Steuer-Zuschlag für gesetzliche Krankenversicherungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Steuer-Zuschlag für gesetzliche Krankenversicherungen

Den gesetzlichen Krankenversicherungen fehlen im kommenden Jahr mindestens zehn Milliarden Euro. Ein Grund dafür ist der Wegfall von rund vier Milliarden aus Steuermitteln, die bislang vom Finanzminister überwiesen wurden. Um insbesondere die Kosten für die beitragsfreie Mitversicherung von Kindern zu decken, hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach nun eine Sonderabgabe auf die Einkommenssteuer vorgeschlagen.

Vorbild für dieses Modell könnte der Solidaritätszuschlag für Ostdeutschland sein. Lauterbach hält einen Aufschlag auf die Einkommenssteuer für sozial gerechter als eine weitere Anhebung der Mehrwertsteuer über die geplante Steigerung auf 19 Prozent hinaus, die ebenfalls diskutiert worden war.

Auch aus den eigenen Reihen wurde Lauterbachs Vorschlag allerdings umgehend abgelehnt. Der Gesundheitsexperte habe lediglich seine ‚"private Meinung" geäußert, hieß es aus der SPD.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Privat Versicherte zufriedener als Gesetzlich Versicherte Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaft Ernst & Young AG will zukünftig jedes Jahr mit einem Gesundheitsbarometer die Zufriedenheit der gesetzlich und privat Krankenversicher mit dem Gesundheitssystem untersuchen. Für das Gesundheitsbarometer 2009 beauftragte sie das unabhängige Bielefelder Meinungsforschungs-Institut Valid Research, das bundesweit 2000 Personen über 18 Jahre befragt hat. Von den Befragten waren 85% gesetzlich und 15% privat krankenversichert. Die Befragten hatten zur Beantwortung der Fragen vier Antwortmöglichkeiten: "gut", "eher gut", "schlecht" und "eh...
Schutzimpfung sollen von Krankenkassen getragen werden. Wer sich heute vor einer Reise in ein anderes Land gegen Krankheiten impfen lassen will, der muss die Kosten dafür selbst tragen. Da solche Impfungen aber für die Reise in einige Länder unumgänglich sind, gehen jetzt immer mehr Krankenkassen dazu über, die Kosten für eine solche Schutzimpfung zu erstatten. Übernommen werden dabei z. B. die Kosten für Impfungen gegen: Gelbfieber, Cholera, Hepatitis A und B, Typhus, Tollwut etc. Auch die Prophylaxe gegen Malaria wird von einigen Kassen übernommen. Die Kostenübernahme erfolgt in der Form, dass der Versicherte sich beim Arzt impfen lässt, die Kos...
PKV-Anbieter verschärfen Aufnahmebedingungen Die privaten Krankenversicherer (PKV) kämpfen gegen die zunehmende Zahl von Mitgliedern, die ihre Beiträge nicht bezahlen. Experten zufolge gibt es branchenweit fast 90.000 Menschen in der PKV, die dauerhaft keine Beiträge bezahlen. Für die Versicherungen ist das problematisch, denn seit Januar 2009 dürfen sie Nichtzahlern nicht einfach kündigen. Sie müssen weiterhin Leistungen für Schmerzen, akute Erkrankungen und Mutterschaft bezahlen. Nicht nur die Versicherungen bekommen dies zu spüren, letztlich sind die ehrlichen Beitragszahler die Leidtragenden. Nun wollen manche Anbieter dem entgegenwi...
Gesundheitsreform: Söder warnt SPD Führende Politiker von Union und SPD streiten weiter wie die Kinder über das Vorhaben Gesundheitsreform. CSU-Generalsekretär Markus Söder warnte nun in der "Berliner Zeitung" die SPD vor unlauteren Methoden und Tricksereien. "Es wird der SPD nicht gelingen, durch Tricksereien den Geist des Gesundheitskompromisses auszuhöhlen." Die positiven Wettbewerbseffekte im Kompromiss dürften nicht durch eine neue Großbürokratie erdrückt werden. "Da werden wir aufpassen wie Wachhunde." so Söder. Gemeint ist damit die massive Kritik der SPD-Spitze an der Union. Söder sagte weiter das die Union zu den vere...
Kunden klagen gegen Beitragserhöhungen der PKV "Viele Privatpatienten nehmen die jährlichen Erhöhungen ihrer Krankenversicherungsbeiträge nicht mehr klaglos hin", sagt Silke Möhring, Juristin der Verbraucherzentrale Hessen in Frankfurt. Von den Beitragserhöhungen sich am meisten die langjährigen Kunden der Krankenkassen im Alter von 40 bis 50 betroffen. Hier gibt es jährlich zweistellige Steigerungsraten. Gegen diese Erhöhungen wollen sie nun vor Gericht ziehen. Die Chancen dabei mit einem Sieg über die Krankenkassen aus dem Gerichtssaal zu gehen, stehen gar nicht so schlecht. Die Kunden können sogar noch gegen die Erhöhungen aus den Jahre...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)