Volkswohl Bund erweitert Leistungen in der Unfallversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Volkswohl Bund erweitert Leistungen in der Unfallversicherung

Der Versicherer Volkswohl Bund hat die Leistungen seiner Unfallversicherungen erweitert. In seinem Tarif Unfall Easy sind jetzt neuerdings auch zahlreiche Infektionskrankheiten mitversichert. Wenn eine der eingeschlossenen Infektionskrankheiten Invalidität zur Folge hat, dann erhalten Versicherte nun eine bestimmte Kapitalleistung. Auch Gesundheitsschäden, die aufgrund von Impfungen gegen diese Krankheiten auftreten können, sind ebenfalls versichert.

Neu ist auch der Versicherungsschutz für Infektionen durch Tierbisse. Hier hat Volkswohl Bund den Mitwirkungsanteil auf 50% angehoben, so dass Vorerkrankungen einen geringeren Einfluss auf die Leistungen haben als bislang.

Die Leistungserweiterungen gelten für die Produktvariante KomfortPlus. Sie betreffen auch Bestandsverträge und sind ab sofort gültig. Versicherte müssen nichts tun, um die Leistungserweiterung zu erhalten, denn diese tritt automatisch und ohne einen Aufpreis in Kraft.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kritik an Unfallversicherungen Viele Bundesbürger haben gleich mehrere Unfallversicherungen z. B. über eine Kreditkarte, eine Reiseversicherung oder über die typische Unfallversicherung als extra Versicherungsvertrag. Die Zeitschrift ‚"Finanztest" hat jetzt Unfallversicherungen getestet und festgestellt, dass viele Unfallversicherungen Ihr Geld nicht wert sind. In Deutschland gibt es ca. 30 Millionen Unfallversicherungsverträge. Von Finanztest wurde das Preis – Leistungsverhältnis untersucht, ebenso unter welchen Bedingungen der Versicherte Geld bekommt. Außerdem wurden die Antragsformulare geprüft. Das Ergebnis...
Gesetzliche Unfallversicherung deckt keine Incentive-Reisen Einige Unternehmen belohnen besonders gute Leistungen ihrer Mitarbeiter mit speziellen Gratifikationen oder anderen Anerkennungen. Besonders beliebt sind die so genannten Incentive-Reisen, auf die engagierte Mitarbeiter auf Kosten des Unternehmens eingeladen werden. Wenn auf einer solchen Reise ein Unfall geschieht, haftet jedoch nicht die gesetzliche Unfallversicherung - das entschied das Sozialgericht Darmstadt. Anders als bei Betriebsausflügen, die zu versicherten Tätigkeiten gehören, sind bei einer Incentive-Reise in der Regel nur ausgewählte Mitarbeiter eingeladen, es kann also nicht von...
Versicherung zahlt nicht für Verletzungen beim Kofferausladen Die Unfallversicherung muss nicht für Verletzungen aufkommen, die sich ein Taxifahrer beim Ausladen des Gepäcks seiner Fahrgäste zuzieht, hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az.: I-20 U 151/10). Darauf weist die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline hin. Im konkreten Fall ging es um einen Berufskraftfahrer, der einen ca. 20 kg schweren Koffer seines Passagiers aus dem Kofferraum heben wollte, der sich dabei verkantete. Beim Versuch, den Koffer zu befreien, hat sich der Taxifahrer so verhoben, dass ihm sogar die Sehne des Bizeps im rechten Arm gerissen ist. Dennoch...
Beruflicher Auslandsaufenthalt ist unfallversichert Die gesetzliche Unfallversicherung VBG in Hamburg weist darauf hin, dass Arbeitnehmer, die aus beruflichen Gründen einen Auslandsaufenthalt machen, auch dort unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen. Grundsätzlich sind alle Arbeitnehmer während beruflich bedingter Auslandsaufenthalte bei allen unternehmensbezogenen Tätigkeiten und auch allen Wegen, die damit zusammenhängen, versichert. Befindet sich der Ausfenthaltsort beruflich bedingt in einem Katastrophen-, Krisen- oder Kriegsgebiet, ist der Arbeitnehmer besonderen Gefahren ausgesetzt, denen er sich nicht entziehen kann....
Unfallversicherung haftet nicht beim Duschen auf der Klassenfahrt Nach einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil des Bundessozialgerichts in Kassel muss die gesetzliche Unfallversicherung nicht zahlen, wenn sich ein Lehrer während einer Klassenfahrt beim Duschen verletzt (Az.: B 2 U 31/07 R). Im konkreten Fall ging es um eine Lehrerin aus Sachsen-Anhalt, die mit einer Kollegin und 17 Zweitklässlern auf Klassenfahrt in ein Schullandheim fuhr. Die Lehrerin rutschte an einem Abend auf den Fliesen der Dusche aus und erlitt hierbei Knochenbrüche am Fuß. Sie forderte von der gesetzlichen Unfallversicherung Entschädigung, welche diese jedoch verweigerte. Begründun...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)