Lebensversicherer machen eigene Reform-Vorschläge » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > Lebensversicherer machen eigene Reform-Vorschläge

In der Debatte um eine Überarbeitung des mehr als 100 Jahre alten Versicherungsrechts wollen sich die deutschen Lebensversicherer im März mit eigenen Vorschlägen zu Wort melden. Diese sollen, so heißt es aus Branchenkreisen, noch über die Ideen von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hinausgehen.

Einig sind sich die Politikerin und die Versicherungswirtschaft, dass die Höhe der Überschussbeteiligung bei Lebensversicherungen transparenter werden muss. Insbesondere die Bewertung der so genannten ‚"stillen Reserven" war in der Vergangenheit häufig ein Streitpunkt. Damit können zum Beispiel Schwankungen in der Wertentwicklung einzelner Anlagen ausgeglichen werden. Die Ministerin plant ein Gesetz, demzufolge die Hälfte dieser Reserven sofort in die Gewinnbeteiligung der Kunden einfließen muss. Der Ertrag könnte dadurch pro Vertrag um einige hundert Euro jährlich steigen.

Mit einem ‚"Transparenzkonzept", das sie Anfang März auf den Tisch legen werden, wollen die Lebensversicherer nun noch weitergehende Vorschläge unterbreiten. Um die Höhe der Überschussbeteiligung soll es dabei ebenso gehen wie um die Ermittlung des Rückkaufwertes.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Verkaufen statt kündigen Grundsätzlich ist eine Lebensversicherung eine wichtige Absicherung. Es kann dennoch Gründe geben, die bestehende Lebensversicherung aufzulösen. Dies kann z. B. der Fall sein, wenn man einen größeren Geldbetrag benötigt. Für diesen Fall sollte man jedoch auf jeden Fall den Verkauf der Versicherung in Betracht ziehen, anstatt der Kündigung. Ein Beispiel: Eine Lebensversicherung mit einer Versicherungssumme von EURO 100.000 und 20 Jahren Laufzeit ergibt bei einem Mann nach 8 Jahren einen Rückgabewert von ca. 32.000 EURO. Der Verkauf auf dem freien Markt würde ca. 34.000 EURO bringen. Hinzu k...
Kündigung von Lebensversicherungen nehmen zu Aus dem Bericht "Geschäftsentwicklung 2008" des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) geht hervor, dass das Stornovolumen bei Lebensversicherungen ein neues Rekordniveau erreicht hat: Im letzten Jahr wurden in Deutschland Lebensversicherungen im Wert von rund 14 Milliarden Euro gekündigt, im Vorjahr (2007) betrug der Wert der stornierten Lebensversicherungen noch 12,1 Milliarden Euro. Der Frankfurter Policenhändler "Policen Direkt" interpretiert diese Zahlen als weiteren Hinweis für das mangelnde Wissen der Kunden über Alternativen zur Versicherungskündigung. Demnach sche...
Mittelständische Unternehmen Nur etwa die Hälfte aller mittelständischen Unternehmen bietet Ihren Mitarbeitern eine betriebliche Altersversorgung. Dabei greifen die Unternehmen zu fast 70 Prozent auf die Lebensversicherung zurück. Dies kam bei einer Umfrage bei rund 500 Unternehmen mit fünf bis 1000 Mitarbeitern heraus. In Großunternehmen bieten dagegen ca. 98 Prozent aller Unternehmen Ihren Mitarbeiter eine Altersvorsorge an. Das Problem bei den Unternehmen im Mittelstand liegt häufig darin, das die Unternehmer nicht ausreichend über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Alterversorgung Informiert sind und selbst nic...
Eigenheimfinanzierung über Lebensversicherungen: Verbraucherschützer raten ab Eine weit verbreitete Form der Immobilienfinanzierung, wenn auch nicht die klassische, ist die Lebensversicherung. Sie wird in der Regel mit einem Hypothekendarlehen konbiniert und bietet einige Vorteile. Doch Verbraucherschützer warnen jetzt: Die Immobilienfinanzierung über eine Kapitallebensversicherung habe viele Tücken. Laut einem aktuellen Bericht von Welt Online liegen die Vorteile einer Finanzierung über die Lebensversicherung vor allem darin, dass das Darlehen grundsätzlich tilgungsfrei ist. Das heißt, der Kunde zahlt lediglich die Zinsen und während der Laufzeit verringert sich die S...
Auszahlung der Lebensversicherung Vielen Versicherten stellt sich die Frage, wie sie das ausgezahlte Geld aus einer Lebensversicherung am Besten und Sinnvollsten verwenden, um für die nächsten Jahre monatlich einen möglichst großen Betrag zur Verfügung zu haben. Der aktuelle Rat von Experten sieht vor, das ausgezahlte Geld in einen Rentenfonds zu investieren und in diesem Zusammenhang einen Auszahlungsplan mit festzulegen. Hier stehen zwei mögliche Varianten zur Wahl: 1. Der Anleger entnimmt z. B. monatlich nur so viel Geld, dass das Vermögen nicht berührt wird. Er lässt sich also lediglich die Fondsausschüttung auszahlen. ...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)