Viele dürfen gar nicht bis 67 arbeiten » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Viele dürfen gar nicht bis 67 arbeiten

Noch muss der Beschluss der Regierung, das Renteneintrittsalter schneller als bislang geplant auf 67 Jahre anzuheben, vom Parlament abgesegnet werden. Doch schon jetzt ist klar: Wenn die Pläne Gesetz werden, tauchen neue Probleme auf: Viele Arbeitnehmer dürfen nach geltendem Recht nämlich gar nicht bis zur Altersgrenze von 67 Jahren arbeiten – selbst, wenn sie es wollen.

Grund sind die Manteltarifverträge in fast allen wichtigen Branchen. Die Arbeitsverträge der Beschäftigten beispielsweise in der Metall- und Elektroindustrie, bei den Banken, aber auch im Äffentlichen Dienst sehen ein Ende des Arbeitsverhältnisses mit Erreichen des 65. Lebensjahres vor. Demnach müssten die Arbeitnehmer mit 65 in Rente gehen und entsprechende Abschläge bei ihren Altersbezügen hinnehmen.

Peter Weiß, bei der CDU-Fraktion im Bundestag zuständig für Rentenfragen, hat die Tarifparteien nun aufgefordert, die Manteltarifverträge rechtzeitig anzupassen, um Nachteile für die Beschäftigten zu vermeiden. Ein Beispiel für die Neuregelung könnte der Tarifvertrag sein, der in der Chemieindustrie gilt. Dort wird kein bestimmtes Lebensalter für den Wechsel in den Ruhestand festgeschrieben, vielmehr wird auf die ‚"gesetzlichen Bestimmungen" verwiesen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

FDP fordert flexibles Renteneintrittsalter Der Parteichef der FDP Guido Westerwelle hat in einem Interview mit der ‚"Financial Times Deutschland" erneut gefordert, dass Arbeitnehmer, die Gesund sind auch über das 65. Lebensjahr hinaus arbeiten können sollten und zwar so lange wie sie selbst dies möchten. Die FDP möchte ein flexibles Renteneintrittsalter mit der Möglichkeit, zusätzlich zu arbeiten ohne dass die Rente gekürzt wird. Das Rentenreformmodell der FDP zieht als zentralen Punkt die Flexibilisierung der Altersgrenze vor. Der mögliche Rentenbeginn solle dabei bei 60. Jahren liegen und Rentner sollten dann die Möglichk...
CROSSOVER.invest: Neue Rentenversicherung von Aspecta Die neue investmentgebundene Rentenversicherung von Aspecta "CROSSOVER.invest" ist eine Kombination aus Fonds und Zertifikaten, bei der der Kunde auch bei fallenden Börsen profitieren soll. Insgesamt gibt es hierbei über 60 Enizelfonds, neun gemanagte Fondsvarianten und vier Zertifikaten. Die erzielte Rendite ist bei investmentgebundenen Rentenversicherungen zur Altersvorsorge abgeltungssteuerfrei und die Zertifikate haben keine begrenzte Laufzeit. Voraussetzung: Der Vertrag muss mindestens zwölf Jahre laufen und darf erst nach dem 61. Lebensjahr enden. Der Fondsanteil in der Police sorgt für...
Skandia: Neue fondsgebundene Rentenversicherung gegen Einmalbetrag Die Skandia Lebensversicherung AG bringt eine neue fondsgebundene Rentenversicherung auf den Markt, bei der die Kunden und Vermittler aus über 200 Qualitätsinvestments wählen können, die vorab von den Skandia-Anlageexperten selektiert wurden. Ein Wechsel zwischen diesen Fonds ist beliebig oft und ohne zusätzliche Kosten möglich. Unter den insgesamt 212 angebotenen Investmentfonds befinden sich auch "grüne" Fonds, d.h. Fonds, die sich durch Nachhaltigkeit auszeichnen. Bei der "Skandia Investmentpolice" handelt es sich um eine Einmalbeitragspolice, die laut Experteneinschätzung besonders für Ku...
Stiftung Warentest: Nur 2 gute fondsgebundene Rentenversicherungen Die Stiftung Warentest hat 54 Angebote von 22 Versicherungen für fondsgebundene Rentenversicherungen mit laufender Beitragszahlung unter die Lupe genommen - mit keinem zufriedenstellenden Ergebnis: Keiner der Tarife konnte die Note "sehr gut" erreichen, nur zwei Angebote wurden als "gut" beurteilt, doch die Mehrheit der Tarife im Test war nur "ausreichend". Hauptgrund für die mäßige bis mittlere Bewertung waren die hohen Kosten der Versicherung. Je mehr Kosten die Versicherung berechnet, desto weniger Geld des Beitrags fließt als Sparanteil in die Fonds und somit bleibt auch am Ende der Laufze...
Rentenversicherung muss nicht jede übergewichtsbedingte Kur bezahlen Das Sozialgericht Dresden hat entschieden, dass übergewichtsbedingte Beschwerden alleine keinen Anspruch auf eine, von der gesetzlichen Rentenversicherung bezahlten, Kur begründen (Az.: S 33 R 2012/05). Im aktuellen Fall klagte eine 27-jährige arbeitslose Näherin mit einem Gewicht von 158 Kilogramm, deren Kurantrag von dem Deutschen Rentenversicherung Bund abgelehnt wurde. Hierbei handelte es sich um den insgesamt dritten Kurantrag der Frau (2005), nachdem ihr bereits in den Jahren 2001 und 2002 entsprechende Kuren bewilligt worden waren. Die Richter begründeten ihr Urteil damit, dass das er...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)