‚“Freigestellte“ Mitarbeiter müssen sich selbst versichern » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > ‚“Freigestellte“ Mitarbeiter müssen sich selbst versichern

Durch betriebsinterne Umstrukturierungen, Firmenzusammenschlüsse oder ähnliche Umstände gehen oftmals Arbeitsplätze verloren. Die Betroffenen werden mitunter von einem Tag auf den anderen nicht mehr gebraucht. Deshalb kommt es vor, dass sie bis zum Ablauf der Kündigungsfrist ‚"freigestellt" werden. Durch die Unterschrift unter einen solchen Aufhebungsvertrag kann der Arbeitnehmer allerdings auch seinen Versicherungsschutz teilweise verlieren.

Das gilt insbesondere für die Krankenversicherung. Nach einem Monat endet die Pflichtversicherung, der freigestellte Mitarbeiter muss sich dann freiwillig versichern. Tut er das nicht, steht er ohne Krankenversicherung da und riskiert darüber hinaus, dauerhaft aus dem System der gesetzlichen Krankenkassen ausgeschlossen zu werden. Ihm bliebe dann nur noch der Weg zu einer privaten Krankenversicherung.

Zudem müssen vom Arbeitgeber für freigestellte Mitarbeiter keine Beitragszahlungen mehr an die Renten- und die Arbeitslosenversicherung geleistet werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Tarifstreit in der Versicherungsbranche beigelegt Ein drohender Streik in der Versicherungsbranche ist abgewendet. Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten sich nach stundenlangen Verhandlungen auf einen neuen Tarifvertrag. Die Vereinbarung sieht eine Gehaltserhöhung ab dem 1. April 2006 um zwei Prozent vor. Genau ein Jahr später steigen die Bezüge der Angestellten um ein weiteres Prozent. Zum Verhandlungsergebnis gehört außerdem eine Einmalzahlung in Höhe von 250 Euro. Die Gewerkschaft Ver.di hatte zunächst 4,5 Prozent mehr Lohn gefordert, die Arbeitnehmer hatten mit Warnstreiks und vielfältigen Protestaktionen Druck auf die Arbeitgeber aus...
Riester Rente für die Hausfrau Als Hausfrau verringert sich die gesetzliche Rente, da während dieser Zeit keine Beitragszahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung erfolgen. Um trotzdem für das Alter vorzusorgen, gibt es die Möglichkeit, auch als Hausfrau das Modell der Riester-Rente zu nutzen. Hierbei ist kein eigener Beitrag erforderlich. Voraussetzung: Der Ehepartner hat eine eigene Riester-Rente abgeschlossen. In einem dann möglichen, so genannten Zulagenvertrag fließt die jährliche Grundzulage in Höhe von 154 Euro und zusätzlich die Zulagen für die Kinder in Höhe von 185 Euro pro Kind. Für Kinder, die nach dem 1. ...
Bahr droht Kassen wegen City BKK-Versicherten mit Sanktionen Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat auf die Berichte reagiert, laut denen die Versicherten der insolventen City BKK von anderen Krankenkassen abgewimmelt werden. Es wurden mehrere Fälle bekannt, in denen ihnen bei anderen Kassen die Mitgliedschaft verwehrt worden war bzw. sie von Mitarbeitern mit fadenscheinigen Argumenten abgewimmelt worden sind. Bahr drohte den entsprechenden Krankenkassen Sanktionen an. Gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) erklärte er, dass man in der nächsten Woche über eventuelle gesetzgeberischen Maßnahmen beraten wolle, falls die Kassen kei...
Reisegepäckversicherung: Wenn die Koffer plötzlich weg sind Viele Urlaubsreisende kennen das Problem: Sie landen an ihrem Urlaubsort und warten dann am Gepäckband vergeblich auf ihre Koffer. Bis die Fluggesellschaft herausgefunden hat, in welchem Flugzeug das Gepäck irrtümlich verstaut wurde, kann einige Zeit vergehen. Währenddessen steht dem Urlauber nicht mehr zur Verfügung als er im Handgepäck bei sich trägt. Häufig muss deshalb am Urlaubsort das Nötigste eingekauft werden: Kleidung, Kosmetikartikel etc. Diese eigentlich unnötigen Anschaffungen können ein großes Loch in die Urlaubskasse reißen. Wohl dem, der in einer solchen Situation über eine Re...
Gebäudeversicherung muss auch bei Vorschäden zahlen Laut einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz muss eine Gebäudeversicherung auch dann für die durch einen Sturm entstandenen Schäden aufkommen, wenn das betroffene Gebäude teilweise sanierungsbedürftig war (Az.: 10 U 1018/08). Darauf weist die Bausparkasse Schwäbisch Hall hin. Im konkreten Fall hatte ein Sturm mit Windstärke 8 Dachschindeln vom Dach eines Einfamilienhauses abgetragen. Die Hausbesitzerin wollte von ihrer Gebäudeversicherung den Schaden erstattet bekommen, doch diese weigerte sich zur Zahlung. Begründung: Ein Sachverständiger hatte bei der Begutacht...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)