Berufsunfähigkeitsversicherung mit mehr Sicherheit » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Berufsunfähigkeit > Berufsunfähigkeitsversicherung mit mehr Sicherheit

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung zählt zu den wichtigsten Absicherungen für alle, die nach 1961 geboren wurden. Dieser Personenkreis hat nämlich keinerlei Anspruch mehr auf eine staatliche Erwerbsminderungsrente.

Wer seine Berufsunfähigkeitsversicherung rechtzeitig abschließt, der kann zu vergleichsweise günstigen Beiträgen einen wirkungsvollen Schutz vor den finanziellen Folgen der Erwerbsunfähigkeit erreichen. Auseinandersetzungen gibt es allerdings mitunter zwischen Versicherungen und Versicherten über die Frage, wann und in welchem Umfang Zahlungen geleistet werden müssen.

Die ‚"HannoverscheLeben" setzt an diesem Punkt an und will ihren Kunden fortan mehr Sicherheit bieten. Im Leistungsfall soll ‚"die beabsichtigte Entscheidung durch anerkannte Verbraucherschützer" überprüft werden. An den dadurch entstehenden Kosten, so verspricht die Versicherung, werde sie sich ‚"großzügig beteiligen".

Kostenloser & unverbindlicher Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Berufsunfähigkeitsversicherung Test von Stiftung Warentest Die Stiftung Warentest hat mehrere Berufsunfähigkeitsversicherungen getestet und rät aufgrund der Testergebnisse Verbrauchern dringend dazu, die unterschiedlichen Versicherungsangebote sorgfältig zu prüfen. Gute Bewertungen erhielten von der Stiftung Warentest die Berufsunfähigkeitsversicherungen der Hannoverschen Leben, der Generali und der AachenMünchener. Besonders wichtig ist bei der Prüfung der Unterlagen, dass in den Angeboten keine abstrakten Verweisungen enthalten sind. Dazu gehört zum Beispiel der Vermerk, dass der Kunde im Falle der Berufsunfähigkeit auf einen Beruf verwiesen wird. ...
Regelmäßige Überprüfung der Berufsunfähigkeit ist rechtmäßig Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz darf ein Berufsunfähigkeitsversicherer regelmäßig überprüfen, ob die Berufsunfähigkeit bei einem Leistungsempfänger immer noch besteht und wenn dem nicht so ist, die Zahlungen einstellen. Dem Gericht zufolge entfällt die Zahlungspflicht bei einer Verbesserung des Gesundheitszustandes des Betroffenen oder aber bei dem Erwerb neuer Fähigkeiten, die ihm erlauben, in einem anderen Beruf zu arbeiten (Az.: 10 U 842/07). Im konkrete Fall klagte ein Mann dagegen, dass seine Versicherung seinen Gesundheitszustand überprüft und daraufhin die Zahlungen an...
Nachträgliche Vereinbarungen Versicherungen müssen gemäß eines Urteils des Bundesgerichtshofes Ihre Kunden im Falle von nachträglichen Vereinbarungen bei einer bestehenden Berufsunfähigkeitsversicherung über die mögliche Risiken und Probleme ausreichend aufklären. Die Versicherung darf nicht Ihre überlegenen Sach- und Rechtskenntnisse ausnutzen und den Versicherten in schwerwiegender Form benachteiligen. Im dem Gerichtshof zur Entscheidung vorgelegtem Fall hatte die Versicherung die Zahlung der Berufsunfähigkeitsrente eines Fischwirts nach 2 Jahren eingestellt mit der Begründung, das gemäß einer Zusatzvereinbarung eine...
Berufsunfähigkeitsversicherung als Einzelvertrag Vorsorgeexperten raten dazu, eine Berufsunfähigkeitsversicherung einzeln abzuschließen und nicht mit einer privaten Renten- oder Kapitallebensversicherung zu verbinden. Bei der Verbindung beispielsweise mit einer Lebens- oder Rentenversicherung besteht die Gefahr, den Anspruch auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung später komplett zu verlieren. Dieser Fall tritt dann ein, wenn eine Rentenversicherung oder eine Kapitallebensversicherung aus familiären oder finanziellen Gründen vorzeitig gekündigt wird. Dies tritt immerhin bei der Hälfte all solcher Versicherungen ein. Da es die meisten Leb...
Berufsunfähigkeit: Anspruch nur bei konkreter Gefahr Das Oberlandesgericht (OLG) Saarbrücken hat entschieden, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nur dann zahlen muss, wenn dem Versicherten nicht zugemutet werden kann, dass er seinen Beruf weiterhin ausübt. Es muss eine konkrete Gefahr für die Gesundheit bestehen (Az.: 5 U 8/10-1). Im vorliegenden Fall musste sich ein Schweißer einer Thrombosebehandlung unterziehen. Seitdem musste er das Blutgerinnungsmittel Marcumar einnehmen, welches das Blutungsrisiko bei einer Verletzung erhöht. Danach wollte er Leistungen seiner BU in Anspruch nehmen mit der Begründung, dass es bei einem mögliche...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)