Große Unterschiede bei Hausratversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Hausratversicherung > Große Unterschiede bei Hausratversicherung

Die Stiftung Warentest hat in einer Untersuchung verschiedener Hausratversicherungen herausgefunden, dass es hier große Unterschiede gibt. So kann sich die Versicherungsprämie für den Schutz genau desselben Hausrats in einer bestimmten Stadt zwischen etwas mehr als 100 Euro und fast 600 Euro pro Jahr bewegen. Wie teuer eine Hausratversicherung ist, hängt sowohl von dem zu versichernden Hausrat als auch von der Region ab, in der das Haus oder die Wohnung liegt. In der Regel sind die Prämien in der Stadt höher als auf dem Land.

Auch der Leistungsumfang der einzelnen Versicherungen kann sich unterscheiden. Grundsätzlich sind in der Hausratversicherung Schäden durch Blitzschlag, Brand, Explosion und Implosion, Leitungswasser, Hagel und Sturm sowie Schäden durch Einbruchdiebstahl, Raub und Vandalismus abgedeckt. Neben diesem Grundschutz sind bei einigen Tarifen auch Schäden durch den Diebstahl aus dem Auto oder der Fahrraddiebstahl mit abgesichert. Bei anderen Tarifen muss für diese Leistungen ein Aufschlag gezahlt werden.

Grundsätzlich ist es nicht automatisch so, dass die teuersten Tarife auch den umfassendsten Versicherungsschutz bieten. Deshalb und wegen der enormen Preisunterschiede rät die Stiftung Warentest deshalb dringend zu einer sorgfältigen Ermittlung des eigenen Bedarfs und – wenn erforderlich – zu einem Anbieterwechsel.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Große Unterschiede bei Hausratversicherung
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Hausratversicherung der Volkswohl Bund im Produkt-Check Dem Branchenverband GDV zufolge besitzen 82% der Ostdeutschen und 76% der Westdeutschen eine Hausratversicherung, damit ist diese Versicherung eine der beliebtesten hierzulande. "Die Welt" hat sich die neuen Hausrat-Tarife der Volkswohl Bund Versicherungen mal genauer angesehen und einem Produkt-Check unterzogen. Die neuen Tarife sind seit Jahresbeginn gültig. Neu bei diesen Tarifen ist, dass es den Einwand der groben Fahrlässigkeit jetzt nicht mehr gibt. Die Versicherung zahlt auch dann den Schaden (im "Komforttarif" bis 5000 Euro und im "Komfortplustarif" die komplette Versicherungssumme), ...
Bei Bauarbeiten an die Hausratversicherung denken Wer in nächste Zeit Bauarbeiten am Haus plant, der sollte nicht vergessen, seine Haftpflichtversicherung darüber zu informieren. Insbesondere, wenn bei Arbeiten an den Fenstern oder an der Fassade eine Leiter oder ein Gerüst über längere Zeit stehen bleibt sollte man dies auf jeden Fall seiner Hausratversicherung melden. Der Grund dafür ist genauso einfach wie nachvollziehbar. Eine Leiter oder ein Gerüst erleichtern es Einbrechern in das Haus einzudringen, weil diese damit die Möglichkeit haben, auch die oberen Etagen einfach zu erreichen. Damit steigt das Risiko von Einbrüchen und somit auc...
Hausratversicherung: Wertgegenstände dokumentieren! Versicherungsexperten weisen immer wieder darauf hin, dass Versicherte alle Wertgegenstände, die sie bei sich zuhause aufbewahren, zu dokumentieren. Wer Opfer eines Einbruchs wurde, weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist, wenn es um die Schadensregulierung geht und Fotografien oder Rechnungen fehlen, die von der Polizei und Versicherung benötigt werden. Nur wenn die Hausratversicherung aussagekräftige Dokumente hat, die Auskunft über den Wert, die Qualität und die Originalität der gestohlenen Gegenstände geben, kann sie den entstandenen Schaden auch angemessen ersetzen. Wie die "Stuttg...
Hausratversicherung bei ALG II-Empfängern Nach einem Urteil des Sozialgerichts Hamburg dürfen Empfänger von ALG II oder Grundsicherungsleistungen die Kosten für eine angemessene Hausratversicherung vom anrechenbaren Einkommen abziehen (Az.: S 9 SO 348/07). Dies ist auch dann erlaubt, wenn die Hausratversicherung erst dann abgeschlossen wurde, wenn schon Leistungen bezogen werden. Im konkreten Fall hatte sich die beklagte Behörde geweigert, vom Einkommen des ALG II-Empfängers 25 Euro Jahresbeitrag für eine Hausratversicherung als notwendige Versicherung anzuerkennen und den Beitrag von seinem Einkommen abzusetzen. Begründung: Der Leis...
Unbeaufsichtigte Kerzen können Versicherungsschutz kosten! Die Adventszeit hat begonnen und damit auch die Zeit, in der in vielen Haushalten häufig Kerzen aufgestellt werden, um eine (vor)weihnachtliche Stimmung zu erzeugen. Der Deutsche Mieterbund in Berlin weist jedoch darauf hin, dass Mieter niemals unbeaufsichtigt oder unbeobachtet Kerzen oder Teelichter in ihrer Wohnung brennen lassen sollen. Wenn ein Feuer ausbricht, das durch brennende Kerzen verursacht wurde, zahlt die Hausratversicherung nämlich nur dann, wenn der Versicherte nicht grob fahrlässig gehandelt hat. Das gleiche gilt für das Abbrennen von Wunderkerzen: In einem Fall urteilte das ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *