung einigte man sich darauf, den Beitragssatz zum 1. Juli 2008 um 0,25 Prozentpunkte zu erhöhen, das teilte SPD-Chef Kurt Beck heute morgen mit. Dafür soll im Gegenzug zum 1. Januar der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung um 0,3 Prozentpunkte sinke...
Pflegeversicherung drohen 2011 rote Zahlen Laut einer Prognose des Bundesgesundheitsministeriums, das der "Frankfurter Rundschau" vorliegt, muss die Pflegeversicherung offenbar schneller reformiert werden als bislang angenommen. Ohne eine Reform müsste der Versicherungssatz schon 2014 von derzeit 1,95% auf 2,1% steigen, heißt es dort. Bei der letzten Pflegereform im Jahr 2008 prognostizierte die damalige schwarz-rote Bundesregierung, dass die Finanzreserven der Pflegekassen mindestens bis 2015 ausreichen werden, doch nach den aktuellen Zahlen muss damit gerechnet werden, dass die Pflegeversicherung schon im nächsten Jahr in die roten ...
Hilfe für Existenzgründer bei KV-Beiträgen Existenzgründer haben oft einen schweren Stand. Besonders in den ersten 1-2 Jahren reicht das Geld hinten und vorne nicht. Die schmalen Gewinne werden oft sofort wieder in die Firma investiert und der größte Kostenfaktor sind die Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung. Viele Existenzgründer leben dadurch fast auf ALG II-Niveau. Für die gibt es jetzt Hilfe vom Staat. Selbständige, deren Netto-Einkommen nur knapp über ALG II-Niveau liegt, können die Aufwendungen für die Kranken- und Pflegeversicherung von der Bundesagentur für Arbeit bezuschussen lassen. Das wird bereits so praktizier...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)