Welche Versicherung zahlt bei Vuvuzela-Hörschäden? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Welche Versicherung zahlt bei Vuvuzela-Hörschäden?

Einer Studie des Hörgeräteherstellers Phonak aus Fellbach-Oeffingen zufolge kann die südafrikanische WM-Trompete Vuvuzela mit ihrem Schallpegel von bis zu 138 dB (A) bleibende Hörschäden verursachen. Dazu gehören akutes Hörversagen aber auch irreparable Schäden wie Tinnitus.

Wer durch den Lärm einer Vuvuzela Hörschäden erleidet, ist durch die private Unfallversicherung abgesichert. Versicherungsberater Rüdiger Falken aus Hamburg bestätigt, dass ein Hörschaden durch Schallwellen „in vollem Umfang unter den Unfallbegriff“ fällt und die Versicherungsbedingungen hierfür in der Regel keinen Ausschluss vorsehen.

Ist der Hörschaden auf das absichtliche Tröten direkt ins Ohr entstanden, kann von dem Schuldigen Schadenersatz verlangen, die dessen private Haftpflichtversicherung übernehmen muss. Das ist auch dann der Fall, wenn an dem Unfallort die Benutzung der Vuvuzela nicht ausdrücklich verboten ist. Allerdings zahlt die private Haftpflichtversicherung nicht bei Vorsatz.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Versicherungsschutz auch bei Kollision mit totem Wild Wie aus einem Urteil des Landgerichts Stuttgart hervorgeht, besteht der Versicherungsschutz eines Autofahrers auch, wenn er aufgrund des Überfahrens von bereits totem Wild einen Unfall verursacht (Az.: 5 S 244/06. Das Gericht war der Meinung, dass es versicherungsrechtlich keinen Unterschied macht, ob es zur Kollision mit einem lebenden, bewegten oder mit einem toten Tier kam. Deshalb sei die Versicherung auch in diesem Fall zu den entsprechenden Zahlungen verpflichtet. Im konkreten Fall hatte ein Mann ein auf der Fahrbahn liegendes totes Wildschwein überfahren, wodurch es zu einem Unfall kam...
Versicherungen dürfen (noch) keine Ärzte-Empfehlungen geben Im Gegensatz zu den USA dürfen in Deutschland weder Krankenkassen noch Versicherungen Empfehlungen über Mediziner abgeben. Dies könnte sich nach Meinung von Experten aber zukünftig ändern, so erwartet Karl-Josef Maiwald, Abteilungsdirektor Krankenversicherung bei der Debeka, einen entsprechenden Trend, der den jetzt schon spürbaren Bedarf nach Empfehlungen und Listen besonders kompetenter Mediziner der Patienten decken soll. Mit zunehmendem Wettbewerb könnte es auch für die Versicherungen selbst interessant sein, ihren Kunden Qualitätsindikatoren anbieten zu können, so ein Sprecher des AOK-Bun...
Versicherungskunden sollen mehr Rechte bekommen Wichtige Teile des Versicherungsrechts, das die Beziehungen zwischen Versicherungen und ihren Kunden regelt, sind bereits mehr als 100 Jahre alt. Höchste Zeit also für eine Überarbeitung, findet auch Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD). Die Ministerin hat nun angekündigt, ein neues ‚"Versicherungs-Vertragsgesetz" zu erarbeiten. Es soll 2008 in Kraft treten und dann für alle Verträge gelten – also nicht nur für neu abgeschlossene Policen, sondern auch für bereits laufende. Alle wichtigen Versicherungsarten sollen davon betroffen sein. ‚"Die Kunden werden durch die neu...
Trend zum Rundum-Schutz Im Schnitt besitzt jeder Deutsche 6 verschiedene Versicherungspolicen, doch wenn der aktuelle Trend anhält, könnten diese Einzelpolicen in der Zukunft von einer einzigen Rundum-Versicherung abgelöst werden. So könnten die Kunden mit einem einzigen Produkt eine Komplettabsicherung erhalten. Einige Versicherer bieten bereits Bündelprodukte an, z.B. für die Absicherung älterer Menschen. Für sie gibt es z.B. Versicherungspakete, in denen eine zusätzliche Rentenversicherung, eine private Pflegeversicherung, eine Rechtsberatung und Sterbegeld enthalten ist. Herbert Oberländer, Senior Executive Mana...
Trampen: Per Anhalter in den Urlaub Vier von fünf Jugendlichen wollen am liebsten mit Freunden verreisen. Immerhin jeder Vierte möchte sogar ganz auf sich gestellt mit dem Rucksack in die Ferien fahren. Das ergab eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag der Allianz Versicherung. Gerade bei Rucksackurlaubern ist das Trampen eine beliebte – und vor allem günstige – Art der Fortbewegung. Denn wer auf entsprechend viele nette Autofahrer trifft, kommt praktisch umsonst bis ans ausgewählte Urlaubsziel. Auch wenn sowohl Tramper als auch Autofahrer bisweilen Bedenken gegenüber ihrem kurzfristigen Reisegefährten haben mögen – zumindest ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)