Voller Krankenkassenbeitrag auf Betriebsrente » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Voller Krankenkassenbeitrag auf Betriebsrente

Wer eine Betriebsrente bezieht und freiwillig krankenversichert ist, muss in voller Höhe Beiträge zur Krankenversicherung leisten. Dasselbe gilt für Zahlungen an die Pflegeversicherung.

Das Bundessozialgericht in Kassel entschied nun, dass für die Berechnung der Beitragshöhe der tatsächlich ausgezahlte Betrag entscheidend sei.

Bei entsprechend hohen Alterseinkünften werden also bis zur Beitragsbemessungsgrenze Zahlungen an Kranken- und Pflegeversicherung fällig. Ein ehemaliger leitender Angestellter hatte vergeblich dagegen geklagt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Immer mehr Menschen ohne Krankenversicherung Die Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung ist dramatisch angestiegen, wurde auf dem Deutschen Ärztetag in Berlin vermeldet. Die Anzahl der Menschen ohne Krankenversicherungschutz stieg von 188.000 Menschen im Jahr 2003 auf jetzt knapp 300.000 Menschen. Bereits im Jahre 2003 habe eine Expertise im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung einen Anstieg an Nichtversicherten ermittelt. Demnach hätte sich diese Zahl seit 1995 mit damals noch 105 000 Nichtversicherten verdreifacht. Wenn diese Entwicklung anhält, drohen gesundheitliche sowie wirtschaftliche Risiken für die Nichtvers...
Hilfe für Existenzgründer bei KV-Beiträgen Existenzgründer haben oft einen schweren Stand. Besonders in den ersten 1-2 Jahren reicht das Geld hinten und vorne nicht. Die schmalen Gewinne werden oft sofort wieder in die Firma investiert und der größte Kostenfaktor sind die Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung. Viele Existenzgründer leben dadurch fast auf ALG II-Niveau. Für die gibt es jetzt Hilfe vom Staat. Selbständige, deren Netto-Einkommen nur knapp über ALG II-Niveau liegt, können die Aufwendungen für die Kranken- und Pflegeversicherung von der Bundesagentur für Arbeit bezuschussen lassen. Das wird bereits so praktizier...
Milliardendefizit im Gesundheitsfonds erwartet Wie der "Spiegel" am Samstag berichtete, droht der gesetzlichen Krankenversicherung im laufenden Jahr wegen des Gesundheitsfonds ein Milliardendefizit. Auch hier ist wieder die Wirtschaftskrise der Schuldige, hieraus ergibt sich eine schlechtere Lage auf dem Arbeitsmarkt und das soll die Ursache für das zu erwartende Milliardendefizit im Gesundheitsfonds sein. Bis zu zwei Milliarden Euro sollen die Ausfälle beziffern, davon gehen zumindest die Mitglieder des zuständigen Schätzerkreises beim Bundesversicherungsamt aus. Höher als geplant waren zu Beginn des Jahres die Ausgaben der Krankenkass...
Frist bei freiwilliger Krankenversicherung Wer nicht mehr bei einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist, sondern sich freiwillig weiter versichern lassen will, muss hierfür nach dem Urteil des Hessischen Landessozialgericht zwingend die gesetzliche Frist von drei Monaten einhalten. Eine spätere Aufnahme in die gesetzliche Krankenversicherung ist nicht möglich. Im aktuellen Fall hat ein arbeitsloser Mann aus Wiesbaden erst knapp vier Monate nach seinem Antrag auf Arbeitslosengeld II beim Sozialamt der Stadt Wiesbaden die Aufnahme als freiwillig Versicherter bei der AOK beantragt. Er bat um eine schnelle Erledigung, da er c...
Sozialhilfeträger muss PKV für Hartz-IV-Empfänger zahlen Das Landessozialgericht Baden-Württemberg hat in zwei Eilverfahren entschieden, dass der Sozialhilfeträger für die Empfänger von Arbeitslosengeld II (ALG II, "Hartz IV") die vollen Beiträge für eine private Kranken- und Pflegeversicherung übernehmen muss (Az.: L 2 SO 2529/09 ER-B und L 7 SO 2453/09 ER-B). Wie die "Ad-Hoc-News" mitteilen, war es bislang so, dass diese Beiträge von den Sozialhilfeträgern "gedeckelt" wurden, d.h. sie haben nur die Kosten übernommen, die sie für die gesetzliche Krankenversicherung eines ALG II-Empfängers zahlen würden. Der Sozialhilfeempfänger musste dann selbst ...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)
Kommentar für “Voller Krankenkassenbeitrag auf Betriebsrente
  1. Alfred Brüwer

    Eine unglaubliche Schweinerei! Bin Rentner und zahle 10J. monatlich zusätzlich zum abgeführten
    Krankenkassenbeitrag 93,21€.Da ist jegliche Rendite der Lebensversicherung futsch. Besonders
    ärgerlich,da ich 4J die Beitragssumme privat einbezahlt habe, da vor Renteneintritt entlassen.
    Hat jemand Erfahrung hier eine Korrektur vornehmen zu können?

Kein Kommentieren mehr möglich.