Wären Beitragsentlastungen für Geringverdiener gerecht? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Wären Beitragsentlastungen für Geringverdiener gerecht?

In die Rentenversicherung zahlt jeder Arbeitnehmer bis zur Einkommensbemessungsgrenze einen bestimmten Prozentsatz seines Gehaltes ein und erhält dafür später eine lebenslange Rente.

Der Sozialexperte Karl Lauterbach, seit der Wahl für sie SPD im Bundestag, stellte kürzlich eine Studie vor, derzufolge Bezieher von niedrigen Einkommen statistisch eine deutlich geringere Lebenserwartung haben und deshalb über einen kürzeren Zeitraum hinweg Rentenzahlungen erhalten. Das sei ungerecht, weil auf diese Weise von den Geringverdienern die längere Rentenbezugsdauer von Besserverdienen finanziert werde. Lauterbach wollte deshalb Beitragssenkungen für Menschen mit geringerem Einkommen erreichen.

Der ‚"Wirtschaftsweise" Bert Rürup hält nun dagegen. Er verweist darauf, dass es sich beim Rentensystem um eine Sozialversicherung handele. Deren Prinzip jedoch würde eine Berücksichtigung der ‚"schichtspezifischen Lebenserwartung" nicht zulassen. Schließlich bemesse sich die Höhe des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung auch nicht nach der ‚"Wahrscheinlichkeit der Entlassung".

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Aufbewahrungsfrist für Lohnunterlagen von DDR-Betrieben läuft aus Die Deutsche Rentenversicherung weist darauf hin, dass Ende diesen Jahres (31.12.2011) die Aufbewahrungsfrist für Lohnunterlagen von Betrieben aus der ehemaligen DDR ausläuft. Versicherte, die in der ehemaligen DDR beschäftigt waren und noch nicht ihr Rentenversicherungskonto überprüft haben, sollten dies so schnell wie möglich nachholen und eine Prüfung beantragen. Nur wenn das Versicherungskonto vollständig ist, umfasst die Rentenberechnung auch alle Versicherungszeiten. Betroffene können via Internet die entsprechenden Antragsformulare ausdrucken und diese dann zu versenden, um die frühere...
31.3. endet Frist für freiwillige RV-Beiträge Die Frist zur Nachzahlung freiwilliger Beiträge zur Rentenversicherung für das Jahr 2009 endet am 31. März. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg hin. Mit freiwilligen Rentenbeiträgen können Versicherte ihre spätere Rente erhöhen, Wartezeiten erfüllen und Anwartschaften in der gesetzlichen Rentenversicherung aufrechterhalten.Vor allem für Versicherte, die momentan keine Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen wie z.B. Hausfrauen oder auch manche Selbstständige, ist die Aufrechterhaltung der Anwartschaften wichtig. Vorausgesetzt sie wollen sich...
Nullrunden bei der Rente noch bis 2035 Nach Ansicht von einigen Wirtschaftsexperten müssen sich Rentner nicht nur in den nächsten Jahren auf Nullrunden einstellen, sondern bis 2035 auf nennenswerte Erhöhungen ihrer Bezüge verzichten. Es wird für lange, lange Zeit viele, viele Nullrunden geben", sagte der Finanzexperte Bernd Raffelhüschen der "Rheinischen Post". "Und wenn es Erhöhungen gibt, dann steigt die Rente höchstens um ein Prozent." Die heutige Generation der 30- bis 50jährigen treffe das besonders - sie sei aber auch selbst schuld, da sie zu wenig Kinder in die welt gesetzt haben, so Bernd Raffelhüschen.
Die Generation Mitte hat Angst um die Rente Eigentlich sind die Deutschen zwischen 30 und 59 Jahren sehr zufrieden mit ihrem Leben. Aber trotzdem haben sie Angst, und zwar vor dem Leben nach der Arbeit, wenn die Rente nicht mehr reichen sollte. Sie machen sich große Sorgen um die finanzielle Absicherung und dass sie ihren gewohnten Lebensstil als Rentner nicht mehr fortsetzen können. Sie sehen die Politik in der Pflicht, die Rentensituation zu verbessern. Eine minimale Absicherung Es ist eine Reihe von Forderungen, die die Generation Mitte an die Politik hat. So möchten 84 Prozent, dass das Gesundheitssystem fit für die Zukunft is...
Millionen Rentnern drohen Steuer-Nachzahlungen Nach Schätzung der Deutschen Steuergewerkschaft müssen sich etwa 2 Millionen Rentner auf Steuernachzahlungen einstellen, teilt der stellvertretende Gewerkschaftsvorsitzende Manfred Lehmann in einem Zeitungsinterview mit. Grund: 2009 übermitteln die Rentenversicherer ihre Daten zum ersten Mal den Finanzämtern. Bei der Mehrheit würde es aber nur um kleinere Beträge gehen, so Lehmann. Bislang zahlen nur wenige Rentner Steuern auf ihre Alterseinkünfte, die auch nur teilweise steuerpflichtig sind. Bestehen die Alterseinkünfte ausschließlich aus der gesetzlichen Rente, werden in der Regel keine Ste...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)