Unfallversicherung startet neue Kampagne » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Unfallversicherung startet neue Kampagne

Die Gesetzliche Unfallversicherung startete gestern ihre neue Kampagne „Risiko raus!“, die sich vor allem an Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärzte und Betriebsräte richtet. Sie sollen die Beschäftigten für die Thematik sensibilisieren und sozusagen als Multiplikatoren der Botschaft fungieren. Im Mittelpunkt der Kampagne steht die Unfallvermeidung im Betrieb und auf dem Arbeits- und Schulweg.

Die Kampagne wird von den gewerblichen Berufsgenossenschaften, den Unfallkassen und der landwirtschaftlichen Sozialversicherung getragen. Daneben gibt es zahlreiche Partner wie z.B. die Bundesländer und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat. Die Kampagne ist für insgesamt zwei Jahre angesetzt und soll bis zum 31. Dezember 2011 laufen.

Ziel der Kampagne ist es, die Sensibiliät für die Unfallgefahren im Betrieb und im Straßenverkehr zu erhöhen und sie Aufmerksamkeit in diesen Situationen zu erhöhen. Die meisten Unfälle auf Transport- und Wegeunfällen werden durch menschliches Versagen ausgelöst. 2008 kam es beim innerbetrieblichen Transport und Verkehr in Deutschland zu 227.539 Arbeitsunfällen und im öffentlichen Straßenverkehr zu 134.068 Arbeits- und Wegeunfällen sowie zu 59.825 Unfällen auf dem Schulweg. Bei diesen Unfällen sterben Jahr für Jahr etwa 500 Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Besteuerung von Beiträgen und Leistungen einer Gruppen-Unfallversicherung Nach einem soeben veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs dürfen nur die Beiträge für eine vom Arbeitgeber abgeschlossenen Gruppen-Unfallversicherung und nur im Leistungsfall als Arbeitslohn behandelt und so besteuert werden (Az.: VI R 9/05). Im konkreten Fall hatte ein Mann nach einem schweren Unfall rund 150.000 Euro von einer Gruppen-Unfallversicherung erhalten, die sein Arbeitgeber abgeschlossen und auch finanziert hatte. Er selbst hatte keinen eigenen Rechtsanspruch auf die Leistungen. Für das Finanzamt stellten die Leistungen aus der Unfallversicherung Einnahmen im Sinne eines Arbe...
Diabetes muss Unfallversicherung gemeldet werden Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg darf eine Diabetes-Erkrankung gegenüber der Unfallversicherung nicht verschwiegen werden. Wird die Krankheit nicht ordnungsgemäß gemeldet, muss der Versicherte damit rechnen, dass die Assekuranz im Schadensfall die Leistung verweigert (Az.: 5 U 78/09). Das berichtet die Fachzeitschrift "recht und schaden". Im konkreten Fall hatte ein Versicherter gegen seine private Unfallversicherung geklagt. Der Kläger hatte beim Vertragsabschluss nicht angegeben, dass er an Diabetes mellitus Typ II litt und verschwieg auch, dass ihm vor einigen Woche...
Nicht jeder Sturz mit Todesfolge zählt als Unfall Nach einem Urteil des Amtsgerichts Bad Segeberg ist nicht jeder Sturz mit Todesfolge automatisch als Unfall und damit als leistungsberechtigt gegenüber der Unfallversicherung anzusehen (Az.: 17 C 294/10). Vielmehr muss nachgewiesen werden, dass der Unfall durch äußere Einflüsse verursacht wurden, die in den Vertragsbedingungen enthalten sind. Im konkreten Fall ging es um eine Frau, die bei einem Sturz zu Tode gekommen war und die Versicherung sich weigerte zu zahlen. Begründung: Die Frau erlitt eine Ohnmacht, die den Sturz auslöste. Da Bewusstseinsstörungen wie eine Ohnmacht nicht versichert ...
Kürzere Leistungen geplant In der Unfallversicherung sollen ab 2009 einige Leistungen gekürzt werden. Die Erwerbsminderungsrente soll z. B. nicht mehr ein Leben lang sondern nur noch bis zum Eintritt ins Rentenalter gezahlt werden. Dies soll aus einem Arbeitsentwurf des Bundesministeriums hervorgehen, eine Bestätigung dieser Vermutung gab es allerdings seitens der Regierung gab es allerdings bisher nicht. Ein Sprecher sagte lediglich, dass das Konzept wohl erst im August im Kabinett beraten werde. Der Entwurf sehe vor, dass die bisherigen Leistungen komplett neue berechnet würden. Weniger wird vermutlich der bekomm...
Höherer Bundeszuschuss landwirtschaftliche Unfallversicherung Der Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung weist darauf hin, dass der Bundeszuschuss zur Beitragssenkung der landwirtschaftlichen Unfallversicherung in den nächsten beiden Jahren auf je 200 Millionen Euro erhöht werden soll. Darüber hinaus sollen weitere 100 Millionen Euro 2010 und noch einmal 14 Millionen Euro 2011 aus dem Gründlandmilchprogramm an die landwirtschaftliche Unfallversicherung gehen, teilt das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit. Damit stehen 2010 insgesamt 300 Millionen Euro und 2011 wahrscheinlich 214 Millionen Euro zu...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)