Welche Versicherung zahlt bei Vuvuzela-Hörschäden? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Welche Versicherung zahlt bei Vuvuzela-Hörschäden?

Einer Studie des Hörgeräteherstellers Phonak aus Fellbach-Oeffingen zufolge kann die südafrikanische WM-Trompete Vuvuzela mit ihrem Schallpegel von bis zu 138 dB (A) bleibende Hörschäden verursachen. Dazu gehören akutes Hörversagen aber auch irreparable Schäden wie Tinnitus.

Wer durch den Lärm einer Vuvuzela Hörschäden erleidet, ist durch die private Unfallversicherung abgesichert. Versicherungsberater Rüdiger Falken aus Hamburg bestätigt, dass ein Hörschaden durch Schallwellen „in vollem Umfang unter den Unfallbegriff“ fällt und die Versicherungsbedingungen hierfür in der Regel keinen Ausschluss vorsehen.

Ist der Hörschaden auf das absichtliche Tröten direkt ins Ohr entstanden, kann von dem Schuldigen Schadenersatz verlangen, die dessen private Haftpflichtversicherung übernehmen muss. Das ist auch dann der Fall, wenn an dem Unfallort die Benutzung der Vuvuzela nicht ausdrücklich verboten ist. Allerdings zahlt die private Haftpflichtversicherung nicht bei Vorsatz.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Allianz: Keine betriebsbedingten Kündigungen bis 2010 Der Allianz-Konzern will bei seiner deutschen Versicherungssparte bis zum Jahr 2010 auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten. Ursprünglich war vermutet worden, im Zuge der Zusammenlegung einiger Betriebsteile könnten Hunderte oder gar Tausende Stellen gestrichen werden. Nun haben sich die Konzernleitung und der Betriebsrat darauf geeinigt, dass die Zahl der derzeit rund 38.000 Beschäftigten bis 2010 weitgehend konstant bleibt. Lediglich ältere Mitarbeiter sollen im Rahmen eines Sozialplans großzügige Vorruhestandsregelungen angeboten bekommen. Die Allianz verspricht sich von der internen ...
Versicherung ATF-Polis aus Kasachstan für Allianz interessant. Wie eine russische Zeitung berichtet, verhandelt die Allianz Versicherung mit ATF-Polis über eine Übernahme. Die Firma ATF-Polis ist ein Tochterunternehmen des kasachischen Kreditinstitutes ATF Bank und deckt den Unternehmensbereich der Versicherungen ab. Die Zeitung ‚"Wedomosti" zitierte am heutigen Freitag namentlich nicht genannte Personen der Allianz SE, dass beide Seiten in den nächsten Monaten über einen entsprechenden Vertragsabschluss berichten werden. Der Leiter der Entwicklungsabteilung der russischen Tochter der Allianz Rosno sagte gegenüber der Zeitung lediglich, dass d...
Reiserücktrittsversicherung Test 2010 durch Stiftung Warentest Wer wegen einer unerwarteten Erkrankung oder einem Unfall seine gebuchte Urlaubsreise nicht antreten kann, muss die Stornokosten selbst übernehmen. Es sei denn, er hat eine Reiserücktrittsversicherung. Diese übernimmt die Stornokosten und wenn es sich um einen Tarif mit Vollschutz handelt, springt die Versicherung auch ein, wenn die Reise früher als geplant abgebrochen werden muss. Die Stiftung Warentest hat verschiedene Reiserücktrittsversicherungen unter die Lupe genommen und dabei sowohl Tarife von Versicherern als auch von Fluggesellschaften getestet. Die besten Vollschutz-Tarife mit der ...
Gesundheitsfonds 2009: Kassen erheben vorerst keine Zusatzbeiträge Zusammen mit dem neuen Gesundheitsfonds ab Januar 2009 wird es auch einige Änderungen bei den privaten und gesetzlichen Krankenkassen geben. Die Frage die viele Versicherte derzeit mit am stärksten verunsichert und beschäftigt ist ob die Kassen ab 2009 einen Zusatzbeitrag erheben werden. Ab Januar 2009 gilt ein einheitlicher Beitragssatz von 15,5 Prozent für alle Mitglieder der gesetzlichen Krankenkasse. Somit muss einen Großteil der Versicherten ab 2009 zum Teil deutlich tiefer in die Tasche greifen. Kommen die Krankenkassen mit den Beiträgen nicht aus, haben diese die Möglichkeit einen Zusa...
Übernimmt die Deutsche Bank Abbey Life? Die Deutsche Bank soll an der Übernahme der Abbey Life Versicherung interessiert sein. Dies geht aus einem Zeitungsbericht hervor. Die Versicherung wird von der Lloyds TSB zum Verkauf angeboten. Wie die ‚"Financial Times Deutschland" (FTD) unter Berufung auf ihr britisches Schwesterblatt berichtet, wird die Deutsche Bank in die nächste Bieterrunde kommen. Der Preis soll bei rund eine Milliarde Pfund liegen, was etwa 1,5 Milliarden Euro entspricht. Neben der Deutschen Bank sollen noch die Versicherung Resolution Life, der Rückversicherer Swiss Re. Und die Pearl Group des Investors ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)