Unfallversicherung speziell für Senioren » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Unfallversicherung speziell für Senioren

Unfälle, die während der Arbeit oder auf dem Weg dorthin geschehen, sind durch die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt. Ein Blick in die Statistik zeigt jedoch, dass sich die überwiegende Zahl der Unfälle im Haushalt ereignet.

Deshalb kann eine private Unfallversicherung sinnvoll sein, die Unfälle im häuslichen Bereich ebenso abdeckt wie Unglücke in der Freizeit außerhalb der eigenen vier Wände. Gerade für ältere Menschen, die häufiger zum Beispiel Stürze erleiden, wird dieser Versicherungsschutz von den Gesellschaften aber mitunter eingeschränkt. Bei manchen Versicherern enden Unfallversicherungen automatisch ab einem bestimmten Lebensalter des Kunden, bei anderen Gesellschaften wiederum werden die Beiträge drastisch angehoben.

Als Ausweg bleibt in solchen Fällen oft nur eine Senioren-Unfallversicherung. Die ist zwar nicht zum Spartarif zu haben, hat dafür aber ein breites Leistungsspektrum zu bieten. Neben Geldleistungen bei einem Unfall sind vor allem praktische Alltagshilfen von Bedeutung. Wer nach einem Sturz seine Wohnung nicht mehr sauberhalten oder nicht mehr selbst kochen kann, dem bezahlt die Senioren-Unfallversicherung professionelle Unterstützung. Eine derartige Police kann also helfen, möglichst lange mit ruhigem Gewissen in der eigenen Wohnung zu bleiben und nicht in ein Altenheim zu ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Versicherungsschutz an der Tankstelle Wer an einer auf dem Heimweg gelegenen Tankstelle anhält um zu tanken, unterliegt während dieser Zeit nicht automatisch dem Schutz der Gesetzlichen Unfallversicherung, so entschied das Bundessozialgericht in einem älteren Urteil. Im konkreten Fall hatte eine Kellnerin auf dem Heimweg von Ihrer Arbeitsstelle nach Hause an einer Tankstelle angehalten und getankt, da sie bereits mit Reservekraftstoff unterwegs war. Beim Tankvorgang rutschte die Frau aus und erlitt eine Fraktur des rechten oberen Sprunggelenks. Als die zuständige Berufsgenossenschaft eine Übernahme der Kosten mit der Begründung ab...
Diabetes muss Unfallversicherung gemeldet werden Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg darf eine Diabetes-Erkrankung gegenüber der Unfallversicherung nicht verschwiegen werden. Wird die Krankheit nicht ordnungsgemäß gemeldet, muss der Versicherte damit rechnen, dass die Assekuranz im Schadensfall die Leistung verweigert (Az.: 5 U 78/09). Das berichtet die Fachzeitschrift "recht und schaden". Im konkreten Fall hatte ein Versicherter gegen seine private Unfallversicherung geklagt. Der Kläger hatte beim Vertragsabschluss nicht angegeben, dass er an Diabetes mellitus Typ II litt und verschwieg auch, dass ihm vor einigen Woche...
Unfallversicherung hilft bei Gehörschutz für Orchestermusiker Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) weist darauf hin, dass seit dem 15. Februar 2008 auch für Musiker niedrigere Lärmgrenzwerte am Arbeitsplatz gelten. Bis dahin galt eine zweijährige Ausnahmeregelung für diese Berufsgruppe für die neue Lärmverordnung, nach der Personen keiner täglichen Schallbelastung von über 85 dB(A) ausgesetzt sein dürfen. In einem Symphonieorchester beträgt der Dauerschallpegel aber häufig für alle Musiker bei bis zu 90 dB(A), ein Posaunist etwa ist einer durchschnittlichen täglichen Schallbelastung ausgesetzt, die der einer Holzfräsmaschine bei ununterbr...
Versicherung zahlt nicht für Verletzungen beim Kofferausladen Die Unfallversicherung muss nicht für Verletzungen aufkommen, die sich ein Taxifahrer beim Ausladen des Gepäcks seiner Fahrgäste zuzieht, hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az.: I-20 U 151/10). Darauf weist die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline hin. Im konkreten Fall ging es um einen Berufskraftfahrer, der einen ca. 20 kg schweren Koffer seines Passagiers aus dem Kofferraum heben wollte, der sich dabei verkantete. Beim Versuch, den Koffer zu befreien, hat sich der Taxifahrer so verhoben, dass ihm sogar die Sehne des Bizeps im rechten Arm gerissen ist. Dennoch...
Urteil: Progressionsstaffel in Unfallversicherung zulässig Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Saarbrücken ist die Progressionsstaffel für die Zahlung der Unfallversicherung in Abhängigkeit von dem Invaliditätsgrad des Versicherten zulässig (Az.: 5 U 47/09-15). Im konkreten Fall ging es um einen Versicherten, in dessen Vertrag eine höhere Leistung ab einem Invaliditätsgrad von 25% vereinbart war. Der Mann war zu 50% invalide und verlangte dementsprechend eine höhere Leistung entsprechend seinem Invaliditätsgrad. Die Versicherung wollte diese höhere Leistung, die zwischen 25% und 50% lag, aber nur für einen Teil der Versicherungssumme zahlen. Di...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)