Versicherungssteuer: Besteuerung von Versicherungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Steuern > Versicherungssteuer: Besteuerung von Versicherungen

Bei der Versicherungssteuer handelt es sich um eine Verkehrssteuer, die auf sämtliche Versicherungsprämien und Beiträge erhoben wird. Ausschließlich Lebensversicherungen, private Krankenversicherung und gesetzliche Sozialversicherungen sind von dieser ausgenommen.

Alle Einnahmen, die durch die Versicherungssteuer entstehen, fließen dem Bund zu. Bezahlt wird diese Steuer durch den Versicherungsnehmer. Das Versicherungsunternehmen führt diese im Anschluss an das Finanzamt ab. Die Versicherungssteuer wird auch dann erhoben, wenn die gewählte Gesellschaft im Ausland sitzt, sich das versicherte Risiko jedoch auf Deutschland bezieht.

Der Jahresbeitrag, der im Rahmen der Versicherung gezahlt werden muss, wird als Grundlage für die Berechnung der Steuer herangezogen. Die Höhe der Versicherungssteuer beträgt analog zur Mehrwertsteuer seit dem 1. Januar 2007 19 Prozent. Niedrigere Steuersätze gelten ausschließlich bei einzelnen Versicherungen. Dazu gehört die Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr, bei der eine Steuer in Höhe von 3,8 % erhoben wird. Auch die Wohngebäudeversicherung mit eingeschlossener Feuerversicherung und die eigenständige Feuerversicherung sind mit geringeren Steuersätzen behaftet.

Im 18. Jahrhundert wurde die Versicherungssteuer zunächst als eine Art Stempelsteuer eingeführt. Erst 1913 wurde sie schließlich einheitlich geregelt. Die Grundlage ihrer heutigen Verfassung bilden die Vereinbarungen, die 1922 ins Versicherungsgesetz aufgenommen wurden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Steuerliche Änderungen bei der Unfallversicherung Das VersicherungsJournal Deutschland weist darauf hin, dass das Bundesministerium der Finanzen Ende August die jüngsten Urteile des Bundesfinanzhofs zu der steuerlichen Behandlung von Leistungen aus Unfallversicherungen in einem neuen Rundschreiben zusammengefasst hat. Neu ist unter anderem, dass die Steuerpflicht erst bei Bezug der Leistung beginnt und auf die Beitragszahlung des Arbeitgebers begrenzt ist (Az.: VI R 9/05). Zu berücksichtigen sind dabei alle bislang gezahlten Beiträge des aktuellen Arbeitgebers, auch wenn verschiedene Policen von unterschiedlichen Anbietern vorhanden sind. W...
Steuererhöhung für Gesundheitsreform Erst "hüh" dann "hott", zum Thema Krankenassenbeiträge und Gesundheitsfonds gibt es täglich anderslautende Meldungen, bzw. Ideen. Politiker der Großen Koalition überlegen nun laut einem Zeitungsbericht, die Krankenkassenbeiträge durch massive Steuerzuschüsse zu senken, also entgegen der Ideen von gestern diese anzuheben. Wie das "Handelsblatt" berichtet, sind Summen von 30 bis 45 Milliarden Euro im Gespräch, um die Beitragssätze um drei Prozentpunkte zu senken. Der Steuerzuschuss soll in drei Stufen von 2008 bis 2010 eingeführt werden. Zur Finanzierung plant die Große Koalition neue Erhöhunge...
Strafsteuer in Kanada Die Regierung von Kanada plant, ein Strafsteuer für Spritfresser einzuführen. In Großbritannien ist die Steuer für schwere und große SUV und Pick-Ups bereits erhöht worden. Kanada will mit dieser Maßnahme gegen den Klimawandel vorgehen. Verbraucht ein Fahrzeug mehr als 16 Liter auf 100 Kilometer soll eine Strafsteuer oder Sondersteuer von ca. 2600 EURO gezahlt werden. Betroffen wären von dieser Maßnahme vor allem Pick-ups, SUV und große Limousinen. Fahrzeuge, die im Gegenzug unter 6,5 Liter im Durchschnitt verbrauchen sollen mit einer Prämie von 1300 EURO gefördert werden. In Großbritannien...
80% Steuern auf Jahresgehälter über 2 Millionen Euro? Angesichts des jüngsten Steuerhinterziehungsskandals bekommt die Debatte um die Höhe von Managergehältern eine neue Qualität und jetzt warnen Politiker deutlicher als bisher vor einem Schaden an der sozialen Marktwirtschaft und dem Unfrieden in der Gesellschaft.¬† Auch wenn sich die Politiker einig darüber sind, dass es so nicht weitergehen kann, vertreten sie doch unterschiedliche Lösungsansätze um dem Problem Herr zu werden und Spitzenverdiener daran zu hindern, den Fiskus zu umgehen. So fordert CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla schärfere Strafen gegen Steuersünder, während SPD-Fraktionsviz...
Zukünftig Krankenversicherung steuerlich absetzbar Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass nicht nur Privat Krankenversicherte, sondern auch Gestetzlich Krankenversicherte die Beiträge steuerlich geltend machen können. Um dies umzusetzen, wurde dem Gesetzgeber eine Frist bis zum 1.10.2010 eingräumt. Hintergrund für diese Entscheidung ist die Klage eines freiberuflichen Rechtsanwaltes, der im Jahr 1997 über 36.000 DM für die Krankenversicherung und Pflegeversicherung für sich, seine Frau und seine 6 Kinder zahlen musste. Diese Vorsorgeaufwendungen in Höhe von 66.000 DM wollte der Anwalt in seiner Steuererklärung geltend machen, doch...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)