Unfallversicherung für bezahlte Gartenhelfer Pflicht » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Unfallversicherung für bezahlte Gartenhelfer Pflicht

Der Frühling ist da und viele Menschen beginnen nun wieder mit der Gartenarbeit. Die Unfallversicherung Nord weist darauf hin, dass Gartenhelfer, die gegen ein Entgelt beschäftigt sind, bei der gesetzlichen Unfallversicherung gemeldet werden müssen. Grund: Alle Hobbygärtner, die ihre Helfer bezahlen, werden arbeitsrechtlich automatisch zu Arbeitgebern.

Die Pflicht zur Unfallversicherung hängt davon ob, ob der Helfer für seine Arbeit bezahlt wird. Es ist völlig egal, ob er nur für einen bestimmten Zeitraum, z.B. nur für eine Saison, oder aber das ganze Jahr über im Garten hilft. Mit der Unfallversicherung ist der Gartenhelfer dann bei allen Arbeiten im Garten versichert – und auch auf dem Weg zur Gartenarbeit und von ihr nach Hause.

Wenn der Gartenhelfer weniger als 400 Euro im Monat verdient, ist die Minijobzentrale für ihn zuständig, wo ihn sein Auftraggeber auch anmelden muss. Beträgt sein monatlicher Lohn mehr als 400 Euro, dann muss er bei der Unfallkasse des jeweiligen Bundeslandes gemeldet werden, die für ihn zuständig ist.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

DGUV: Zahl der Unfälle auf Arbeitsweg gestiegen Wie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) mitteilt, kam es im ersten Halbjahr 2010 nach ersten Berechnungen zu fast 30% mehr Unfällen auf dem Arbeitsweg als im Vorjahreszeitraum. Dieser Anstieg sei vor allem auf den strengen Winter am Jahresanfang zurückzuführen. Insgesamt kam es in den ersten 6 Monaten des Jahres 2010 zu 120.324 meldepflichtigen Unfällen auf dem Weg zur oder von der Arbeit. Zu diesen meldepflichtigen Unfällen gehören alle Unfälle mit tödlichem Ausgang oder die bei dem Betroffenen eine Arbeitsunfähigkeit von über 3 Tagen verursacht haben. Auch die Zahl der Arbeit...
Wann zahlt die Versicherungen bei Unfällen auf dem Weg zur Arbeit? Normalerweise kommt die Versicherung für einen Unfall auf, der auf dem Weg zur Arbeit passiert, aber das ist leider nicht immer der Fall. Es gibt einige Kuriositäten, bei diesem speziellen Versicherungsschutz für Arbeitnehmer, von denen die meisten nichts wissen, wenn sie am Morgen das Haus verlassen und Richtung Arbeitsplatz unterwegs sind. Diese vermeintlichen Kleinigkeiten sind aber wichtige Aspekte und wer sich nicht darüber informiert, der kann nach einem Unfall auf dem Weg zur Arbeit eine unschöne Überraschung erleben. Nur unter bestimmten Voraussetzungen Fast jeder verlässt sich b...
Schüler auch auf Umweg beim Schulweg unfallversichert Passiert einem Kind auf dem Schulweg ein Unfall, werden die hierbei entstandenen Kosten von der gesetzlichen Unfallversicherung übernommen. Die Beiträge für diese Versicherung werden vom Staat übernommen, für die Schüler ist die Versicherung somit kostenlos. Sie gilt für den direkten Schulweg und Nachhauseweg zum normalen Schulunterricht, aber auch für schulische Veranstaltungen wie Ausflüge, Wanderungen, Klassenfahrten, Schulfeste oder Sportveranstaltungen. Die Versicherung gilt jedoch auch dann, wenn das Kind auf einem Umweg zur oder von der Schule kommt, urteilte jetzt das Bundessozialgeric...
Keine Unfallversicherung bei allgemein zugänglichem Betriebssport Die gesetzliche Unfallversicherung springt immer dann ein, wenn sich Arbeitnehmer beim Betriebssport verletzen. Das ist jedoch nicht der Fall, wenn der Sportverein eines Betriebes allgemein zugänglich ist und nicht nur die Beschäftigten des Betriebes durch spielen. Darauf weist die Stiftung Warentest in einer aktuellen Meldung hin. Sie verweist auf ein Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen, nachdem die gesetzliche Unfallversicherung nicht für Unfälle aufkommen muss, die in einem Betriebssportverein passieren, der "wie ein allgemeiner Sportverein für jeden zugänglich ist" (Az.: L...
Unfallversicherung hilft bei Zivilcourage Menschen, die bei einer drohenden Gefahr für andere, Zivilcourage zeigen, und sich für die Opfer einsetzen, stehen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Jeder, der eine widerrechtlich angegriffene Person schützt, einen anderen aus einer erheblichen Gefahr rettet oder der bei der Verfolgung oder Festnahme einer Person hilft, die eine Straftat begeht, gilt im Sozialgesetzbuch als Hilfeleistender. Hilfeleistende, die bei ihrer Hilfe einen Unfall erleiden, ist gesetzlich unfallversichert. Mit anderen Worten: Hilfeleistende erhalten von der gesetzlichen Unfallversicherung die gleic...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)