Zunehmend mehr Präventionsangebote » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Zunehmend mehr Präventionsangebote

Im Rahmen der Vorstellung des Präventionsberichtes 2009 in Berlin erklärte der Vorstand des GKV-Spitzenverbandes K.-Dieter Voss, dass die Krankenkassen ihr Engagement in Prävention und Gesundheitsförderung weiter ausgebaut haben. Inzwischen profitiere jeder achte Versicherte von entsprechenden Angeboten.

Insgesamt investieren die Kassen rund 340 Millionen Euro in Präventionsleistungen und Angeboten zur Gesundheitsförderung, das sind 40 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Pro Versicherten gaben die Kassen 2008 etwa 4,83 Euro aus, der gesetzliche Zielwert von 2,78 Euro wurde damit deutlich überschritten.

Zu Prävention und Gesundheitsförderung zählen unter anderem Angebote zu Themen wie gesunde Ernährung, Bewegung und vieles mehr. Die Versicherten konnten diese Angebote in bundesweit 22.000 Einrichtungen in Anspruch nehmen, insgesamt wurden sie von 6 Millionen Menschen genutzt. Auch individuelle Kursangebote der Krankenkassen wurden von über 2 Millionen Menschen genutzt, diese sind vor allem bei Frauen beliebt, die drei Viertel der Kursteilnehmer ausmachen. Besonders beliebt hierbei waren Angebote rund um das Thema Bewegung (76%).

Ebenfalls ausgeweitet wurde die betriebliche Gesundheitsförderung, zu der 2008 insgesamt 3400 Projekte gehörten, das ist ein Anstieg von 14% gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt wurden diese Angebote von rund 820.000 Arbeitnehmer(innen) genutzt, also 30% mehr als im Jahr zuvor.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Krankenversicherung für Beamte bei DBV wird günstiger Die DBV-Winterthur Versicherung aus Wiesbaden als Spezialversicherer für den öffentlichen Dienst senkt aktuell seine Beiträge in der Krankenversicherung. Im Bereich der privaten Krankenversicherung ist geht eine Preissenkung damit momentan sicherlich gegen den Trend. Besonders für Beamtenanwärterinnen ist der Tarif ‚"Version B Ausbildung" besonders interessant und dürfte den wohl momentan günstigsten Beitragssatz haben. Für Auszubildende bietet dieser Tarif einen geringen Beitrag bei gleichen Leistungen. Zudem kann der Tarif auch von Ehegatten genutzt werden, die nicht berufstätig ...
Neue Regierung und Gesundheitssystem An dem umstrittenen Gesundheitsfonds soll sich kurzfristig nichts ändern, doch Union und FDP haben sich darüber geeinigt, ab 2011 das Gesundheitssystem radikal zu verändern. Ziel ist ein "gerechteres, transparenteres und robustes" System. Wie genau dieser Umbau, der frühestens im Laufe des nächsten Jahres beginnen soll, aussehen soll, steht noch nicht fest. Vermutlich wird die von CDU und FDP präferierte Gesundheitsprämie eingeführt, gegen die sich Sozialverbände und Gewerkschaften einstimmig wehren. Die Krankenkassen erwarten im nächsten Jahr mit Verlusten in Milliardenhöhe, diese sollen zum...
Bundesgesundheitminister fordert Öffnung der PKV für alle Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fordert eine Öffnung der privaten Krankenversicherung (PKV) für alle Bürger. Seine Vision ist es, dass alle Bürger die Möglichkeit haben sollen, sich frei zwischen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der PKV zu entscheiden, erklärte er gegenüber der "Rhein-Zeitung". Derzeit sind an die Mitgliedschaft in der PKV bestimmte Bedingungen geknüpft. So dürfen sich nur Personen privat krankenversichern, deren monatliches Bruttoeinkommen mehr als 4.350 Euro oder Jahres-Bruttoeinkommen mehr als 52.200 Euro beträgt. Diese Versicherungspflichtgrenze w...
Private Krankenversicherung wechseln und sparen Verbraucher können seit Januar 2011 leichter zu der PKV wechseln. Doch nicht immer sind die Tarife so günstig wie sie scheinen. Finanztest hat sich mit den Leistungen von gesetzlichen und privaten Anbietern auseinandergesetzt und diese verglichen. Grundsätzlich sollte der Wechsel auch dann gut überlegt sein, wenn sich durch diesen zunächst Einsparungen beim Krankenversicherungsschutz ergeben. Der Weg zurück in die gesetzliche Krankenversicherung ist für Arbeitnehmer meist nur dann möglich, wenn ihr Einkommen wieder unter der Versicherungspflichtgrenze liegt. Noch schwieriger ist die Rückkehr ...
Kassenpatienten müssen 6 Tage länger auf Arzttermin warten Laut einer repräsentativen Befragung unter rund 6000 Deutschen, die im Auftrag des BKK Bundesverbandes durchgeführt wurde, müssen gesetzlich Krankenversicherte im Durchschnitt sechs Tage länger auf einen Arzttermin warten als Privatpatienten. Demnach warten Kassenpatienten durchschnittlich 20 Tage auf einen Termin, während privat Versicherte schon nach durchschnittlich 14 Tagen einen Termin bekommen. Auch bei den Wartezeiten in der Praxis gibt es - wenn auch nur kleine - Unterschiede. Im Durchschnitt warten Privatpatienten 21 Minuten, bis sie aufgerufen werden, Kassenpatienten müssen sich 27 M...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)