Versicherung für Kinder » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Versicherung für Kinder

Gerade in Bezug auf die immer weiter fallenden Renten wird es immer wichtiger gerade für Kinder etwas fürs Alter zu tun. Seit rund zwei Jahren kommen regelmäßig sogenannte neue Kinderpolicen auf den Markt, bei denen es sich im Grunde genommen um eine fondsgebundene Rentenversicherung handelt, mit der die Altersvorsorge der Kinder gewährleistet werden soll. Eines der meist gelobten Produkte ist die Performer Primus Plus 50 von der LV 1871.

Die Kinder-Police kann nur von jemanden ab einem Alter von 50 Jahren abgeschlossen werden. Die Versorgten dürften so meist Enkel, Nichten oder Patenkinder sein. Die Kinder müssen zwischen null und 15 Jahre alt sein. Zu Beginn zahlt der Versorger die Beiträge – mindestens bis zum 18., höchstens bis zum 27. Lebensjahr. Stirbt der Einzahlende vorher, zahlt die Versicherung die Prämien bis zum Ablauf dieser Versorgungsphase. Danach muß das inzwischen erwachsene Kind die Beitragszahlung übernehmen. Weitere details finden sich z.B. in einem guten Artikel der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Altersversorgung für Selbstständige wird sicherer Eine Abstimmung im Bundesrat hat heute für Selbstständige eine wichtige Entscheidung beim Thema Altersvorsorge ergeben. Zukünftig ist die Altersvorsorge von Selbstständigen besser vor Pfändungen geschützt. Die Altersversorgung wird damit Renten und Pensionen gleichgestellt. Dies hat insbesondere eine Auswirkung auf Lebensversicherungen zur Altersversorgung, die Selbstständige geschlossen haben. Diese sind zukünftig gegen Gläubigerforderungen geschützt. Bisher war dies nicht der Fall und die Altersversorgung von Selbstständigen stand damit bei einer schlechten wirtschaftlichen Lage immer auf ...
Gerichtsurteil: Immobilienfonds nicht zwangsläufig sichere Altersvorsorge Wie die Fachzeitschrift "OLG-Report" berichtet, dürfen Immobilienfonds nicht ohne weiteres als sichere Altersvorsorge empfohlen werden (Az.: 10 U 105/06). Die Zeitschrift beruft sich dabei auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt. Die Richter waren der Ansicht, dass der Erfolg von Immobilienfonds vor allem davon abhänge, ob die Immobilien anhaltend an zahlungsfähige Mieter vermietet sind. Diese Einschränkung und das daraus resultierende mögliche Ausfallrisiko müsse einem Interessenten bei der Beratung zu Immobilienfonds deutlich gemacht werden, so das OLG. Mit diesem Urteil gab das Ge...
Private Altersvorsorge trotz steigender Kosten Auf die deutschen Haushalte kommen ab dem 01.01.07 unter anderem durch die Erhöhung der Mehrwertsteuer sowie durch das Streichen von steuerlichen Vergünstigungen rund 24 Millarden EURO an Mehrbelastungen zu. Trotz dieser Mehrbelastung für die Haushalte, die im Durchschnitt für jeden Bundesbürger ca. 290 EURO jährlich bedeuten wird, baut der Staat darauf, dass jeder Bürger schon frühzeitig und ausreichend eine private Altersversorgung abschließt. Die Frage ist sicherlich berechtigt, wo das Geld für diese Altersversorgung herkommen soll. Nichts desto trotz ist eine Absicherung zusätzlich zur ges...
Deutsche geben weniger für private Altersvorsorge aus Nach einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Postbank schränken die Deutschen ihre monatlichen Ausgaben für ihre private Altersvorsorge derzeit deutlich ein. Aktuell sparen die Deutschen durchschnittlich 188 Euro monatlich für ihre Altersvorsorge, das ist der niedrigste Betrag seit 2005. Zum Vergleich: Im letzten Jahr wurden noch im Durchschnitt 202 Euro pro Monat in die private Altersvorsorge investiert. In diesem Jahr wollen im Vergleich zu 2007 gleichzeitig 7% weniger Berufstätige ihre Altersvorsorge privat verstärken. Die meisten halten ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung immer...
Zwei Drittel der Deutschen haben Vertrauen in Riester-Rente verloren Eine repräsentative Online-Umfrage der Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschungsunternehmens Toluna unter 1000 Bundesbürgern hat ergeben, dass zwei Drittel der Deutschen ihr Vertrauen in die staatlich geförderte Altersvorsorge der Riester-Rente verloren haben. Der plötzliche Vertrauensverlust ist vor allem auf die Rückforderungen des Finanzministeriums für schon geleistete Zulagen zurückzuführen, von denen etwa 1,5 Million Riester-Sparer betroffen sind. Betroffen sind Förderungen vor 2008, die wegen unterlassener Änderungsmeldungen oder anderer Gründe gar nicht berechtigt war...
Von Mario (Insgesamt 372 News)