Rente reicht nicht mehr fürs Alter » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rente reicht nicht mehr fürs Alter

Wie die FAZ berichtet kann laut dem kürzlich vorgelegten Rentenversicherungsbericht die Rente den Lebensstandard bald nicht mehr sichern.

Das Niveau der gesetzlichen Rente wird in den nächsten Jahrzehnten so stark absacken, daß sie für ein auskömmliches Leben im Alter nicht mehr reicht. Dies stellt der Rentenversicherungsbericht heraus, den Sozialminister Franz Müntefering an diesem Mittwoch in Berlin vorstellte. Nur wer zusätzlich kräftiger spart, als die meisten Menschen es heute tun, wird sich demnach so viel leisten können wie als Berufstätiger.

So fehlen im Jahr 2008 bereits 600 Millionen Euro und im 2019 soll Standardrente dem Bericht nach 1.414 Euro betragen, die private Altersvorsorge wird somit immer wichtiger und sogar die Politiker fordern die Menschen schon auf privat vorzusorgen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Griechische Rentenversicherung Das Angebot des griechischen Versicherers Aspis Pronia umfasst eine aufgeschobene Rentenversicherung gegen Einmalzahlung oder mit laufenden Beitragszahlungen mit einer Garantieverzinsung von 3,35 %. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Athen. Die Vermittlung des Produktes erfolgt über Vermittler in Deutschland. Der Vorteil dieser Rentenversicherung liegt darin, dass die Versicherung nicht den strengen Risikovorgaben bei der Kapitalanlage unterliegt. Die Garantiere Verzinsung liegt damit mit 3,35 % wesentliche über dem für deutsche Anbieter erlaubten Höchstzinssatz von 2,25 %. Eine Auszahlung a...
Riester Rente Test der Stiftung Warentest Stiftung Warentest testete 35 Unternehmen und deren Angebote zur Riester Rente. Beim dem Test der staatlich geförderten Altersvorsorge konnten nur zwei Angebote mit "sehr gut" bewertet werden. Einer der Gewinner ist die Riester-Rente R1-A von CosmosDirekt und das zweite Angebot die Riester-CareAR7 von der HanseMerkur. "Diese beiden Angebote garantieren nicht nur eine hohe Rente für den Eigenbeitrag des Sparers sondern die Versicherungen konnten auch beim Anlegen gute Renditen für die Anleger erzielen.", so Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur von Finanztest. Nicht nur beim Anlageerfolg der A...
Rentenversicherung fordert 3,3 Milliarden Euro von Billiglohnfirmen nach Jedes Unternehmen muss für jeden Arbeitnehmer den gesetzlichen Rentenbeitrag von aktuell 19,9% des Bruttolohns an die Rentenversicherung zahlen. Sind die Löhne niedriger als vorgeschrieben, werden auch geringere Rentenbeiträge gezahlt. Die Folge: Die spätere Rente des Arbeitnehmers ist niedriger. Wenn Unternehmen sich nicht an den festgeschriebenen Mindestlohn halten oder die ausgezahlten Löhne als sittenwidrig gelten, dann müssen sie die zu wenig gezahlten Rentenversicherungsbeiträge an die gesetzliche Rentenversicherung nachzahlen. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamen...
Rentenerhöhung in 2008? Peter Weiß, der rentenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, kündigte an, dass im nächsten Jahr eine Rentenerhöhung in Höhe von 1% stattfinden könnte. Davon wären aktuell ca. 20 Millionen deutsche Rentner betroffen. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute errechneten für 2008 eine höhere Rentenanpassung, in ihrem Herbstgutachten ist von einer Rentenanpassung in Höhe von 1,5% die Rede. Peter Weiß schließt sich diesen Berechnungen nicht an, ebenso hält der Deutsche Rentenversicherung Bund diese Zahlen der Institute für unrealistisch und überzogen. Schon in diesem Jahr konnten sich Deutsch...
Westerwelle fordert flexibles Renteneintrittsalter Eine grundlegende Reform der Rentenversicherung wurde vom FDP-Vorsitzenden Westerwelle gefordert. Er halte eine Rente mit einem flexiblen Eintrittsalter für die richtige Wahl. Die Wahlfreiheit solle dabei ab dem 60. Lebensjahr bestehen. Parallel dazu sollen Anreize für Rentner geschaffen werden, nebenher zu arbeiten. Dafür müssten die Zuverdienstgrenzen komplett wegfallen. Rentner, die neben Ihrer staatlichen Rente einen Zuverdienst erzielen, sollen zudem nicht mehr in die Arbeitslosekasse einzahlen, da sie aus dieser auch keine Zahlungen erhalten würden. Die FDP hat ein Konzept erarbeitet, ...
Von Mario (Insgesamt 372 News)