Auch Beamte sollen länger arbeiten » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Auch Beamte sollen länger arbeiten

Die Altersvorsorge der Beamten wird von der Allgemeinheit finanziert, denn sie zahlen keine Beiträge in die Rentenversicherung ein. Dennoch werden wohl auch die Staatsdiener von dem Beschluss betroffen sein, das Renteneintrittsalter auf 67 Jahre anzuheben.

Das Sozialministerium bestätigte einen entsprechenden Bericht der BILD-Zeitung. Diese hatte aus dem Koalitionsvertrag zitiert, in dem es heißt, ‚"Maßnahmen in der gesetzlichen Rentenversicherung" sollten ‚"wirkungsgleich in das Versorgungsrecht der Beamten übertragen" werden.

Im Klartext bedeutet das: Auch Beamte werden fortan bis zum Alter von 67 Jahren arbeiten müssen. Gehen sie früher in Pension, müssen sie – wie Angestellte auch – Kürzungen bei ihren Altersbezügen hinnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Niedrigere Renten durch Ehrenamt-Verdienst Wie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in ihrem neuen Ratgeber "Ehrenamtliche Tätigkeit" berichtet, können Verdienste aus einem Ehrenamt Rentenbezüge kürzen, die vor dem Erreichen des Renteneintrittalters ausgezahlt werden. Das kann z.B. auf Erwerbsminderungs- oder Hinterbliebenenrenten zutreffen. Ist diese Altersgrenze erreicht, kann ein Hinzuverdienst aus einem Ehrenamt die Rente nicht mehr schmälern. Die Empfänger dürfen in der Regel bis dahin jedoch nur maximal 400 Euro monatlich abzugsfrei dazuverdienen. Zweimal im Jahr darf mehr verdient werden. Liegt der zusätzliche Verdienst g...
Falsche Rentenbescheide führen zu Schäden in Millionenhöhe Laut dem Bundesrechnungshof hat die gesetzliche Rentenversicherung in der Vergangenheit dreistellige Millionenbeträge an Menschen ausgezahlt, die überhaupt keinen Rentenanspruch haben. Wie das Nachrichtenmagazin Focus berichtet, das sich auf einen Prüfbericht des Bundesrechnungshofes beruft, sind die "Forderungen aus überzahlten Renten" bei allen 16 Rentenversicherungsträgern im Zeitraum 2006-2011 von 125 Millionen Euro auf 166 Millionen Euro gestiegen. Allerdings ist davon auszugehen, dass die tatsächlichen Fehlbeträge noch viel höher seien, heißt es in dem Prüfbericht. So wird auf zwei Regi...
Renten-Prognosen werden nach unten korrigiert Einmal im Jahr bekommen mehr als 40 Millionen Versicherte Post von ihrem Rentenversicherungsträger. In dem Schreiben erhält jeder, der älter als 27 Jahre ist und seit mindestens fünf Jahren Beiträge in die Versicherung einzahlt, Informationen zu seinem Rentenkonto. Von besonderem Interesse ist dabei stets die Höhe der zu erwartenden Rente. Es wird allerdings immer deutlicher, dass die bisherigen Berechnungen nicht mehr zu halten sind. Grundlage waren bislang stets jährliche Rentensteigerungen zwischen 1,5 und 2,5 Prozent. Auf absehbare Zeit stehen den Rentnern jedoch Nullrunden bevor – das is...
Aufbewahrungsfrist für Lohnunterlagen von DDR-Betrieben läuft aus Die Deutsche Rentenversicherung weist darauf hin, dass Ende diesen Jahres (31.12.2011) die Aufbewahrungsfrist für Lohnunterlagen von Betrieben aus der ehemaligen DDR ausläuft. Versicherte, die in der ehemaligen DDR beschäftigt waren und noch nicht ihr Rentenversicherungskonto überprüft haben, sollten dies so schnell wie möglich nachholen und eine Prüfung beantragen. Nur wenn das Versicherungskonto vollständig ist, umfasst die Rentenberechnung auch alle Versicherungszeiten. Betroffene können via Internet die entsprechenden Antragsformulare ausdrucken und diese dann zu versenden, um die frühere...
FDP fordert flexibles Renteneintrittsalter Der Parteichef der FDP Guido Westerwelle hat in einem Interview mit der ‚"Financial Times Deutschland" erneut gefordert, dass Arbeitnehmer, die Gesund sind auch über das 65. Lebensjahr hinaus arbeiten können sollten und zwar so lange wie sie selbst dies möchten. Die FDP möchte ein flexibles Renteneintrittsalter mit der Möglichkeit, zusätzlich zu arbeiten ohne dass die Rente gekürzt wird. Das Rentenreformmodell der FDP zieht als zentralen Punkt die Flexibilisierung der Altersgrenze vor. Der mögliche Rentenbeginn solle dabei bei 60. Jahren liegen und Rentner sollten dann die Möglichk...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)
Kommentar für “Auch Beamte sollen länger arbeiten
  1. Kalz

    ..es ist Unverständlich soetwas an den Tag zu legen , sollen die Arbeitnehmer dann mit Stock an die Arbeit gehen oder alle nach Möglichkeit mit % in die Rente oder am besten den Löffel beizeiten abgeben.Wir zahlen ein und Sie als Bundeskanzlerin oder Minister Sie lachen und bekommen Ihre Rente von den Kleinen und unter 6 – 7 TSD Euro Rente gehen Sie nicht heim . Super oder und wo kommt das Geld her ?? Ich habe 50 Arbeitsjahre wennn Sie meine Rente ( Betrag) hören , würden Sie lachen , aber das ist jetz die Gerechtigkeit . Bekomme ich eine Antwort von Ihnen ??? Ich arbeite z. Zt. noch MfG Kalz

Kein Kommentieren mehr möglich.