Mehr Steuern für die Sozialversicherungen? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Mehr Steuern für die Sozialversicherungen?

Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) hegt Sympathien für die Idee, die Sozialversicherungssysteme fortan stärker aus Steuermitteln zu finanzieren. In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin ‚"Focus" zeigte er sich grundsätzlich offen für derartige Überlegungen.

Zuletzt war mehrfach darüber diskutiert worden, ob die kostenlose Mitversicherungen von Kindern in der gesetzlichen Krankenversicherung künftig aus Steuermitteln und somit von der gesamten Bevölkerung finanziert erden sollte. Bislang kommen dafür allein die Beitragszahler in den gesetzlichen Kassen auf.

Wer solche Vorschläge mache, so Steinbrück, müsse allerdings auch konkret sagen, aus welchen Steuertöpfen das Geld kommen solle. Im genannten Beispiel gehe es um Milliardenbeträge, die zum Beispiel über eine erneute Anhebung der Mehrwertsteuer um weitere zwei Prozent auf dann 21 Prozentpunkte aufgebracht werden könnten.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Mehr Steuern für die Sozialversicherungen?
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Direktversicherung profitiert von fremder Beratung Immer mehr Kunden lassen sich von Versicherungsmaklern und Versicherungsvertretern ausführlich beraten, Auskunft erteilen über eine Leistung in einem bestimmten Schadensfall oder sogar die Lücken in der individuellen Altersvorsorge ermitteln, um dann bei aufgrund der hier erhaltenen Informationen eine Versicherung bei einem Direktversicherungsunternehmen abzuschließen. Der Vorteil für den Kunden liegt auf der Hand: Direktversicherer bieten günstigere Preise, aber vor allem deshalb, weil sie auf umfassende Beratung verzichten. Der Berater vor Ort, der die eigentliche Arbeit geleistet hat, geht ...
PKV: Umstellung auf Unisex-Tarife erfolgt nur langsam Mit der Einführung der Unisex-Tarife im Dezember dieses Jahres soll die unterschiedliche Behandlung von Frauen und Männern in der privaten Krankenversicherung beendet werden. Doch die Umstellung auf die neuen Tarife erfolgt nur langsam. Derzeit sorgen die Unisex-Tarife, wie ein Vergleich der Private Krankenversicherung auf TARIFCHECK24 zeigt, nur für wenig frischen Wind. Die privaten Krankenversicherer haben bislang kaum Unisex-Tarife auf den Markt eingeführt. Trotz der nur langsamen Einführung könnten die kommenden Übergangslösungen der Versicherer bereits in Kürze für viel Verwirrung sorgen...
Höhere Steuern durch Krankengeld rechtmäßig Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs von November letzten Jahres, ist der Steuerprogressionsvorbehalt, dem das Krankengeld eines freiwillig Versicherten, unterliegt nicht verfassungswidrig (Az.: X R 53/06). Im konkreten Fall hatte eine Frau geklagt, deren inzwischen verstorbener Mann als freiwillig Versicherter Krankengeld von seiner Krankenkasse erhalten hatte. Seine Witwe bezweifelte, dass das Krankengeld dem Steuerprogressionsvorbehalt unterliegen darf. Der Steuerprogressionsvorbehalt besagt, dass bestimmte Lohn- oder Gehalt-Ersatzleistungen selbst nicht besteuert werden, aber deren Ausz...
Der Klimawandel treibt Obstbauern und Winzer zu den Versicherungen Die Winzer und Obstbauern in Deutschland mussten in den letzten zwei Jahren einiges mitmachen. Das Jahr 2015 war viel zu trocken, das Jahr 2016 zu nass und 2017 kam der späte Frost. Immer mehr Obstbauern und auch Winzer wollen sich deshalb jetzt versichern, aber das, was sie sich vorstellen, ist aus Sicht der Versicherungen leider nicht immer möglich. Schäden durch den Frost Ende April ist normalerweise der Frühling da, aber in diesem Jahr zeigte das Thermometer Ende April acht Grad Minus. Für die Apfelbäume, die in voller Blüte standen, die Kirschbäume, die schon erste kleine Früchte ha...
Versicherung gegen Wasserschäden durch Frost Die Verbraucherzentrale Sachsen weist darauf hin, dass Hausbesitzer unbedingt prüfen sollten, ob in ihrer Wohngebäudeversicherung auch Wasserschäden durch Frost eingeschlossen sind. Manche Wohngebäudeversicherungen decken nur Schäden durch Feuer ab. In diesem Fall müssen die Eigentümer sämtliche Frostschäden an den Rohrleitungen und/oder Heizungsanlagen selbst bezahlen. Bei den aktuellen Temperaturen steigt die Gefahr von Frostschäden automatisch, so die Verbraucherzentrale. Alternativ übernimmt eine Hausratversicherung Wasserschäden durch Frost, in ihr sind Frostschäden automatisch eingesch...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *