Verlust des Versicherungsschutzes wegen Alkohol » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Verlust des Versicherungsschutzes wegen Alkohol

Die HUK Coburg weist darauf hin, dass Alkohol im Straßenverkehr den Versicherungsschutz kosten kann. Dabei gibt es – genau wie auf der strafrechtlichen Seite – verschiedene Aspekte, die berücksichtigt werden. Dazu gehört neben der Alkoholkonzentration im Blut auch die individuelle Fahrtüchtigkeit. Wenn feststeht, dass der Unfall eindeutig auf den alkoholisierten Zustand des Unfallverursachers zurückzuführen ist, dann tritt in der Kfz-Haftpflichtversicherung die Trunkenheitsklausel in Kraft. Diese stellt den Schutz des Geschädigten in den Vordergrund, d.h. der Schaden wird reguliert, aber der Verursacher in Regress genommen. Die Höchstsumme, die eine Versicherung hier vom Verursacher zurückverlangen kann, liegt bei 5000 Euro.

Die Folgen von Trunkenheit am Steuer sind in der Kasko-Versicherung allerdings noch gravierender, betont die HUK Coburg. Die Rechtssprechung nimmt an, dass ein Blutalkoholgehalt von über 1,1 Promille einer absoluten Fahruntüchtigkeit entspricht. In diesem Fall geht man davon aus, dass der Alkohol automatisch die Unfallursache war. Der Versicherungsschutz ist aber schon bei geringeren Alkoholmengen im Blut in Gefahr, dann ist die Frage entscheidend, ob der Alkohol den Unfall verursacht hat.

Im übrigen muss auch ein Beifahrer, der zu einem betrunkenen Fahrer ins Auto steigt, bei einem Unfall mit Konsequenzen rechnen, erklärt die HUK Coburg. So können Ansprüche wie z.B. Schmerzensgeld gekürzt werden mit der Begründung, dass ein solches Verhalten eine Eigengefährdung darstellt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Schweizer Pilotprojekt: Black Box für’s Auto Anfang 2007 startet im Kanton Zürich ein Pilotprojekt der Winterthur-Versicherungen, das sowohl die Unfallprävention als auch eine Vereinfachung der Schadensabwicklung zum Ziel haben soll. Hierbei soll ein so genannter "Crash-Recorder" in Fahrzeuge eingebaut werden, der im Falle eines Unfalls sämtliche relevanten Daten zur Rekonstruktion des Unfallhergangs speichert. Der Recorder ist mit der Black Box eines Flugzeugs vergleichbar, die die gleiche Funktion erfüllt. Zu den aufgezeichneten Daten, die nicht permanent, sondern nur einige Sekunden vor und nach einem Unfall gespeichert werden, gehöre...
Kfz Versicherungsvergleich Wegen der immer weiter steigenden Anzahl der Versicherungsanbieter zur Autoversicherung, sollte vor einem Vertragsabschluss bzw. einem Wechsel der Autoversicherung ein kostenloser Kfz Versicherungsvergleich durchgeführt werden. Auch vor dem Wechselmonat November lohnt es sich immer die Kfz Versicherung zu vergleichen und die Verlauf der Prämien zu beobachten. Hier fängt der frühe Vogel oft den Wurm. Beim Kfz-Versicherungsvergleich im Internet vergleichen sie in der Regel die Konditionen von 30 - 60 Anbietern zur Kfz Versicherung. Nicht selten lassen sich hier bis zu 60 Prozent bei der Autover...
DEVK: Parkschädenregulierung ohne Rückstufung EIne Umfrage der DEVK Versicherung unter knapp 1900 Autofahrern hat ergeben, dass viele Autofahrer kleinere Blechschäden an ihren Fahrzeugen gar nicht ihrer Versicherung melden. Grund: Angst vor einer zu teuren Schadenregulierung bzw. vor einer Hochstufung der Schadensfreiheitsklasse. Drei Viertel der Befragten gaben an, dass Parkschäden zu den ärgerlichsten Schäden im Straßenverkehr zählen, 87% hatten bereits selbst einen Parkschaden. Die Mehrheit nimmt auch für Kratzer im Lack teure Reparaturen in Kauf. Seit dem 1. September bietet die DEVK Kfz-Versicherung einen Parkschadenschutz an, den d...
Beweispflicht bei Kfz-Diebstahl zulässig Das Oberlandesgericht Köln hat entschieden, dass eine Kfz-Versicherung, die erhebliche und berechtigte Zweifel am Diebstahl eines Autos hat, von dem Versicherten einen Nachweis des Diebstahls verlangen oder die Leistung (Schadenersatz) verweigern kann (Az.: Az. 9 U 77/09). Im konkreten Fall ging es um einen Versicherten, der sein Fahrzeug in einem bewachten Parkhaus in Bratislava (Slowakei) abgestellt hatte. Es handelte sich um eine geleaste Oberklassenlimousine. Der Versicherte kehrte nach einem Einkaufsbummel zurück und stellte nach eigenen Angaben fest, dass sein Fahrzeug verschwunden war....
Gang am Anstieg nicht eingelegt Das Oberlandesgericht (OLG) in Karlsruhe hat in einem Rechtsstreit jetzt entschieden, dass ein Fahrzeughalter, der an einem Hang parkt und keine Gang eingelegt hat, grob fahrlässig handelt. Es reicht dabei nicht aus, nur die Handbremse anzuziehen. Die Versicherung muss bei einem Unfall dann nicht zahlen. I n dem verhandelten Fall hatte ein Mann seinen Wagen an einer Steigung mit 10 Prozent Gefälle abgestellt und nur die Handbremse angezogen. Der Wagen kam ins Rollen und wurde dabei beschädigt. Die Versicherung verweigerte die Zahlung mit dem Hinweis auf fahrlässiges Verhalten des Fahrers. Da...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)